Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly. Please enable Javascript in your browser!

Bemerkenswertes 2016

Winter Dance Festival in Dortmund

11.12.2016: Erfolgreiche Premiere von Simon und Amélie und Siege für Mark und Patrice

Das Winter Dance Festival ist das alljährliche furiose Abschlussfest der nationalen und internationalen Kinder- und Jugend-Paare, ausgerichtet von der Tanzsportjugend NRW zusammen mit dem TSC Dortmund. Seinen Ursprung als „TNW-Pokal“ hatte das Festival bereits 1979. Im jetzigen Modus findet es seit 2010 in den Westfalenhallen Dortmund statt. Neben nationalen und Welt-Ranglisten sowie offenen Turnieren in allen Kinder- bis Jugend-Startklassen gibt es auch Rock’n’Roll- und Disc-Dance-Wettbewerbe.

Aufgrund des vielversprechenden Programms reisten unsere beiden Juniorenpaare mitsamt aller Eltern an. So stand ein respektabler Fanclub bereit, um Simon Schmitz und Amélie Pitts (Foto re.) bei ihrem ersten Turnier lautstark anzufeuern. Die beiden starteten im Feld von 14 Paaren der Junioren I D Standard und präsentierten sich auf Anhieb souverän. So ertanzten sie in der Vorrunde als einziges Paar die volle Kreuzchenzahl. In der Zwischenrunde setzten sich die sieben Finalisten, darunter auch Simon und Amélie, mit 11 bis 13 Kreuzen recht eindeutig ab von den restlichen Teilnehmern. Den Langsamen Walzer der Endrunde gewannen die beiden. Es folgte Rang zwei im Tango und Rang drei im Quickstep. In der Gesamtwertung ergab das Platz zwei, eine Urkunde, einen Pokal in Form einer Festivaltasse, einen Schokonikolaus und viele stolze Fans. Anderntags ging es in einem etwas kleineren Feld von acht Paaren erneut an den Start. Der Einzug ins Finale gelang den beiden wiederum problemlos. Mit Rang vier im Walzer und Rang drei im Tango und Qickstep bestiegen Simon und Amélie Platz drei auf dem Ehrenpodest.

Mark Nossenko und Patrice Pitts (Foto li.) nutzten ihre Doppelstartmöglichkeit bei den älteren Junioren. Sie tanzten am Wochenende vier Turniere, die sie allesamt auf dem Siegertreppchen abschlossen. Bei den Junioren I C Standard am Samstag, die mit zehn Paaren begannen, landeten sie in allen vier Finaltänzen auf Platz zwei. Bei den älteren Junioren II C Standard setzten sie sich in der elfpaarigen Vorrunde mit 20 Kreuzen an die Spitze. Ihre Führungsrolle behielten sie auch im Finale, das sie mit Platz zwei im Langsamen Walzer und Tango sowie Platz eins im Quickstep und Slowfox gewannen. Anderntags wiederholten sie diese Ergebnisse. Bei den Junioren I C erreichten sie Platz zwei (von 12). Bei den Junioren II C lagen sie in der Vorrunde zunächst noch auf Rang vier (von 9). Im Finale steigerten sich die beiden von Tanz zu Tanz. Nach Platz zwei im Walzer, folgte der Sieg im Tango mit drei Einsen, dann der Sieg im Quickstep mit vier Einsen und zum krönenden Abschluss gingen noch fünf Einsen an sie für den Slowfox. Dafür gab es dann auch zwei „echte“ goldene Siegerpokale für Mark und Patrice - zusätzlich zu den Tassen.

Herzlichen Glückwunsch zu den hervorragenden Turnierergebnissen!

Herzlichen Dank an die Eltern und an unseren Trainer Oliver Rehder für die Unterstützung unserer erfolgreichen Juniorenpaare!

 Zu den Ergebnissen

Wertungsrichter-Lizenz

11.12.2016: Prüfung bestanden

Vor einem Jahr hat unser Lateintrainer Lukas Spychalski bereits den Lizenzlehrgang Wertungsrichter-C Standard/Latein erfolgreich absolviert. Nun bestand er in Hamburg, zusammen mit 21 weiteren Anwärterinnen und Anwärtern, auch die Prüfung zum WR-A Latein. Dem voraus gingen 60 Lerneinheiten an vier Wochenenden, die ebenfalls in Hamburg stattfanden. Wir freuen uns, einen weiteren hochklassigen Wertungsrichter in unseren Reihen zu haben. 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Turnier in Essen

11.12.2016: Jahresabschluss auf dem Treppchen

Beim Casino Blau-Gold Essen wurde der dritte Advent mit einem Turniertag für alle Klassen der Senioren III und IV Standard gefeiert. Thomas und Gabriele Frings starteten zusammen mit sechs weiteren Paaren bei den Senioren III. Mit 14 Kreuzen zogen sie problemlos ins Finale ein, das sie mit zweiten Plätzen in allen drei Tänzen und der Gesamtwertung abschlossen. Nachdem die beiden Anfang September zum ersten Mal als Turnierpaar gestartet waren, war dies bereits ihr elfter Wettbewerb. In Essen ertanzten sie ihre siebte Platzierung. Nun fehlen ihnen nur noch die notwendigen Punkte zum Aufstieg. 

Herzlichen Glückwunsch zum zweiten Platz!

Zum Ergebnis

Kindernikolausfeier

04.12.2016: Nikolaus nahm sich viel Zeit

Die goldenen Tischnummern-Gasballons vom Nikolausball waren eigentlich als ordentlich drapiertes „Bühnenbild“ für die Auftritte der vielen jungen Tänzerinnen und Tänzer umfunktioniert worden. Aber die schwebenden Goldkugeln waren von der ersten Minute des Einlasses an einfach zu verlockend für die Kinder und mussten in kreativer Weise ausgetestet werden.

Bis zum Start der Feier war aber alles wieder sortiert und für den Nikolaus ordentlich hergerichtet. Diesen ließ unsere Moderatorin Katja Schlenkermann-Pitts dieses Jahr gleich zu Anfang hereinsingen. Beim lautstarken „Lasst uns froh und munter sein“ erhielten die Kinder professionelle Gesangsunterstützung durch Maria Kohler, die textsicher durch die sieben Strophen manövrierte, wo manche Eltern schon lange aussetzten. Der Nikolaus genoss seinen Auftritt vor so großem Publikum und erzählte ein wenig von seiner anstrengenden Reise vom Nordpol nach Aachen. Das schuf genug Vertrauen bei den Kindern, dass sich sogar zwei wagemutige fanden, die ein Lied (zufällig nochmal alle sieben Strophen von „Lasst uns froh...“) und ein Gedicht vortrugen. Ein herzlicher Applaus belohnte ihre besondere Courage.

Nachdem der Nikolaus seinen repräsentativen Platz vor der Auftrittsfläche eingenommen hatte, konnte das Vortanzen beginnen. Folgende Kindergruppen präsentierten sich:

-    Kindertanzgruppe der 3- bis 5-Jährigen von Judith Kraus
-    Orientalische Tanzgruppe von Christiane Schönenberg-Urhahn (Foto)
-    Kindertanzgruppe der 5- bis 7-Jährigen
-    Videoclipdancegruppe I von Maria Kohler
-    Kinderpaartanzgruppe von Lucia Gerads, Michael Kottmann und Lukas Spychalski
-    Schulkooperation der GGS Laurensberg von Judith Kraus
-    Hip-Hop-Gruppe von Oli Maroli
-    Juniorenturnierpaare Mark Nossenko/Patrice Pitts sowie Simon Schmitz/Amélie Pitts
-    Videoclipdancegruppe II von Maria Kohler

Als besinnlichen „Gastauftritt“ zwischen all den temperamentvollen Kindertänzen sang Maria Kohler in der zweiten Programmhälfte ein weiteres Weihnachtslied, zu dem alle Kinder sich nach Herzenslust bewegen durften.

Dem Nikolaus gefiel die Veranstaltung ausgesprochen gut. Nicht nur, dass er dieses Jahr über die Café- und Kuchenpause hinweg bis zum Ende blieb – er überschüttete auch jeden Auftritt mit großem Lob sowie kleinen Geschenken und Getränken, die von den Kindern meist ehrfurchtsvoll entgegengenommen wurden. In der Pause durften sich alle Geschwisterkinder ebenfalls ein kleines Geschenk abholen, während der Nikolaus zum Photoshooting für die Eltern bereitstand. Selbst bei dieser Feier ist die Smartphone-Dokumentation inzwischen nicht mehr wegzudenken.

Auch die Erwachsenen bekamen die Chance auf ein Nikolausgeschenk, sofern sie sich für das Elternspiel „Reise nach Jerusalem“ meldeten. Wo die erste Motivation fehlte, halfen die Kinder überzeugend nach – schließlich ging es um den Hauptpreis des Nachmittags: ein riesengroßer Kuschelbär. Was den tänzerischen Einsatz anging – in jeder Runde wurde ein neuer Bewegungsstil um die Stühle herum von den Teilnehmenden eingefordert – so hätten eigentlich alle den Teddy verdient gehabt. Aber wer keinen Platz ergatterte nach dem Aussetzen der Musik, erhielt als Trostpreis zumindest einen der goldenen Ballons, die ebenfalls große Freude beim Nachwuchs auslösten. Gewonnen hat dieses Mal eine Frau. Da sie offensichtlich nicht sofort von den eigenen Kindern siegesfreudig angesprungen wurde, wie in den vergangenen Jahren üblich, bleibt es ein Geheimnis, ob sie den wirklich sehr, sehr kuscheligen Bären vielleicht für sich selbst erspielt hat. Verdient hat sie ihn mit Sicherheit. ;-)

Der Jugendwartin Angela Vallender und ihrem Orgateam sowie allen Helferinnen und Helfern ein großes Dankeschön für die schöne Feier!

Wir bedanken uns bei den Eltern für das tolle Kuchenbuffet!

Ein ganz besonderer Dank geht an Steffen Huss für seinen großartigen ehrenamtlichen Einsatz (vom Nordpol nach Aachen)!

 

Turniere in Neuss und Köln

04.12.2016: Treppchenplätze für Aachener

Um nichts geringeres als den Titel des Stadtmeisters ging es für die Senioren bei der TSG Quirinus Neuss am Samstag. Karl und Rimse Wagner traten bei den Senioren II D Standard an. Im Feld von fünf Paaren erreichten sie Rang drei im Langsamen Walzer und im Quickstep. Im Tango ging Rang zwei an die beiden. Damit landeten sie knapp hinter den Zweitplatzierten auf Platz drei. Thomas und Gabriele Frings ertanzten anderntags beim Adventsturnier des TSC Mondial genau die gleichen Platzierungen in den drei Finaltänzen bei den Senioren III D Standard, die mit acht Paaren begann. Ebenso knapp, mit einer Platzziffer Abstand zum Zweiten, schlossen sie das Turnier auf der dritten Stufe des Siegertreppchens ab. 

Herzlichen Glückwunsch zu den Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen von Neuss und Köln

Nikolausball

03.12.2016: Die Goldenen Zwanziger

Am Abend unseres traditionell unter einem Motto zelebrierten Nikolausballs sah es ganz so aus, als hätten die Gäste nur darauf gewartet, dass „Die Goldenen Zwanziger“ endlich Thema wurden. So huldigten etliche Damen der damaligen Mode, die ganz auf die zunehmende Emanzipationswelle zugeschnitten war: kesse Feder-geschmückte Stirnbänder und Federboas zu kurzen, gerade geschnittenen Paillettenkleidern bis hin zum Garconne-Stil mit hochgeknöpften Hemden, Krawatte und Mafiosi-Hut zu mehr oder minder kurzen Hosen. Im Gegenzug präsentierten sich manche Herren in Knickerbockern mit Hosenträgern und Schiebermütze – ein für damalige Zeiten eher sportives Tagesoutfit, das heutzutage aber durch seine Originalität auch am Abend ein echter Hingucker ist.

