Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly. Please enable Javascript in your browser!

Dozentinnen und Dozenten der Internationalen Tanztage 2018

Leonore Gschaider

Tel. 0241 - 94 55 99 73
Mobil 0177 - 5 63 10 82
Mail

Koordinatorin und Ansprechpartnerin für alle Gruppen

Leonore Gschaider (Deutschland)

Dance-Fit - Pilates
Niveau:
A/AV/M 
Training: Mo. - Fr. 11.30 - 13.00 Uhr
Probe: Sa. nach Absprache
Präsentation: Sa. ab 20.00 Uhr


 


 


 


 


 

Leonore, kurz „Leo“, arbeitet als medizinische Gesundheitstrainerin und Physiotherapeutin. Sie ist ausgebildete Trainerin für Pilates und Rückenschulung. Bei uns ist sie als lizensierte Trainerin im Bereich Jazz- und Moderndance aktiv und hat unsere Formationen zu vielen Turniererfolgen bis hin zum Deutschen Meistertitel geführt.
Der Workshop eigent sich für Jung und Alt! Nach einem Warm-up beginnen wir mit Dance-Fit. Mit leichten Schritten und viel Spaß werden kurze Bewegungssequenzen zur Schulung der Koordination zur Musik eingeübt. Pilates folgt als systematisches Ganzkörpertraining. Es kräftigt vor allem die tiefer liegenden Muskelgruppen der Körpermitte (Beckenboden, Bauch, Rücken), die für eine korrekte Körperhaltung wichtig sind. Weitere Schwerpunkte sind die Verbesserung von Kondition, Koordination und Körperwahrnehmung. Alle Bewegungen werden gelenkschonend ausgeführt. Dehnung und Kräftigung der Muskulatur wechseln sich ab, wobei auch die Atmung einbezogen wird. Das Training findet nicht nur auf der Matte sondern auch mit Hilfe von Geräten, z.B. Bällen, statt.

Adnan Celik (Deutschland)

HipHop, Popping, Isolation, Waves
Niveau: AV/M
Training: Mo. - Fr. 13.00 - 14.30
Probe: Sa. nach Absprache
Präsentation: Sa. ab 20.00 Uhr

Adnan ist seit mehreren Jahren als HipHop-Trainer tätig. Neben seinem regelmäßigen Unterricht arbeitet er immer wieder an speziellen Tanzprojekten im Rahmen von Schul-AGs, Flüchtlingsprojekten und Werbekampagnen. Auch als Battle-Teilnehmer ist er bis heute aktiv und erfolgreich. So gewann er z.B. im Tanzstil Popping den GetUP Battle 2017 und den Ey yo Battle 2016. Bei der Juste Debout Tournee, dem größten und prestigeträchtigsten urban Tanzwettbewerb der Welt, gelangte er 2016 in Deutschland ins Halbfinale.

Edis Sehovic (Deutschland - Bosnien)

Breakdance Akrobatik
Niveau: AV/M
Training: Mo. - Fr. 14.30 - 16.00 Uhr
Probe: Sa. nach Absprache
Präsentation: Sa. ab 20.00 Uhr


 


 


 


 


 

Edis, 1987 im heutigen Bosnien geboren, fand mit 15 Jahren seine Leidenschaft zum Breakdance. Einmal der urbanen Tanzkultur verfallen, konnte er dieser nicht mehr entfliehen. Auch heute noch steht er selbst als aktiver Tänzer regelmäßig auf der Bühne. 2006 begann Edis sein Wissen und seine Erfahrungen an Jugendliche weiterzugeben und unterrichtet seitdem in diversen Tanzschulen, Volkshochschulen, Jugend- und Kulturzentren. Hauptberuflich arbeitet er als ausgebildeter Sport- und Gesundheitstrainer. Seit 2015 widmet er sich als Personal Trainer dem Schwerpunkt "Betriebliche Gesundheitsförderung".
Ihren Anfang nahm die HipHop- und Breakdance-Bewegung in den New Yorker Straßengangs der 70er Jahre. Inzwischen hat sich die Szene zu einer weltweit anerkannten Tanzform entwickelt. Zu den tänzerischen Elementen gehören die Toprocks, Footworks, Freezes und Powermoves. Diese verlangen den Tanzenden Kraft, Körperspannung und Kondition ab. Sie fördern aber auch intensiv Rhythmusgefühl, Koordination, Flexibilität, Balance, Kreativität und Originalität, sowie den Spaß an Musik und Bewegung.