Die Idee für das Motto kam aus den Montagsgruppen von Katja Seidenberg und Dirk Engel bzw. ehemals Jeroen Luijer (Foto re.), die die diesjährige Organisation innehatten. Die Dekoration unseres Clubheims sowie die Showacts wurden thematisch perfekt abgestimmt und ließen ein jeden staunen über die Kreativität und Mühe, die sich die Gruppe bei den Vorbereitungen gemacht hatte.

Zum Einlass gab es für die Damen eine Tanzkarte, auf der die Herren sich wohlgeordnet zum bevorzugten Tanze eintragen durften, um diesen später ohne Schlange-stehen einzufordern...eine Idee, die viele schmunzeln ließ, da eigene Erinnerungen an (ur)großmütterliche Erzählungen geweckt wurden. In deren Jugendzeit konnte man sich selbst auch real zurückversetzen beim Foto-Shooting. Das improvisierte Mini-Studio im Flur hielt einige zeitgemäße Accessoires für das richtige Posieren bereit. Fotografin Christina Krüger verhalf den Fotos durch ihre Bearbeitung im Sepia-Stil zu einem originalgetreuen 20er-Jahre-Look.

Das Showprogramm schöpfte ebenso vielfältig aus der tanzverrückten Zeit der goldenen Zwanziger. Den Auftakt bildeten die Kindertanzpaare von Lucia Gerads, Michael Kottmann und Lukas Spychalski (Foto li.). Sie ließen die Atmosphäre einer „verruchten“ Tanzbar nicht nur tänzerisch mit ihrem Tango (Argentino) und Quickstep, sondern auch mit amüsanter Theatralik aufleben. Zur Beruhigung aller Eltern wurde aber auch der Appell „Rauchen ist uncool! – Lasst uns tanzen!!!“ eingebaut. Ein Dankeschön für die tolle Show geht auch an die Mütter, die sich bei der Ausstattung mit Kostümen tatkräftig eingebracht hatten.

"Der Torso zittert, dazu die Bewegungen der Hüften, Schenkel und Hinterbacken. Auch die Hände sind aktiv, sie berühren alle Teile des Körpers wie in Ekstase. Dazu kommen die abwechselnden X- und O-Beine...“ – so lautete eine Tanzbeschreibung von 1925 für den Charleston! Er darf an so einem Abend natürlich nicht fehlen, dachte sich das Orga-Team und stellte sich der Herausforderung als Eröffnungstanz. Nach – wie man hörte – intensivem Trainingseinsatz präsentierte die Gruppe am Ballabend einen ganz im Sinne der obigen Beschreibung sehr vergnüglichen Auftritt in originellen Kostümen, der das Publikum zu lautstarkem Beifall animierte (Foto li.).

Die zehn Mädchen der Ballettschule Ferberberg erinnerten mit ihrer Choreographie „Paris“ zu einem Medley von Zaz an die Varieté-Tänzerinnen des Moulin Rouge. Sie begeisterten die Zuschauer u.a. mit den hohen Beinwürfen und Spagatsprüngen des weltbekannten Cancans.

Die Mitternachtsshow befasste sich mit einem Tanz, der in den letzten Jahren gerade wieder sein Comeback feiert: Lindy Hop. Ein Swingtanzpaar der Kölner Tanzschule „Hop Spot“ erfreute das Publikum nicht nur mit zwei fröhlich-lockeren Tänzen, die üblicherweise weniger aus festen Choreographien als vor allem aus Improvisationen bestehen. Höhepunkt war zudem ein kleiner Workshop mit allen interessierten Ballgästen, in dem einige Basics unterrichtet und auch sofort mit wechselndem Partnerrundgang angewendet wurden.

Im Laufe des Abends ehrte unser Vorsitzender Armin Börner unseren Veranstaltungswart Tobias Hock für seine besonderen Verdienste als Hauptorganisator der Deutschen Meisterschaft im November, stellvertretend für alle weiteren Helferinnen und Helfer. Des Weiteren begrüßte er unsere Ehrengäste Frau Katsaitis-Schmitz von der Aachener Zeitung und Herrn Gilson, den Bezirksbürgermeister von Laurensberg, der sich ausgesprochen angetan von der Veranstaltung zeigte. Den Abend moderierten Markus Belten und Achim Zimmermann kurzweilig mit vielen Informationen zum Zeitgeschehen und zum Leben in den goldenen Zwanzigern.

Der Montagsgruppe und allen Helferinnen und Helfern ein großes Dankeschön für den tollen Ballabend und ihren aktiven Einsatz!

 

Die Sepia-Fotos stehen in unserer Bildergallerie zur Verfügung oder zum Download in Originalauflösung (Sepia, Schwarz-Weiß und in Farbe). 

WDSF in Noordhoek

26.11.2016: Internationaler Anschlussplatz

Dass vielen Tänzerinnen und Tänzern das Tanzen heilig ist, nahmen die Organisatoren von „The Nook Championship“ anscheinend sehr wörtlich. Die (ehemals) heiligen Hallen der St.-Joseph-Kirche, erbaut 1920, geschlossen 2013, in Noordhoek – wohlgemerkt das in den Niederlanden nahe Zevenbergen gelegene und nicht das südlich an Kapstadt/Südafrika anschließende Noordhoek – waren Austragungsort des WDSF-Turnierwochenendes. Im Mittelschiff wurden unter atmosphärisch ausgeleuchteten Gewölbebögen und Ziegelmosaiken 300 qm Parkett verlegt. Die neun internationalen Wertungsrichter, darunter sogar ein Herr von den Philippinen, platzierten sich zuschauerfreundlich vor den Pfeilern und die Kanzel bot den nötigen Weitblick für den Veranstaltungsfotografen. Unter das Publikum gesellte sich gar die ein oder andere Heiligenfigur, die dem Treiben mit eher starrem Blick folgte.

Wie auch immer man das Umfeld persönlich finden mag...für Joseph und Alice Pankert war die Teilnahme tänzerisch ein voller Erfolg. Im Feld von 27 Paaren erreichten die beiden Platz sieben im Semifinale. In der Vorrunde umgingen sie mit 33 Kreuzen zunächst problemlos das Redance. In der Zwischenrunde ertanzten sie phänomenale 45 von 45 Kreuzen und lagen damit zusammen mit den späteren Sechstplatzierten aus Österreich an der Spitze, noch vor den aktuellen DM-Dritten Hick/Lessmann. Im Semifinale folgten 21 Kreuze für Joseph und Alice, womit sie den Einzug ins Finale um zwei Kreuze knapp verpassten.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Turniererfolg!

Zum Ergebnis

NRW-Pokal in Leverkusen

19.11.2016: Platz 2 im NRW-Pokal

Im Clubheim der TSG Leverkusen wurden die Paare der Senioren II und III zu ihrem NRW-Pokal-Abschlusswochenende, das dieses Jahr jedoch auf den Samstag eingekürzt werden musste, empfangen. Thomas und Gabriele Frings traten bei den Senioren III D Standard zu ihrem dritten Turnier der Pokalserie an. Die beiden ertanzten sich im Feld von 8 Paaren Platz drei auf dem Siegertreppchen. Mit 28 Punkten landeten sie zudem auf Rang zwei in der Pokal-Wertung.

Dank ihrer Doppelstartmöglichkeit eroberten sie zudem noch eine Platzierung und sechs Aufstiegspunkte im Turnier der Senioren II D. Unter den zehn teilnehmenden Paaren gingen sie als Viertplatzierte hervor.

Herzlichen Glückwunsch zu den guten Turnierergebnissen!

 Zum Ergebnis der Sen II und Sen III

Deutschlandcup in Brühl

12.11.2016: Beide Paare in der Zwischenrunde

Der Deutschlandcup der Hauptgruppe A in den Standardtänzen, einer Deutschen Meisterschaft entsprechend, wurde in diesem Jahr vom TSC Brühl ausgerichtet. Semifinale und Finale wurden als abendliches Showprogramm in die Brühler Tanznacht eingebunden. Unsere beiden Paare ertanzten in der Vorrunde im Feld von 35 Paaren jeweils 27 Kreuze, womit ihr Einzug in die erste Zwischenrunde am Nachmittag gesichert war. Marc Pape und Elisa Zentis erreichten in jener einen geteilten Platz 19 bis 21. Michael Kottmann und Lucia Gerads landeten auf Rang 17.

Herzlichen Glückwunsch zu den Turnierergebnissen!

Zum Ergebnis

Workshop-Tag im Club

06.11.2016: „Let’s Dance“ vor Ort mit Isabel Edvardsson und Marcus Weiß

Wer sich bei der Deutschen Meisterschaft einen kleinen Motivationskick für das eigene Training geholt hatte, bekam bereits einen Tag später Gelegenheit, diesen tänzerisch umzusetzen. Sowohl für Turnier- als auch für Breitensportpaare organisierte unser Lateintrainer Torsten Schröder mit Unterstützung einiger Sponsoren einen Workshop-Tag mit dem Top-Trainerpaar Isabel Edvardsson und Marcus Weiß.

Während Marcus im Leo-Pons-Saal in die Feinheiten von Führen und Folgen einstieg und so manchen „Aha“-Effekt bei den Turnierpaaren hervorrief, trafen sich im Paul-Neubacher-Saal Tanzanfänger und Tanzkreispaare, um von Isabel unterhaltsam an einige Grundlagen von Langsamem Walzer, Chachacha und Tango herangeführt zu werden. Das Interesse an den drei Workshopeinheiten der aus „Let’s Dance“ bekannten Profitänzerin war nicht nur bei den Tanzpaaren groß. Neben den insgesamt 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die aus Aachen, aber auch aus Mönchengladbach, Düren und Xanten angereist waren, fanden sich auch Presse und Fernsehen (WDR und Regio24-TV) im Clubheim ein, um hautnah zu berichten. Der im Rahmen der WDR-Lokalzeit gesendete Zusammenschnitt von der DM und den Isabel-Edvardsson-Workshops ließ dann allerdings keinen Zweifel daran, dass Tanzen gesellschaftlich noch immer eher der Unterhaltung als dem Leistungssport zugeordnet wird. Nach ein paar kurzen Impressionen der im Eurogress tanzenden Meisterschaftsteilnehmer zur Einstimmung folgte der ausführliche Bericht über die Breitensportpaare und ihre prominente Trainerin...

Nichtsdestotrotz freuen wir uns natürlich, dass die Veranstaltung soviel Interesse hervorgerufen hat, zumal ein Teil der Einnahmen an den Aachener Verein „breakfast4kids“ gespendet wurde. Dieser versorgt zurzeit um die 800 Kinder mit kostenlosen Pausenbroten.

Vielen Dank an alle Organisatoren, insbesondere Torsten Schröder und an das Trainerpaar Isabel Edvardsson und Marcus Weiß für die tollen Workshops!

 

Deutsche Meisterschaft in Aachen

05.11.2016: Glanz und Glamour im Aachener Eurogress

Über ein Jahr mit vielfältigsten Vorbereitungen fand am Samstagabend mit der Deutschen Meisterschaft der Hauptgruppe S in den Standardtänzen seinen glorreichen Abschluss. Unserem Veranstaltungswart Tobias Hock gebührt der größte Dank dafür, dass wir den circa 600 Gästen und 38 Turnierpaaren eine wundervolle Veranstaltung im schönen Ambiente des Europasaales im Eurogress Aachen bieten konnten. Bei ihm liefen alle Fäden der Organisation zusammen. Und neben den vorhersehbaren Koordinations-  und Planungsaufgaben fand er auch für die Überraschungen und Unwägbarkeiten immer wieder gute Auswege und Lösungen.

Mit 38 Paaren war die Teilnehmerzahl an der Meisterschaft leider auf einem historischen Tiefstand angekommen. So stand dieses Jahr bereits nach drei Runden fest, dass die sechs Vorjahresfinalisten, ergänzt durch ein neues siebtes Paar, die Endrunde bestreiten werden. Auch wenn das Endergebnis keine Überraschungen bot – die Paare bestätigten die Rangfolge von 2015 – so waren doch alle Zuschauer gefesselt von den tänzerischen Qualitäten, die ihnen auf der Fläche präsentiert wurden. Tosender Applaus und lautstarke Fanrufe begleiteten die Paare durch alle fünf Finaltänze hindurch. Auf dem Treppchen landeten zum vierten Mal in Folge (Foto re.):

Platz 1:  Simone Segatori/Annette Sudol, TSC Astoria Stuttgart
Platz 2:  Anton Skuratov/Alena Uehlin, TTC München
Platz 3:  Valentin und Renata Lusin, TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß

Die Meisterschaft wurde durch ein abwechslungsreiches Showprogramm in den Pausen ergänzt. Nach der Vorrunde demonstrierten die 25 Cheerleader-Mädchen der Aachener Bats Youngstars atemberaubende Sprünge, Würfe und Pyramiden bis in luftige Höhen. So bekam das Publikum ausreichend Gelegenheit, sich für folgende Tanzrunden warm zu klatschen. Das Semifinale wurde von unserer Jazz- und Showdance-Formation Akzente eingeleitet (Foto links). Unsere acht Tänzerinnen präsentierten sich zusammen mit einem Tänzer in einer schwungvollen und spritzigen Choreographie aus dem Musical „Hairspray“.

Durch den unerwarteten Wegfall einer Tanzrunde und damit auch einer Pause folgte vor dem Finale ein Doppel-Showblock. Dieser startete mit Zoë Greten und ihrer Contemporary-Choreographie „Communication of Dance“ Die 14-Jährige beeindruckte die Zuschauerinnen und Zuschauer sowohl mit ihrer unglaublichen Körperbeherrschung als auch mit ihrer eindringlichen Brühnenpräsenz. Mit drei Löwen und zwei Trommlern folgte die Vo-Dao-Viet-Nam-Gruppe. Die in an die vier Meter hohe, füllige Kostüme gehüllten Akrobatenteams unterhielten das Publikum mit einem filigranen Bewegungsrepertoire und viel theatralischer Dramatik beim Löwentanz. Zoë Greten, die den Auftritt zum Kostümwechsel nutzte, schloss die Pause mit einem zweiten Contemporary-Dance, passend zur Meisterschaft mit „Dancers’ Motivation“ betitelt, ab. 

Herzlichen Dank an alle, die unsere Veranstaltung organisatorisch und durch helfende Hände unterstützt haben!
Den Tänzerinnen und Tänzern danken wir für die tollen Präsentationen während des Turniers und in den Pausen!

Zum Ergebnis

Zu den Fotos von Thomas Langens und Alexandra Lueg

Zu den Fotos von Ian Setradharma

Turnier in Moers

30.10.2016: Treppchenplätze und Aufstieg für Stephan und Marimel

Gerade mal die Hälfte der angesetzten Hauptgruppenturniere fanden am Sonntag im Clubheim des TTC Schwarz-Gold Moers statt. Aber für Stephan Hamm und Marimel Mayer war es genau die richtige Hälfte für einen Sieg, einen Aufstieg und erste Punkte und Platzierungen in der neuen Klasse.

Den Auftakt für die beiden bildete die Hauptgruppe D Standard. Im Feld von vier Paaren holten sie im Finale alle Einsen und damit einen eindeutigen Sieg. Das Folgeturnier in der Hauptgruppe C startete mit sieben Paaren. Als Minimalziel galt der Einzug ins Finale, um den letzten noch fehlenden Punkt zum Aufstieg zu erhalten. Mit Platz fünf war dieser gesichert. So fiel der Ausfall des Hauptgruppe-II-D-Turniers für Stephan und Marimel nicht weiter ins Gewicht. In der anschließenden Hauptgruppe II C tanzten die beiden freudig entspannt auf den dritten Platz (von 6), womit auf Anhieb drei Punkte und eine Platzierung auf ihr Aufstiegskonto gingen.

Herzlichen Glückwunsch an Stephan und Marimel zum erfolgreichen Turniertag und zum Aufstieg in die Hauptgruppe II C!

Zu den Ergebnissen 

NRW-Pokal in Bocholt

16.10.2016: Zweimal Finale für Frings

Um der traditionellen Bocholter Kirmes auch ein tänzerisches „Denkmal“ zu setzen, richtet der TSV Bocholt nun schon zum vierten Mal den sogenannten Kirmespokal aus. Die Veranstaltung wurde in diesem Jahr eins mit dem zweiten NRW-Pokal-Wochenende der Senioren II und III Standard. Thomas und Gabriele Frings nutzten das umfassende Angebot an Turnieren voll aus. Am Samstag nahmen sie zunächst ihre Doppelstartmöglichkeit bei den Senioren II D wahr. Im Feld von acht Paaren gelang ihnen zwar nicht der Finaleinzug, aber sie machten einen Platz gut und wurden siebte. Bei den Senioren III D kamen sie problemlos in die Endrunde. Mit Platz fünf im Walzer, Platz drei im Tango und Platz vier im Quickstep etablierten sie sich auf Rang vier (von 10).

Anderntags standen die gleichen Turniere erneut an. Wiederum tanzten sich Thomas und Gabriele bei den Senioren II erst einmal warm. Sie beendeten die Vorrunde mit einem geteilten Platz acht (von 10). Im anschließenden Turnier der Senioren III gingen in der Vorrunde elf Kreuze an die beiden, womit sie auf Rang vier lagen. Im Finale überrundeten sie zwei weitere Paare, die am Tag zuvor noch vor ihnen gelegen hatten. Mit zweiten Plätzen im Walzer und Tango und Platz fünf im Quickstep reichte es mit einer Platzziffer Vorsprung für den Silberrang (2. von 9).

Herzlichen Glückwunsch zu den schönen Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen von Sa. und So.

Turniere in Köln

09.10.2016: Tolle Platzierungen für Aachener Paare

Ranglisten und Rising Stars für die Hauptgruppe und die Senioren – das versprach ein sehenswertes Turnierwochenende beim TTC Rot-Gold Köln zu werden. Allerdings sind die Meldezahlen mittlerweile so gering, dass an beiden Tagen zusätzlich offene Seniorenturniere stattfanden, um dem Aufwand für die Veranstaltung gerecht zu werden.

Thomas und Gabriele Frings starteten am Sonntag bei den Senioren III D Standard. Die Vorrunde mit sechs Paaren führten sie mit 13 von 15 Kreuzchen an. Im Finale gewannen sie alle drei Tänze. So bestiegen sie bereits in ihrem zweiten Turnier das oberste Siegertreppchen. Im Folgeturnier der C-Klasse wurden sie siebte (von 8).

Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts nutzten erneut die Gelegenheit, sich im Feld von S-Klasse-Paaren zu messen. Zum Rising-Star-Turnier der Senioren I A/S waren außer ihnen ausschließlich S-Konkurrenten angetreten. Nachdem die beiden in der Vorrunde noch auf Rang fünf lagen, griffen sie im Finale hart an. So nahmen sie dem Siegerpaar aus Wuppertal insgesamt 13 Einsen und den Wiener Walzer ab. In den übrigen Tänzen erreichten sie jeweils den zweiten Platz. Mit Platz zwei im Gesamtergebnis ließen Randy und Katja vier Semifinalisten der Rangliste vom Vortag, zu der 25 Paare am Start waren, hinter sich.

Herzlichen Glückwunsch zu den großartigen Treppchenplätzen! 

Zu den Ergebnissen der Sen III D und der RS Sen I S

Turnier in Krefeld

02.10.2016: Erste Platzierung für Mark und Patrice

Schon im zweiten Turnier nach ihrem Aufstieg im September ertanzten Mark Nossenko und Patrice Pitts nun ihren ersten Sieg in der C-Klasse. Beim Kinder- und Junioren-Tag des TC Seidenstadt Krefeld führten die beiden in der Vorrunde das vierpaarige Feld der Kinder/Junioren I C Standard mit 19 von 20 Kreuzen an. Im Finale ging die Einser-Majorität in allen vier Tänzen und damit auch der Gesamtsieg an sie. Leider fielen die B-Turniere alle mangels Meldungen aus, so dass die beiden auf das dem Sieger zustehende Folgeturnier verzichten mussten.

 Herzlichen Glückwunsch zum Sieg!

Zum Ergebnis

Deutschlandpokal in Berlin

01.10.2016: Schöne Aussichten

Im Palais der Tegeler Seeterrassen lässt sich ein langer Turniertag sehr gut aushalten. Den stilvollen Saal mit direktem Blick auf den Tegeler See hatte das TSZ Blau-Gold Berlin für den Deutschlandpokal der Senioren III S Standard, der im Rahmen der 3. Tegeler See Trophy stattfand, gebucht. Zwölf Stunden, von 12 bis 24 Uhr, tanzten die 107 Teilnehmerpaare, bis im Finale die Grevener Bernd Farwick und Petra Voosholz als Sieger mit 34 von 35 Einsen hervorgingen.

Joseph und Alice Pankert traten zum ersten Mal beim Deutschlandpokal an, der einer Deutschen Meisterschaft gleichkommt. Sie genossen nicht nur den Saal und die Aussicht – zu Tageslichtzeiten waren die beiden nämlich vor allem mit Tanzen beschäftigt – sondern auch die gute Stimmung, die ab der 48er-Runde und mit der Abendveranstaltung von anfeuernden Fans noch zusätzlich aufgeputscht wurde. Umso größer war die Freude über den Einzug in die 24er-Runde. Nach 35, 32 und 27 Kreuzchen in den ersten drei Runden ertanzten Joseph und Alice elf Kreuze in ihrer letzten Runde und damit den geteilten Platz 15/16. Nur drei Kreuze fehlten zum Semifinale

Herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Turniererfolg! 

Zum Ergebnis 

Landesmeisterschaften in Düsseldorf

24.09.2016: So sehen Sieger aus...

Eine fantastische Titel- und Medaillenausbeute ertanzten unsere Standardpaare bei den Landesmeisterschaften der Hauptgruppe II, die der TD TSC Rot-Weiß Düsseldorf ausrichtete. In allen vier Klassen präsentierten sich die Aachener auf dem Siegertreppchen. Stephan Hamm und Marimel Mayer machten den Anfang in der D-Klasse. Im Feld von acht Paaren erreichten sie mit 19 von 21 Kreuzen problemlos das Finale. Den Langsamen Walzer gewannen sie mit einer Einser-Majorität. Im Tango und Quickstep unterlagen sie jeweils ganz knapp ihren Konkurrenten aus Brühl. In der Gesamtwertung ergab das Platz zwei und den Vizelandesmeistertitel.

In der C-Klasse, in der zehn Paare starteten, brillierte Aquisgrana bei der Siegerehrung mit einer Doppelspitze. Thomas Kähn und Kerstin Fasel holten Gold mit Einser-Majoritäten im Walzer, Slowfox und Quickstep. Der Landesmeistertitel beinhaltete auch den ersehnten Aufstieg in die B-Klasse. Ihnen folgten auf dem Silberrang Robert Dapper und Telse Wagner-Schloemer. Die beiden nahmen ihren Team-Kollegen Rang eins im Tango ab und ertanzten zweite Plätze im Walzer und Slowfox. Im Quickstep erhielten sie Platz drei.