Johanna Hehemeyer (Deutschland - Belgien)

Jazz-Streetdance
Niveau: AV/M 
Training: Mo. - Fr. 16.00 - 17.30 Uhr
Probe: Sa. nach Absprache
Präsentation: Sa. ab 20.00 Uhr

Johanna ist sowohl als äußerst ambitionierte Tänzerin als auch als Choreographin aktiv. Ihre tänzerische Ausbildung hat sie u.a. im Street Dance Camp Birmingham bei den Londoner Trainern Duane Lamonte, Nadine Woodley, Jezz-Lee Wood und Abena Noel absolviert. Am belgischen Tanzzentrum Bewegung & Tanz Walhorn hat sie 2011 den Abschluss Grade 8 gemacht. Ihre Ballettausbildung erhält sie bei Sally Hankein im Tanzhaus Aachen.

Ricardo Sampson (Deutschland - Honduras)

Karibische Tänze:
Salsa, Merengue, Bachata, Kumbia
Niveau: A/AV
Training: Mo. - Fr. 17.30 - 19.00 Uhr
Probe: Sa. nach Absprache
Präsentation: Sa. ab 20.00 Uhr

Aus seiner Heimat Honduras bringt Ricardo seine Leidenschaft fürs Tanzen mit. In seinem Workshop kann man mit Salsa, Merengue, Bachata und Kumbia gleich eine ganze Bandbreite karibischer Tänze kennenlernen. Der Kurs ist sowohl für Anfänger/innen als auch für Tänzer/innen mit Vorerfahrung geeignet. Für die Teilnahme wird kein/e Tanzpartner/in benötigt. 
Ricardo ist ansonsten in der folkloristischen Tanzgruppe Herencia Latina aktiv und arbeitet seit mehreren Jahren als Fitness- und Personaltrainer, insbesondere im Bereich Zumba (Lizenzen B, K, A, G).

Thomas Jaschinski (Deutschland - Polen)

Jazz-Musical-Showdance
Niveau: M
Training: Mi. - Fr. 19.00 - 20.30 Uhr
Probe: Sa. nach Absprache
Präsentation: Sa. ab 20.00 Uhr


 


 


 

Thomas, genannt Tomekk, hat an der Folkwang Universität der Künste in Essen studiert. Dort hat er den Bachelor of Arts „Tanz“ und den Master of Arts „Tanzkomposition und Interpretation“ erworben. Am Marrymount Manhatten College in New York erarbeitete er sich den Bachelor of Fine Arts im Bereich „Choreographie“. Tomekk tanzt seit seinem 14. Lebensjahr und kann bereits auf zahlreiche nationale und internationale Engagements als Tänzer, Choreograph, Schauspieler und Sänger zurückblicken. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Special Award für die beste Choreographie (ASDU Austrian Showdance Union, 2011+2013). Bei Wettbewerben hat er zahlreiche erste Plätze, Weltmeister- und Vizeweltmeistertitel ertanzt.

Thomas Jaschinski (Deutschland - Polen)

Lyrical Dance
Niveau: M/F
Training: Mi. - Fr. 20.30 - 22.00 Uhr
Probe: Sa. nach Absprache
Präsentation: Sa. ab 20.00 Uhr

Tänzerischer Lebenslauf: s.o.


Lyrical Dance ist eine Kombination und Fusion aus Ballett, Jazz- und Modern Dance. Nicht nur die Melodie, sondern auch der Textinhalt dient als Vorlage für die Choreographie und wird vertanzt. Das Ziel ist, die Emotionen aus dem Lied tänzerisch ausdrucksstark wiederzugeben.