Marcel Pitz und Christina Hopfgarten führten bereits die siebenpaarige Vorrunde mit 35 Kreuzen an. Im Finale erhielten sie starke Konkurrenz aus Münster. Nichtsdestotrotz gewannen sie den Tango, den Slowfox und den Quickstep jeweils mit vier Einsen. Im Langsamen und im Wiener Walzer lagen sie mit jeweils drei Einserwertungen auf Rang zwei. Im Gesamtergebnis holten sie die zweite Goldmedaille für Aachen, den Landesmeistertitel und den Aufstieg in die A-Klasse. In der folgenden Meisterschaft der A-Klasse vergrößerten die beiden das Teilnehmerfeld auf sechs Paare. Gleichzeitig wurde die Wertungsrichter/innen-Riege von sieben auf neun Personen aufgestockt. In den Finalrunden eroberten Marcel und Christina Wertungen von drei bis sechs, die in der Summe Rang fünf im Slowfox und Rang sechs in den übrigen Tänzen und der Gesamtwertung ergaben.

Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts nahmen im gleichen Turnier ihre Doppelstartmöglichkeit in der jüngeren Altersgruppe wahr. In der Vorrunde tanzten sich die beiden zusammen mit einem Dortmunder Paar mit 43 bzw. 42 Kreuzen an die Spitze, während die übrigen Paare alle mit sehr deutlichem Abstand von 15 Kreuzen und mehr folgten. So ergab sich im Finale denn auch ein harter Zweikampf um den Sieg, in dem Katja und Randy den Wiener Walzer gewannen und sich ansonsten auf Rang zwei positionierten. Sie ertanzten die dritte Silbermedaille mit Vizelandesmeistertitel für Grün-Weiß.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser fantastischen Medaillenausbeute!
Alles Gute zum Aufstieg für Marcel Pitz und Christina Hopfgarten sowie Thomas Kähn und Kerstin Fasel!

Zum Ergebnis der D, C, B, A 

NRW-Pokal in Münster und Werne und WDSF in Luxembourg

18.09.2016: Solide Ergebnisse in NRW und international

Die Residenz Münster und der TSC Werne, knappe 40 km auseinandergelegen, teilten sich am Wochenende die ersten beiden Turniertage des NRW-Pokals der Senioren II und III Standard. Johann und Kerstin Roder erreichten bei den Senioren III C am Samstag in Münster Rang sieben (von 14). Am Sonntag in Werne nahmen 15 Paare in dieser Klasse teil und die beiden landeten auf dem geteilten Rang elf. Karl und Rimse Wagner ertanzten an beiden Tagen bei den Senioren II D Platz fünf (von 8 bzw. 7) im Finale.

Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts reisten nach Bertrange in Luxembourg, um nach der GOC im Sommer ihr zweites WDSF-Turnier in Angriff zu nehmen. So nutzen sie bereits als A-Paar die Möglichkeit, tänzerische Erfahrungen im Feld internationaler S-Klasse-Konkurrenz zu sammeln. Dass sie sich in diesem Feld bereits sehr gut durchsetzen können, zeigt ihr Ergebnis. Im Feld von 17 Paaren erreichten sie mit 50 von 55 Kreuzen das Semifinale, welches sie mit Rang acht abschlossen.

Herzlichen Glückwunsch zu den guten Turnierergebnissen!

Zum Ergebnis von Werne und Luxembourg

Landesmeisterschaften in Dortmund

11.09.2016: Silber für Mark und Patrice

Elf TNW-Meisterschaften im Standardtanzen hatte der TSC Dortmund für die Kinder-, Junioren- und Jugendpaare am Sonntag im Angebot. Nach zehn Stunden standen die neuen Titelträger in jeder Klasse fest. Unser aktuell jüngstes Turnierpaar, Mark Nossenko (13) und Patrice Pitts (11), holte die Silbermedaille der Junioren I D.

Nach einer hervorragenden Vorrunde, in der die beiden als einzige alle 21 Kreuzchen bekamen, entbrannte im Finale ein spannender Wettkampf um den Sieg. Nach Platz zwei im Langsamen Walzer mit lediglich einer Eins in der Wertung holten Mark und Patrice im Tango bereits 3 Einsen und den Quickstep gewannen sie mit fünf Einsen. Mit Platzziffer fünf belegten sie Rang zwei (von 10). Als Vizelandesmeister stiegen sie in die C-Klasse auf, an deren Meisterschaft sie im Anschluss ebenfalls teilnahmen. Im Feld von elf Paaren ertanzten sie sich Platz sechs im Finale der Junioren I C. 

Herzlichen herzlichen Glückwunsch zum Vizelandesmeistertitel!

Zum Ergebnis der Jun I D und Jun I C

Landesmeisterschaft in Münster

10.09.2016: Pankerts im Semifinale

Zum dritten Mal nahmen Alice und Joseph Pankert an den Landesmeisterschaften der Senioren III S Standard teil. Die Residenz Münster richtete das Turnier am Samstagabend in ihrem Clubheim aus, was viele Fans anzog. Der Saal war voll und die Stimmung grandios. Mit 32 Paaren blieb die Starterzahl in etwa auf dem Stand der Vorjahre. Joseph und Alice holten in der Vorrunde alle 35 Kreuze. In der ersten Zwischenrunde standen sie mit 29 Kreuzen auf Rang neun, so dass der Einzug in die nächste Runde gesichert war. Diese Platzierung bestätigten sie anschließend auch im Semifinale.

Herzlichen herzlichen Glückwunsch zum Semifinalplatz!

Zum Ergebnis

Präsentation am Elisenbrunnen

10.09.2016: Gelungene Alternative zu Pokémons

Zur Abwechslung waren es mal nicht die Pokémons, die die Stadtbesucher am Samstag an historisch denkwürdige Orte wie den Elisenbrunnen zogen. Bei fantastischem Wetter präsentierten sich zahlreiche Gruppen unseres Vereins zusammen mit drei Paaren der Hauptgruppe B/A Latein in der angenehm schattigen Rotunde. Das Interesse des „Laufpublikums“ war groß. Bei Breakdance, orientalischem Tanz, Jazzdance, Pilates, Standard-Latein-Tänzen und einem Mini-Workshop HipHop fand sich für jeden ein ganz besonders faszinierender Tanzstil. So wurden auch ohne Monster etliche Handys gezückt, um Akrobatik oder Eleganz der Tanzenden als schöne Erinnerung festzuhalten.

Das Einladungsturnier der Hauptgruppe B/A Latein war ein besonderer Höhepunkt des Nachmittags. Turnierleiter Tobias Hock gab viele Einblicke in die einzelnen Tänze und Bewertungen jenseits der ansonsten eher bekannten „Let’s Dance!“-Statuten. Die drei Wertungsrichter Michael Hesse, Wolfgang Maß und Torsten Schröder – letzterer war eigentlich nur zufällig vor Ort und sprang kurzfristig für eine im Stau aufgehaltene Wertungsrichtern ein – machten es im Finale mit nicht immer einhelligen Benotungen spannend. Jedoch ging kein Paar leer aus: Der Siegerpokal ging an das einzige A-Klasse-Paar Evgeny Shalabanov und Virginia Iwan-Schmitt (Boston-Club Düsseldorf), Silber ging an Fabian Nick und Anna Müller (TSC Brühl) und Bronze an unser Paar Christian Moser und Miriam Weise, das gerade erst in die B aufgestiegen ist. (Foto li.)

Folgende Gruppen präsentierten sich (Foto oben re.):
Kinderpaartanz: Mark Nossenko und Patrice Pitts
Paso-Doble-Show: Tanzkreis Dirk und Tanja Engel
Orientalischer Tanz: AZIZA AZHAR + Montagsgruppe
Jazz-/Showdance: Kaleidoskop + Impulse + Anja Naujoks
Jazzdance: Energy + Akzente
Breakdance: Flow Hop + Floor Lovers + JasZ
Pilates: Fatima Niza und Leonore Gschaider
Paartanz: Sebastian Bereda und Marie Decker
Miniworkshop: JasZ

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Organisationsteam und Helfern ein großes Dankeschön für die schöne Repräsentation unseres Vereins!

Für die Teilnehmer/innen:
Bei Interesse an Fotos bitte eine kurze Mail an die Medienwartin Alexandra Lueg senden mit Angabe der Auftrittsgruppe. Die Fotos werden dann zum Download bereitgestellt. Ein kleiner Auszug befindet sich in unserer Bildergallerie.

Turnier in Witten-Annen

03.09.2016: Thomas und Gabriele Frings starten Turnierlaufbahn

In den letzten Monaten haben sich Thomas und Gabriele Frings gut vorbereitet auf ihren ersten Start bei den Senioren III D Standard. Beim Seniorentag der Sport-Union Witten-Annen war es nun soweit. Im Feld von elf Paaren bestritten sie erfolgreich die Vorrunde. Mit zehn Kreuzchen zogen ins Finale ein. Mit gemischten Wertungen von vier bis sieben ertanzten sie in der Gesamtwertung für Langsamen Walzer, Tango und Quickstep Platz sieben.  

Herzlichen Glückwunsch zur Turnierpremiere!

Zum Ergebnis

GOC in Stuttgart

10.08.2016: Finale für Randy und Katja

Zum ersten Mal GOC, zum ersten Mal S-Klasse, zum ersten Mal ein Weltranglistenturnier...viele neue Eindrücke und Erfahrungen sammelten Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts (Foto: GOC) bei ihrer ersten Teilnahme an den German Open Championships in Stuttgart. Was sie aber in gewohnt erstklassiger Form wiederholten, war der Einzug ins Finale. Diesen ertanzten sie sich bei den Senioren I A Standard im Feld von 37 Paaren, davon 15 internationale und 22 deutsche Teilnehmer. Bereits ab dem Semifinale waren Katja und Randy die einzigen DTV-Vertreter. Im Finale ergaben die sehr gemischten Wertungen von eins bis sechs der 13 Wertungsrichter Platz zwei im Wiener Walzer, Platz sechs im Quickstep und fünfte Plätze in den übrigen Tänzen. Das ergab in der Gesamtwertung Rang fünf.

Nach den vier Tanzrunden am Dienstag waren die beiden am zweiten Tag der GOC bereits gut eingetanzt auf dem Parkett der Alten Reithalle. Das denkmalgeschützte Stahl-Glasgebäude, 1887 im Stil der italienischen Renaissance erbaut, bildet traditionell auch den ehrwürdigen Rahmen für die ersten Runden des WDSF-Turniers der Senioren I S Standard. Nach internationalem Reglement dürfen in diesem auch Paare der A-Klasse starten – eine Herausforderung, der sich Katja und Randy erfolgreich stellten. Die beiden ließen in drei Runden insgesamt 67 Paare hinter sich und erreichten mit Rang 47 – 48 ein hervorragendes Ergebnis. Mit spürbarer Freude kommentierte Randy im Anschluss „sein erstes Mal”: „Wir haben so viel Spaß dort gehabt, endlich auf einer großen Fläche tanzen zu dürfen. Das Erlebnis, das erste Mal dabei zu sein, war absolut einzigartig. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.“

Joseph und Alice Pankert fanden sich mit 207 Paaren der Senioren III S Standard (WDSF) in der Reithalle ein, deren Vorrunde jedoch in zwei Teilen hintereinander abgehalten wurde. Die beiden überrundeten knapp die Hälfte der Paare. Sie schlossen das WDSF-Turnier mit der 1. Zwischenrunde und dem geteilten Rang 104 – 109 ab.

Beiden Paaren herzlichen Glückwunsch zu den schönen Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen der Sen I A, WDSF Sen I S und WDSF Sen III S

danceComp in Wuppertal

03.07.2016: Zwei DC-Siege für Grün-Weiß-Paare

In den „herrschaftlichen“ Sälen der Historischen Stadthalle am Johannisberg in Wuppertal tanzt es sich immer wieder besonders schön. Das prunkvolle Ambiente passt wunderbar zum tänzerischen Glitzer und Glamour und weckt bei dem ein oder anderen sicherlich Erinnerungen an Blackpools Winter Gardens.

Gleich am ersten Tag eroberten Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts einen Platz auf dem Siegerpodest. Im Feld von 14 Paaren der Senioren I A Standard erreichten sie nach einer Zwischenrunde das Finale. In diesem gewannen sie alle fünf Tänze mit Einser-Majoritäten und machten ihren nun fünften Sieg in Folge klar. (Foto: Renate Spantig)

Thomas Kähn und Kerstin Fasel freuten sich ganz besonders über ihren Sieg bei dem renommierten Großturnier. Die beiden starteten zusammen mit acht weiteren Paaren in der Hauptgruppe II C Standard. Im Finale gewannen sie den Walzer, den Tango und den Quickstep und lagen im Slowfox auf Rang zwei.

Stephan Hamm und Marimel Mayer verpassten in der Hauptgruppe II D Standard knapp den Sieg. Platz zwei im Langsamen Walzer und Quickstep und Platz eins im Tango ergab am Ende Rang zwei (von 15) für die beiden. Marcel Pitz und Christina Hopfgarten ertanzten in der Hauptgruppe II B Standard mitunter einige Einsen. Aufgrund der ansonsten sehr gemischten Wertungen landeten sie in der Gesamtwertung auf Rang drei (von 13).

In der Hauptgruppe A Standard, die mit 48 Paaren gut besetzt war, gingen unsere beiden Kaderpaare an den Start. Sie stellten sich der Bewertung durch 13 Wertungsrichter. Michael Kottmann und Lucia Gerads zeigten über die drei Vor- und Zwischenrunden sehr gute Leistungen und qualifizierten sich für das Finale. Mit Platz fünf im Tango und Platz sechs in den übrigen vier Tänzen wurden sie sechste in der Gesamtwertung. Marc Pape und Elisa Zentis schafften es bis in die erste Zwischenrunde auf Rang 16. Die beiden tanzten anderntags noch einmal im halbierten Feld von 24 Paaren und erreichten Platz elf im Semifinale.

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den schönen Turnierergebnissen!

Zu den DC-Ergebnissen

DTSA-Abnahme Paare und Gruppen

26.06.2016: Deutlich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Am Samstag lud der Vorstand zum alljährlichen Vorstandsgrillen mit Sommerfest und DTSA-Abnahme ein. Wie so oft, spielte das Wetter nur bedingt mit. Gelegentliche Schauer kühlten die Grillmeister unterm Vereinsvordach etwas ab. Doch das tat der Stimmung keinen Abbruch. Im Paul-Neubacher-Saal gab es nämlich wesentlich Schöneres anzuschauen als das kühle Nass. 86 Tänzerinnen und Tänzer von Kinderpaaren bis zu den Senioren präsentierten sich den DTSA-Abnehmern Dietmar Dobeleit, Wolfgang Maß und Guido und Ilona Gehlhaar. Wenngleich ab und an mal kleine Hilfestellungen bei der Taktfindung nötig wurden – nicht jeder ist die Prüfungsaufregung gewohnt – schlugen sich doch alle Paare hinreichend gut, um in Kürze mit einer entsprechenden DTSA-Anstecknadel zu brillieren. Besondere Auszeichnungen durch eine goldene Ehrennadel mit Zahl ertanzten sich Guido Gehlhaar mit der 15. und das Ehepaar Mario und Gaby Meuser (Foto) mit der 10. Wiederholung der Goldabnahme.

Am Sonntag fanden die Gruppenabnahmen statt, bei denen hauptsächlich die jungen Tänzerinnen und Tänzer unter acht Jahren auf ein Tanzsternchen spekulierten. Für das kleine mussten sie zwei, für das große Tanzsternchen drei Tänze präsentieren. An beiden Tagen war ein erfreulicher Zuwachs an Teilnehmern zu verzeichnen.

Folgende DTSA-Abzeichen wurden ertanzt:

Paare
3 x Gold mit Kranz und Zahl
21 x Gold Wiederholung
14 x Gold
8 x Silber
40 x Bronze

Gruppen
3 x Silber
12 x Bronze
26 x großes Tanzsternchen
27 x kleines Tanzsternchen

Allen Tänzerinnen und Tänzern herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen DTSA-Abnahme!

Tanzen im Dreiländereck

12.06.2016: Doppelsiege für Aachener

Zum 14. Mal jährte sich das 3LE und doch ist nicht alles Routine geworden. In diesem Jahr z.B. wurde das Parkett im neuen Clubheim unseres Nachbarvereins Schwarz-Gelb zum ersten Mal für Turniere freigegeben und sogleich durch die hochklassigen Tänzer/innen-Füße von Ranglisten- und Rising-Star-Paaren eingeweiht. Während auf dem Parkett alles glattging, lief es bei der Turnierorganisation leider etwas holprig. Das Orga-Team nahm sich der Kritik bereits an und versprach mehr Transparenz im Vorfeld und eine optimierte Zeitplanung für das nächste Jahr. Dann wechselt der Veranstaltungsort der Ranglisten turnusmäßig ins Clubheim von Grün Weiß. 

In den zahlreichen offenen Turnieren wurden Beginn und Siegerehrungen jedoch ohne längere Wartezeiten und Verschiebungen durchgezogen. Unsere Standardpaare freuten sich über die Unterstützung durch viele Aachener Fans und glänzten mit einigen schönen Erfolgen. Allen voran setzten Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts (Foto) ihre Siegesserie bei den Senioren I A fort. Sie gewannen die Turniere jeweils im Feld von drei Paaren an beiden Tagen mit allen Einsen.

Robert Dapper und Telse Wagner-Schloemer führten die Hauptgruppe II C an. Auch sie ertanzten an beiden Tagen den Sieg. Am Samstag erreichten sie in allen vier Finaltänzen Einsermajoritäten (1. von 5). Thomas Kähn und Kerstin Fasel folgten auf Rang zwei. Am Sonntag gewannen Robert und Telse knapp mit ersten Plätzen im Walzer und Tango und zweiten Plätzen im Slowfox und Quickstep (1. von 4).

Joseph und Alice Pankert unterlagen im Skating zwei weiteren Paaren, die alle mit Platzziffer 20 auf Rang drei bei den Senioren III S hofften. Die beiden schlossen mit Platz fünf (von 11) ab.

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnierergebnissen!

Zu den 3LE-Ergebnissen

Landesmeisterschaften in Bielefeld

29.05.2016: Bronze für Michael und Lucia

Beim Bielefelder TC Metropol startete am Sonntag Teil 2 der Hauptgruppe-Landesmeisterschaften im Standardtanzen.Unsere beiden frisch gekürten Aufsteiger-Paare vergrößerten das Startfeld der B-Klasse auf 17 Paare. Andreas Leurs und Sandra Börger verbuchten auch gleich einen ersten Erfolg. Die beiden tanzten im Semifinale auf den geteilten Anschlussplatz sieben. Lediglich ein Kreuzchen fehlte ihnen zum Einzug ins Finale.

In der A-Klasse starteten 13 Paare. Marc Pape und Elisa Zentis verpassten ebenfalls knapp die Endrunde. Auch für sie endete das Turnier mit Rang sieben im Semifinale. Eine Runde weiter kamen Michael Kottmann und Lucia Gerads (Foto). Trotz der recht gemischten Wertungen – einig waren sich die sieben Wertungsrichter nur hinsichtlich des Siegers – zeichnete sich in allen fünf Finaltänzen ein dritter Platz für die beiden ab. Zur Siegerehrung wurde Ihnen die Bronzemedaille überreicht.

Herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Meisterschaftsergebnissen!

Zu den Ergebnissen der HGR B und HGR A

Landesmeisterschaften in Recklinghausen

28.05.2016: Gold für Sandra und Andreas

Andreas Leurs und Sandra Börger sind - tänzerisch gesehen - anscheinend zwei Maikinder. Ihre Standard-Turnierkarriere startete mit der D-Landesmeisterschaft im Mai 2014. Den Aufstieg in die C feierten sie mit dem Meisterschaftssieg in der D-Klasse im Mai 2015. Und nun, im Mai 2016, folgte der Aufstieg in die B-Klasse mit der Goldmedaille der C-Landesmeisterschaft. Insgesamt tanzten sie bislang 25 Turniere, von denen sie 13 mit Platz eins abschlossen - eine sehr erfolgreiche Bilanz!

Bei der Landesmeisterschaft der Hauptgruppe C Standard im Clubheim der VTG Grün-Gold Recklinghausen präsentierten sich in der Vorrunde zunächst 18 Paare. Andreas und Sandra brillierten als einziges Paar mit der vollen Kreuzchenzahl. In der Zwischenrunde bewiesen sie ihre Favoritenrolle mit weiteren 28 Kreuzchen. Alle Konkurrenten folgten mit deutlichen Abstand zu den beiden. Im Finale gewannen sie alle vier Tänze, wobei ihnen lediglich im Slowfox die Einsermajorität streitig gemacht wurde.

Sebastian Bereda und Marie Decker ertanzten sich mit 26 bzw. 19 Kreuzen ebenfalls die Teilnahme am Finale. Während die beiden oberen Treppchenplätze recht eindeutig vergeben wurden, entstand ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Bronzerang. Mit Platz vier im Walzer und im Slowfox, sowie Platz drei im Tango und Platz fünf im Quickstep setzten sich Sebastian und Marie gegen ihre drei Konkurrenten durch und belegten am Ende Platz drei.

Beide Aachener Paare stiegen zudem in die B-Klasse auf. Das kam insbesondere für Sebastian und Marie ziemlich überraschend, da sie erst drei Turniere seit ihrem Aufstieg in die C-Klasse vor zwei Monaten getanzt hatten. Gefeiert wurde noch vor Ort zusammen mit Trainer Oliver Rehder, der unsere Paare als Coach begleitet hat.
(Foto: Andreas Leurs)

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Medaillengewinner, Andreas und Sandra sowie Sebastian und Marie und alles Gute zum Aufstieg in die B-Klasse!

Zum Ergebnis 

16-Plus-Pokal in Gießen

22.05.2016: Gold und Silber für Mark und Patrice

Der „16-Plus-Pokal“ ist ein großes Turnierevent der Hessischen Tanzsportjugend für – ungeachtet der namentlichen Vermutung – Kinderpaare unter zwölf bis hin zu Jugendpaaren unter 18 Jahren. Gastgeber waren in Veranstaltergemeinschaft der Rot-Weiß-Club Gießen und die TSG Marburg. In 38 Einzelturnieren starteten über 380 Paare auf drei parallelen Flächen.

Nach der Teilnahme bei „Hessen tanzt“ konnte die weitläufige, quirlige Turnieratmosphäre eines Mehrflächenturniers Mark Nossenko und Patrice Pitts nicht weiter überraschen. Entsprechend souverän ertanzten sie gleich zwei Medaillenränge an einem Tag. Bei den Junioren I D Standard lagen sie zunächst in der Vorrunde mit zwölf Kreuzchen noch auf dem geteilten Rang vier (von 7). Im Finale überholten sie ihre Konkurrenten eindrucksvoll und gewannen das Turnier mit 14 von 15 Einser-Wertungen. Bei den Junioren II D Standard waren sie bereits in der Vorrunde gut eingetanzt. Mit 15 Kreuzchen ließen sie die meisten ihrer neun Konkurrenten weit hinter sich. Im Finale gewannen sie den Walzer. Zusammen mit Rang drei im Tango und Rang zwei im Quickstep ergab sich Platz zwei in der Gesamtwertung.

Wir freuen uns sehr über die tollen Ergebnisse von Mark und Patrice!
Herzlichen herzlichen Glückwunsch zum 1. Und 2. Platz!

Zum Ergebnis der Jun I und der Jun II

Kinder-BSW in Krefeld

21.05.2016: Goldmedaille für Simon und Julia

Drei Monate ist es her, dass Simon Schmitz und Julia Schütz beim TSC Seidenstadt Krefeld zum ersten Mal auf „offiziellem“ Tanzparkett standen. Der damalige zweite Platz beim Breitensport-Einzelwettbewerb für Kinder war für sie eine schöne Trainingsmotivation. Nun ging es erneut nach Krefeld zu einem Kinder-BSW, bei dem die beiden ihre Fortschritte in einem wesentlich größeren Konkurrenzfeld erfolgreich demonstrierten.

34 Paare im Alter bis zwölf Jahren und höchstens mit einem Startbuch der D-Klasse gingen vor großem Publikum und unter Beifall der mitgereisten Fans an den Start. Begonnen wurde mit dem Pflichttanz Chachacha, gefolgt von den drei Wahltänzen. Julia und Simon entschieden sich dieses Mal für Quickstep, Rumba und Jive. Gewertet wurden die Paare – wie in dieser Altersgruppe beim BSW üblich – jeweils zu ungefähr einem Drittel auf die Plätze eins, zwei und drei. Spannend wurde es bei der Siegerehrung. Dass Sieger sich auch in Geduld üben müssen, ist bekannt. So folgten bange Minuten, in denen die Paare auf den Bronze- und Silberrängen vorgelesen wurden. Zur großen Freude von Simon und Julia wurden sie jedoch zunächst nicht genannt, denn sie hatten sich eine der Goldmedaille ertanzt.

Entsprechend fleißig wird jetzt auf die nächsten Events hintrainiert: die Abnahme des Tanzsportabzeichens am 25. Juni und anderntags der Kids- und Newcomer-Pokal in Mönchen Gladbach. 

Wir sind sehr stolz auf Julia und Simon und sagen herzlichen Glückwunsch zum 1. Platz!

 

Turnier in Wiesbaden

22.05.2016: 2 x Finale für Roders

Zur Premiere des 1. Wiesbadener Mehrflächenturniers des TC Blau-Orange Wiesbaden waren auch Johann und Kerstin Roder angereist. Auf zwei Flächen starteten am Wochenende Paare der verschiedensten Seniorenklassen. Roders erreichten bei den Senioren III C Standard an beiden Tagen das Finale. Am Samstag ging Platz vier (von 8) an sie. Am Sonntag landeten sie aufgrund des Majoritätssystems trotz nur weniger Sechser-Wertungen auf Rang sechs (von 10).

Herzlichen Glückwunsch zu den Turniererfolgen!

 Zu den Ergebnissen von Sa. und So.

Turniere in Erlangen und Nürnberg

15.05.2016: Pankerts zweimal auf Treppchen in Bayern

Nach einigen Monaten Turnierpause traten Joseph und Alice Pankert nun gleich zweimal an einem Wochenende erfolgreich in Bayern an. Beim Mittelfränkischen Tanzsportwochenende des TTC Erlangen starteten sie am Samstag im Feld von vier Paaren der Senioren III S Standard. Das Turnier gewannen sie mit Einsermajoritäten in allen fünf Finaltänzen. Unter dem gleichen Regional-Motto veranstaltete auch der TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg ein Seniorenwochenende, das Pankerts am Sonntag besuchten. Bei fünf Teilnehmern kam es wiederum nur zu einer Finalrunde. Joseph und Alice erhielten gemischte Einser- bis Dreier-Wertungen, die in allen fünf Tänzen und damit auch in der Gesamtwertung Rang zwei ergaben.

Herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnierergebnissen!

 Zum Ergebnis von Erlangen und Nürnberg

Hessen tanzt

08.05.2016: Katja und Randy erneut auf Sieg abonniert

Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts steigen in jede neue Startklasse gleich ganz oben ein. Seit ihrem Aufstieg in die A-Klasse vor knapp zwei Monaten mischen sie bereits wieder kräftig in den Finalrunden mit und das nicht nur bei kleinen Turnieren. Bei Hessen tanzt, dem Mehrflächenturnier in der Frankfurter Eissporthalle, traten sie samstags bei den Senioren I A Standard gegen 21 Paare an. Nach zwei Runden stand ihr Einzug ins Finale fest. Mit Einser-Majoritäten gewannen sie den Walzer, den Slowfox und den Quickstep. Tango und Wiener Walzer schlossen sie mit Rang zwei ab. Damit ging der Gesamtsieg an die beiden.

Ihre Tochter Patrice Pitts war mit ihrem Tanzpartner Marc Nossenko bereits am Freitag sehr erfolgreich. Die beiden starteten zunächst bei den älteren Junioren II D Standard im Feld von 22 Paaren. Drei Vor- und Zwischenrunden hatten sie zu meistern. Mit zehn Kreuzen im Semifinale war auch ihnen die Finalteilnahme sicher. Während sich die Treppchenplätze eindeutig verteilten, entbrannte ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Rang vier. So lagen alle drei Paare gleichauf mit jeweils einem vierten, fünften und sechsten Platz in den drei Finaltänzen. Nach ausgiebigem Skating-rechnen hatten Marc und Patrice am Ende das Nachsehen und landeten auf Platz sechs. In ihrer eigenen Altersgruppe, den Junioren I D Standard, freuten sie sich über einen Treppchenplatz. Bei 16 Teilnehmern ertanzten sie 15 bzw. 14 Kreuzchen auf dem Weg ins Finale. Mit Platz drei im Walzer, Platz vier im Tango und Platz zwei im Quickstep ging die Bronzemedaille an die beiden.

Marc Pape und Elisa Zentis starteten zweimal in der Hauptgruppe A Standard. 55 Paare traten am Samstag an, von denen 33 die erste Zwischenrunde erreichten. In dieser gelangten Marc und Elisa auf Rang 25. Anderntags war das Starterfeld mit 37 Paaren etwas kleiner und die beiden schlossen die erste Zwischenrunde mit Platz 17-18 ab. Thomas Kähn und Kerstin Fasel erzielten in der Hauptgruppe II C Standard einen Finalerfolg. Die beiden ertanzten nach zwei Vorrunden Platz vier (von 14) und wurden damit bestes TNW-Paar. Stephan Hamm und Marimel Mayer traten in ihrem bislang größten Konkurrenzfeld an. 52 Paare der Hauptgruppe D Standard galt es, aus dem Rennen zu schlagen. Bei 38 Paaren gelang es den beiden. Sie erreichten Platz 14 im Semifinale.

Herzlichen Glückwunsch zu den schönen Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen

NRW-Pokal und Tanz in den Mai

01.05.2016: Alle Aachener Paare im Finale

Ein ereignisreiches Wochenende im Clubheim läutete den April aus und den Mai ein. Die Abschlussrunden des NWR-Pokals der Hauptgruppen Standard gingen am Samstag beinahe fließend in unseren Tanz in den Mai über, denn die Hauptgruppe A wurde im Rahmen des Balles als gemischtes Einladungsturnier A/S durchgeführt. Sieben Paare, drei aus der S- und vier aus der A-Klasse, erfreuten das Publikum in einer Vorrunde und einem Finale mit hochklassigem und stilistisch sehr abwechslungsreichem Tanzen. Zur Freude unserer Mitglieder war auch unser Kaderpaar Michael Kottmann und Lucia Gerads (Foto re.) mit von der Partie. Die beiden ertanzten Rang vier in der Gesamtwertung. Jedoch lag nur ein A-Paar, Lukas Gandor und Natalie Pusch vom TC Seidenstadt Krefeld, vor den beiden, so dass Rang zwei in die Pokalwertung einging. Ein weiterer Höhepunkt des Balles war die Wahl des Mai(tanz)paares durch das Publikum. Sebastian Bereda und Veronika Stockem sammelten im Laufe des Abends die meisten „Wahl-Chips“. Damit erhielten sie nach 2014 bereits zum zweiten Mal den Titel und einen exklusiven Wiener Walzer auf freier Fläche als Geschenk.

Aber auch in den weiteren Turnieren hatten unsere Paare viele beachtliche Erfolge vorzuweisen. Stephan Hamm und Marimel Mayer siegten in beiden Turnieren der HGR II D (1. von 5 bzw. von 3). Im Folgeturnier der C-Klasse tanzten sie am Samstag bis auf Rang drei (von 8), womit sie sich hinter Robert Dapper und Telse Wagner-Schloemer auf dem Ehrenpodest einreihten. Diese tanzten an beiden Tagen jeweils auf den Silberrang der HGR II C (2. von 8 bzw. von 5). Thomas Kähn und Kerstin Fasel komplettierten das Aachener Treppchentrio am Samstag mit einem Sieg in der Hgr II C. Zum Siegerfoto (li.) reihte sich dann auch unser Turniertrainer Oliver Rehder mit ein, der die Paare nicht nur gut vorbereitet, sondern auch während des Turniers gecoacht hatte.

In der HGR C belegten Sebastian Bereda und Marie Decker Rang vier (von 12). Am Sonntag schafften sie mit dem dritten Platz (von 12) den Sprung aufs Siegerpodest. Robert und Telse landeten im gleichen Turnier auf Rang 5. Andreas Leurs und Sandra Börger lagen mit 19 von 20 Einsen an der Spitze des HGR-C-Finales. Die beiden starteten als Siegerpaar auch im Folgeturnier der HGR B. Im Feld von acht Paaren gelangten sie mühelos in die Endrunde. Mit fünften Plätzen im Walzer, Tango und Slowfox und dritten Plätzen im Wiener Walzer und Quickstep ergab sich in der Summe Rang vier für die beiden.

Am Samstag wurde auch das Turnier der HGR II B und A kombiniert durchgeführt. Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts ertanzten ihren ersten Sieg in der A-Klasse mit 23 von 25 Einsen. In der Gruppe starteten zwei A- und vier B-Paare.

Michael Kottmann und Lucia Gerads traten am Sonntag in einen neuerlichen Wettstreit mit ihren engen Konkurrenten aus Krefeld. Dieses Mal gewann unser Paar vier Tänze mit Einsermajoritäten. Zusammen mit Platz zwei im Wiener Walzer war ihnen der Sieg nicht mehr zu nehmen (1. von 4).

Im Rahmen der NRW-Pokalserie wurden folgende Paare ausgezeichnet:
Platz 1 – HGR C – Andreas Leurs und Sandra Börger
Platz 2 – HGR A – Michael Kottmann und Lucia Gerads
Platz 2 – HGR II D– Stephan Hamm und Marimel Mayer
Platz 3 – HGR II C – Robert Dapper und Telse Wagner-Schloemer

Herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnierergebnissen und Pokalabschlüssen!

Zu den Ergebnissen

Turniere in Köln

17.04.2016: Zwei weitere Aufstiege am Wochenende

Beim NRW-Pokal-Turnier des TTC Rot-Gold Köln war es endlich soweit. Nur zehn Monate nach ihrem allerersten Turnierstart ertanzten sich Christian Moser und Miriam Weise (Foto, M.Weise) am Samstag die letzten fehlenden Punkte und die siebte Platzierung zum Aufstieg in die Hauptgruppe B Latein. Im Feld von 13 Paaren tanzten sie sich mit 18 bzw. 17 Kreuzchen von der Vorrunde über eine Zwischenrunde bis ins 7er-Finale. Die Endrunde bot bei durchweg allen Teilnehmern und Tänzen ein ausgesprochen abwechslungsreiches Wertungsbild. Christian und Miriam siegten in der Samba und im Chachacha. In der Rumba reichte es nach Skating für Platz zwei. Im Jive ging es für die ersten drei Plätze ins Skating, aus dem für sie Platz drei hervorging. Mit Platzziffer sieben folgten sie dem Siegerpaar mit einem Punkt Abstand auf Rang zwei. Das Folgeturnier nutzten die beiden sogleich für ihren Einstand in der B-Klasse. Sie schlossen mit den geteilten Rang 12 - 13 (von 14) ab.

Gleiche Stadt, anderer Verein, noch ein Aufstieg:
Beim TSC Mondial Köln stand ein Senioren-III-Standardtag an. Da Johann und Kerstin Roder nach dem letzten Turnier in Coesfeld nur noch ein Pünktchen zum Aufstieg in die C-Klasse fehlte, war es weitgehend vorhersehbar, dass es in Köln etwas zu feiern geben würde. Veredelt wurde der Aufstieg durch einen Sieg mit Einser-Majoritäten in allen drei Finaltänzen der D-Klasse, die zunächst mit elf Paaren startete. Auch Roders nutzten die Gunst des Nachmittags, um sogleich erste Punkte in der neuen Klasse zu sammeln. Im Folgeturnier der C starteten 19 Paare. Johann und Kerstin erreichten Rang neun im Semifinale.

 Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Ergebnissen und zu den Aufstiegen von Christian Moser und Miriam Weise sowie Johann und Kerstin Roder!

Zum Ergebnis der HGR Lat und der Sen III Std 

Turniere in Moers und Wuppertal

10.04.2016: Junioren und Senioren auf dem Treppchen

Zwei Smileys sind in der Ergebnisliste unter „Bemerkungen“ zu finden – d.h. zwei Paare haben sich am Sonntag sehr über ihre guten Turnierergebnisse gefreut – und wir mit ihnen! Karl und Rimse Wagner nutzten den Senioren-II-Standardtag beim TTC Schwarz-Gold Moers, um sich eine Platzierung zu ertanzen. Im Finale ging es ausgesprochen knapp einher beim Kampf um den Sieg. Im Feld von nur vier Paaren ertanzten drei jeweils einen ersten, einen zweiten und einen dritten Platz in den drei Tänzen. Dreimal Platzziffer sechs – nun lag es ein bisschen am Glück, zu wessen Gunsten die Einzelwertungen ausfielen. Erstaunlicherweise gelangte das Paar mit den meisten Einsen (7) am Ende nur auf Rang drei. Karl und Rimse erhielten (mit 6 Einsen) Platz zwei. Der Sieger bot zwar nur eine Eins, punktete aber mit dem Großteil aller Zweien.

Mark Nossenko und Patrice Pitts toppten in ihrem dritten Turnier die Erfolge ihres Turnierauftakt-Wochenendes in Öhringen. Beim Kinder- und Junioren-Tag des Grün-Gold Casino Wuppertal starteten sie bei den Junioren I D Standard zusammen mit acht weiteren Paaren. Mit vollen 15 Kreuzchen in der Vorrunde ging es für die beiden im 7er-Finale natürlich wieder um das Ergattern eines Treppchenplatzes. Nach Rang zwei im Langsamen Walzer ertanzten sie im Tango und Quickstep jeweils vier von fünf Einsen und verwiesen ihre Konkurrenten damit auf die unteren Stufen. Mit Platzziffer vier ging der Sieg an sie.

Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Platzierungen!

Zum Ergebnis der Sen. II und der Jun I

Turnier in St. Ingbert

03.04.2016: „Mission B completed“

250 km südlich von Aachen befindet man sich im Saarland. Und ein Stückchen nordöstlich von Saarbrücken landet man in St. Ingbert bei der Blau-Goldenen Tanzsportgesellschaft. Diese zelebrierten am Wochenende ihr "18. Ingo-Turnier", zu dem sich verschiedenste Startklassen und Altersgruppen einfanden. Uwe Müller und Ilona Dahlmanns hofften auf einen Platz auf dem Siegertreppchen, um den Aufstieg komplett zu machen und wurden nicht enttäuscht. Bei den Senioren II B starteten sie im Feld von acht Paaren. Mit 22 Kreuzen in der Vorrunde war der Einzug ins Finale sicher. Mit vierten Plätzen im Langsamen und im Wiener Walzer und dritten Plätzen in den übrigen Tänzen ging der Bronzeplatz und damit die siebte Platzierung zum Aufstieg an die beiden. „Mission B completed!“ lautete der Kommentar von Uwe. Nach der Mission „H“ am kommenden Wochenende wird Ilona unter neuem Namen mit Uwe den Auftrag A(-Klasse) in Angriff nehmen. Dafür die besten Wünsche!

Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg und alles Gute für die A-Klasse!

Zum Ergebnis

Blaues Band Berlin

28.03.2016: Aachener Paare mit großartigen Ergebnissen

Vier sehr erfolgreiche Ostertage liegen hinter unseren Turnierpaaren. Das 44. „Tanzkarussell um das Blaue Band der Spree“ hat, ungeachtet der langen Anfahrt, wieder viele Tänzer nach Berlin gelockt. Immerhin hatte jeder die Möglichkeit, an verschiedenen Tagen mehrmals in großen Teilnehmerfeldern zu starten und damit ein bisschen „wahres“ Wettkampfgefühl über mehrere Runden zu erleben.

Dass beim Blauen Band die Siegerpokale noch der Duden-gemäßen Erklärung eines „kelchartigen Trinkgefäßes aus Glas“ gerecht werden, kam Andreas Leurs und Sandra Börger gerade recht. Die beiden hatten allen Grund zum Anstoßen und Feiern. Sie ertanzten an Karfreitag in der Hauptgruppe C Standard in der fünften Runde den Sieg mit Einsermajoritäten in allen vier Finaltänzen und ließen damit 65 Paare hinter sich. Anderntags wiederholten sie den Sieg trotz noch größerer Konkurrenz – 68 Paare starteten in der Vorrunde – mit noch besseren Einzelwertungen. 22 von 28 Einsen gingen an sie (Foto re.).

Sebastian Bereda und Marie Decker feierten vermutlich ebenso ausgelassen mit. Die beiden erreichten am Freitag in der Hauptgruppe D Standard ebenfalls einem Platz auf dem Ehrenpodest. Im Feld von 56 Paaren hatten auch sie sich über vier Runden bis ins Finale gekämpft. Dort waren die Wertungen bei allen Paaren uneinheitlich. Sebastian und Marie landeten im Walzer auf Rang zwei, im Tango auf Rang drei und im Quickstep auf Rang vier. Das ergab in der Gesamtwertung Platz drei. Am Samstag schafften es die beiden bis ins Semifinale auf den geteilten Rang neun bis elf (von 58). Mit den 20 zusätzlichen Punkten erfüllten sie das Soll für den Aufstieg in die C-Klasse mehr als genug (Foto li.).

Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts, erst vor zwei Wochen bei den Landesmeisterschaften in die A-Standardklasse aufgestiegen, demonstrierten erneut ihr Ausnahmetalent. Sie griffen bei den Senioren I sofort ganz oben an und hielten auch in der Hauptgruppe II bis ins Semifinale die Stellung. Ihre Doppelstartmöglichkeit bei den Jüngeren bildete den Auftakt am Samstag. Im Feld von 33 Paaren gelangten sie auf Rang 10. Am Ostersonntag erreichten sie bei den Senioren I nach drei Runden mit 25, 20 und 23 Kreuzchen das Finale. Das Wertungssystem lieferte für die meisten Finalisten spannende Ergebnisse, so auch für Randy und Katja, die trotz zweier Einsen im Quickstep Rang sechs belegten. Zusammen mit Rang drei im Walzer, Rang zwei im Tango und Slowfox und Rang sechs im Wiener Walzer landeten sie am Ende auf Platz vier (von 37) in der Gesamtwertung. Am Ostermontag lichtete sich das Feld bei den Senioren I etwas. Bei 21 Teilnehmern stand für die beiden eine Runde weniger bis zum Finale an. Mit Rang vier im Quickstep und Rang fünf in den übrigen vier Tänzen war ihnen Platz fünf sicher.

In der Hauptgruppe A Standard schlugen sich unsere beiden Kaderpaare ganz hervorragend. Das erste Turnier fand an Karfreitag mit 61 Teilnehmern statt. Michael Kottmann und Lucia Gerads (D3 Landeskader, Foto re.) ertanzten in den ersten vier Runden Kreuzchenzahlen, die ihren Einzug ins Finale nie bezweifeln ließen. In der Endrunde lagen sie mit Rang drei im Walzer, Rang vier im Tango, Rang fünf im Wiener Walzer und Quickstep sowie Rang sechs im Slowfox nur eine Platzziffer hinter den Viertplatzierten auf Platz fünf. Marc Pape und Elisa Zentis (D2 Landeskader), die gerade erst eine 6-monatige auslandsbedingte Turnier- und Trainingspause hinter sich haben, erreichten die 24-Runde (mit 26 Paaren). Sie ertanzten Rang 22. Anderntags gingen die beiden erneut an den Start und wiederholten mehr oder weniger ihr Ergebnis. Die 24-Runde fand dieses Mal mit 25 Paaren statt und Marc und Elisa belegten Platz 24 (von 61).

Jochen und Daria Käbisch präsentierten unseren Verein beim WDSF Open-/DTV-Ranglistenturnier der Senioren I S. Die Vorrunde mit 94 Paaren wurde – was nicht immer üblich ist – unmittelbar auf 49 Paare für die 1. Zwischenrunde gekürzt. Bei elf Wertungsrichtern waren im Bestfall 55 Kreuzchen zu erhalten, von denen Jochen und Daria in der Vorrunde 33 ergatterten. Das reichte für den Einzug in die nächste Runde, in der sie sich mit einem geteilten Platz 36 bis 37 im Mittelfeld gut positionierten.

Nur noch eine Platzierung und ein Pünktchen fehlen Christian Moser und Miriam Weise nach Berlin zum Aufstieg. Die beiden brachten aus den zwei Turnieren der Hauptgruppe C Latein insgesamt 40 Punkte mit. Sie erreichten jeweils die zweite Zwischenrunde, sonntags mit Platz 16 (von 67) und montags mit Platz 19-20 (von 65).

Herzlichen Glückwunsch zu den vielen tollen Turniererfolgen!

Sebastian und Marie wünschen wir alles Gute zum Aufstieg in die C-Klasse!

Ein großes Dankeschön an unsere Turniertrainer für die gute Vorbereitung unserer Paare!

Zu den Ergebnissen

(Fotos: Andreas Leurs + Sebastian Bereda + Lucia Gerads)

Tanzlehrer-Zertifizierung der IHK

21.03.2016: Torsten Schröder von der IHK ausgezeichnet

Seit vielen Jahren kämpfen Tanzlehrer um eine staatliche Anerkennung. Nun ist es endlich soweit. Die IHK hat die ersten Tanzlehrer in Deutschland über einen Fern- und Präsenzlehrgang fortgebildet und zertifiziert. Unser Latein-Turniertrainer Torsten Schröder (Foto: Torsten Schröder, Mitte) gehört zu den ersten Absolventen der zweimonatigen Qualifikation und darf sich nun Tanzlehrer im ADTV (IHK) nennen.

50 Unterrichtseinheiten in den Bereichen Unterrichtstheorie, Motivation, Methodik/Didaktik und Rhetorik standen an und wurden in einem Abschlusstest geprüft. 

Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Zertifizierung!

 

Turniere in Dortmund, Bünde und Bochum

20.03.2016: Andreas und Sandra setzen „Podestserie“ stetig fort

Einen Doppelerfolg verbuchten Andreas Leurs und Sandra Börger beim zweiten Turnierwochenende des NRW-Pokals der Hauptgruppe Standard im TSC Dortmund. In der C-Klasse starteten 17 Paare. Andreas und Sandra ertanzten in der Vor- und der Zwischenrunde jeweils die volle Kreuzchenzahl. Auch im Finale überzeugten sie die fünf Wertungsrichter ausnahmslos. Im Gegenzug erhielten sie ein perfektes Einserergebnis. Als Sieger tanzten sie auch das anschließende B-Turnier mit, welches wesentlich kleiner besetzt war. Im Feld von fünf Paaren erreichten sie in allen fünf Finaltänzen Rang zwei.

Uwe Müller und Ilona Dahlmanns freuten sich ebenfalls über einen Treppchenplatz. Sie tanzten um den Osterpokal, den die TSG Bünde u.a. für die Senioren II B ausgeschrieben hatte. Während die beiden in der Vorrunde mit acht Paaren noch auf Rang fünf gelegen hatten, machten sie im Finale weitere Plätze wett. Nach Rang vier im Walzer und Tango, folgte Rang drei im Wiener Walzer, Rang zwei im Slowfox und nochmal Rang drei im Quickstep. Das ergab insgesamt Platz drei.

Das 8. Bochumer Hauptgruppenmeeting des TTC Rot-Weiß-Silber Bochum bescherte Christian Moser und Miriam Weise die sechste von sieben notwendigen Aufstiegsplatzierungen zur B-Klasse. Und etliche Punkte gab es ebenfalls dazu, denn mit 18 Paaren war das Startfeld erfreulich groß. Nach 16 bzw. 15 Kreuzen in den ersten beiden Runden folgte im Finale ein enger Kampf um Platz vier. Mit ziemlich gemischten Wertungen ertanzten Christian und Miriam fünfte Plätze in der Samba und der Rumba, sowie vierte Plätze im Chachacha und im Jive. Mit einer Platzziffer Vorsprung in der Gesamtwertung ging Platz vier an sie.

Herzlichen Glückwunsch zu den schönen Turniererfolgen!

Zum Ergebnis von Dortmund C + B, Bünde und Bochum

Euregio-Messe

13.03.2016: Bunte Präsentation des Vereins

Am Donnerstag und am Sonntag gehörte die T-förmige Bühne der Euregio-Wirtschaftsschau jeweils für eine Stunde den Tänzerinnen und Tänzern unseres Vereins. Diese zeigten den zahlreichen Zuschauern ein breites Spektrum unseres Tanzangebotes, das von André Krönchen gewohnt professionell durch Informationen zu den Tänzen und zu unserem Verein ergänzt wurde. Für besondere Höhepunkte sorgten die Auftritte unserer Trainer/innen, die sich in verschiedenen Showacts selbst präsentierten. In einer kurzen Mitmach-Aktion demonstrierte unser Trainer Jas zudem, dass Breakdance für jede Altersgruppe geeignet ist – sofern man die Akrobatik weglässt.

Es tanzten Gruppen aus den Bereichen:
HipHop, Breakdance, Popping, Jazzdance, Orientalischer Tanz, Discofox und Kinder-Paartanzen

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Trainern für die gute Vorbereitung und die hervorragende Präsentation unseres Vereins, sowie bei Leonore Gschaider und André und Annegrete Krönchen für die Organisation und Unterstützung der Veranstaltung!

 

Landesmeisterschaften in Essen

13.03.2016: Erneut Landesmeistertitel geholt

Nach ihrem Doppeltitel „Landesmeister der Senioren I C und B Standard 2015“ traten Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts in diesem Jahr beim Casino Blau-Gelb Essen an, um ihren Titel in der B-Klasse zu verteidigen. Mit sechs Paaren hatte die Teilnehmerzahl leider einen neuen Tiefststand erreicht, der alles andere als „meisterschaftlich“ daherkam. Noch dazu wurde auf eine Sichtungsrunde verzichtet. So gab es nur eine Chance, die Wertungsrichter zu überzeugen. Dies gelang Randy und Katja ausgesprochen gut. Mit jeweils fünf bis sechs Einsen in allen fünf Tänzen gewannen sie die B-Klasse und sicherten sich den Aufstieg in die A. Motiviert wie eh und je tanzten die beiden natürlich auch diese Meisterschaft mit. Im Feld von neun Paaren eroberten sie in der Vorrunde 34 Kreuze. Mit Rang zwei im Langsamen und im Wiener Walzer und dritten Plätzen im Tango, Slowfox und Quickstep verpassten sie um einen Punkt Platz zwei. So folgte der Goldmedaille aus der B- noch eine Bronzemedaille für die A-Klasse. (Foto: Christian Baer)

Herzlichen Glückwunsch zum Titelgewinn und zum Aufstieg!

Zu den Ergebnissen

Turniere in Öhringen

06.03.2016: Erfolgreiche Turnierpremiere für Mark und Patrice

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm – das haben schon so einige Tänzerkinder in unserem Verein bewiesen. Anfangs „mussten“ sie die Eltern zum Training begleiten oder erfreuten sich am Strasssteinsammeln bei Turnieren. Dann folgt ab und an ein Tänzchen mit Papa oder Mama nach dem Training. Und nach und nach wird die Neugier immer größer, Schritte richtig zu erlernen und mit einem Partner/einer Partnerin in passenderer Größe auszuprobieren. 

Mark Nossenko und Patrice Pitts, Tochter unseres erfolgreichen Seniorenpaares Katja und Randall Pitts, bringen es mittlerweile auf drei Trainingseinheiten pro Woche: Kinderpaartraining bei Michael und Lucia, Turniertraining bei Lukas und freies Training mit Unterstützung von Patrices Eltern. Außerdem bekommen die beiden bereits regelmäßig hochprofessionellen Input von unserem Turniertrainer Oliver Rehder. Die beiden tanzen erst seit Mai 2015 zusammen – aber mit so großer Begeisterung, dass sie das erste Turnier kaum erwarten konnten.

Im TSC Rot-Weiß Öhringen war es nun endlich soweit. Beim Hohenloher Jugendmeeting ertanzten die beiden ihre ersten Punkte und Platzierungen. Am Vormittag starteten sie bei den Junioren I D Standard. Von den sieben Teilnehmern kamen sechs ins Finale. Mark und Patrice bekamen in der Vorrunde zusammen mit zwei weiteren Paaren die volle Kreuzchenzahl. Im Finale erhielten sie gemischte Wertungen von eins bis vier, aus denen sich in allen drei Tänzen und als Gesamtergebnis Rang drei ergab. Am Nachmittag tanzten die beiden in der älteren Gruppe der Junioren II mit. Auch hier qualifizierten sie sich mit allen 15 Kreuzchen für die Endrunde. Bei vier Teilnehmern musste niemand ausscheiden. Mit drei zweiten Plätzen im Finale bestiegen Mark und Patrice erneut das Siegerpodest (2. von 4, Foto).

Trotz anfänglicher Aufregung, hatten die beiden sehr viel Spaß auf der Fläche. Sie setzten ihre Programme einschließlich einer kleinen Improvisation im Quickstep – auch das will ja gelernt sein – bereits sehr souverän um. Sehr viel Unterstützung bekamen die beiden durch ihre Eltern, die nicht nur fürs perfekte Styling sorgten, sondern auch ein paar tänzerische Tipps geben konnten.

Herzlichen Glückwunsch zu der erfolgreichen Turnierpremiere!

Zu den Ergebnissen der Jun I und Jun II

Turniere in Remscheid und Coesfeld

06.03.2016: Fastaufstieg für Roders

Den meteorologischen Grundvoraussetzungen zum Trotz veranstaltete der TGC Blau-Gold Remscheid ein Frühlingspokal-Turnier, das alle Klassen der Senioren II Standard aufs Parkett einlud. In der D-Klasse traten zwei unserer Paare an. Karl und Rimse Wagner freuten sich über den Einzug ins Finale. Sie ertanzten Platz fünf (von 8). Johann und Kerstin Roder nutzten im gleichen Turnier ihre Doppelstartmöglichkeit. Sie folgten auf Rang sechs.

Anderntags ging es im Tanz-Centrum Coesfeld für Ehepaar Roder erneut an den Start. Bei den Senioren III D Standard erreichten sie mit Platz zwei (von 4) ihre mittlerweile 18. Platzierung. Lediglich sieben bräuchten sie.  Der Nachteil kleiner Startfelder erwischte sie in Coesfeld jedoch „eiskalt“. Nur zwei Aufstiegspunkte für Platz zwei ergaben 99 Punkte in Summe – einer zu wenig für den Aufstieg in die C-Klasse. Der darf dann aber gewiss beim nächsten Turnier, das für den 17. April in Köln anvisiert ist, gefeiert werden.

Herzlichen Glückwunsch zu den Turniererfolgen!

Zum Ergebnis von Coesfeld

Duisburger Tanztage

28.02.2016: Platz 5 für Akzente

Aufgrund ihres letztjährigen Sieges bei den Duisburger Tanztagen war unsere Jazz-und Moderndance-Formation Akzente dieses Jahr dazu verpflichtet, im sogenannten „Querbeet High Level“ bei den Adults zu starten. Dieser Level wurde 2012 aus Gründen der Fairness gegenüber den Amateurtanzgruppen ohne Wettkampferfahrung eingerichtet. Neben den Siegern des Vorjahres werden dort u.a. auch Gruppen der ersten und zweiten Bundesliga sowie Tanzstudenten und ausgebildete Bühnentänzer einsortiert. Außerdem treten dort verschiedenste Tanzstile gegeneinander an, angefangen bei Jazz und Moderndance über Oriental bis hin zu Hip-Hop, Streetdance und sogar Gardetanz. Starke Konkurrenz also für unsere Formation, deren Besetzung inzwischen mit etlichen neuen Tänzerinnen, die noch nicht so wettkampferfahren sind, aufgestockt wurde. Zudem wurde eine sehr kurzfristige Umstellung notwendig, nachdem sich Johanna Hehemeyer-Cürten noch vor der Stellprobe verletzte und nicht mittanzen konnte.

In der Vorausscheidung erhielt Akzente eine recht hohe Wertung von 81,7 %. Im Feld von 17 Gruppen lagen sie damit in der Jurywertung auf Rang vier. Allerdings gibt es bei den Tanztagen auch eine Publikumswertung, die in der Gesamtwertung ebenfalls berücksichtigt wird und das Zünglein an der Waage spielen kann. Hierbei punktete eine Showdancegruppe aus Güsten durch ihre sehr große Fangemeinde und überrundete in der Gesamtwertung unser Team. Nichtsdestotrotz ist auch Rang fünf ein hervorragendes Ergebnis. Für das Finale qualifizierten sich jedoch nur die ersten drei.

Herzlichen Glückwunsch zum guten Abschneiden bei den Duisburger Tanztagen!

Zum Ergebnis

Foto: Tony Maher

NRW-Pokal in Neuss

28.02.2016: Viele Punkte für Christian und Miriam

Das zweite Pokalturnier-Wochenende der Hauptgruppen Latein erbrachte Christian Moser und Miriam Weise einen dicken Zuwachs auf dem Punktekonto zum Aufstieg in die B-Klasse. Samstags traten sie bei der TSG Quirinus Neuss gegen 17 Paare der Hauptgruppe C an. Mit 17 bzw. 15 Kreuzen in den ersten beiden Runden war der Weg ins Finale gesichert. In der letzten Runde demonstrierten die Noten jedoch gewissermaßen durchgängige Uneinigkeit aller Wertungsrichter über alle Finalisten. Trotz großer Wertungsbandbreiten pendelte sich die Platzierung für Christian und Miriam in allen vier Tänzen auf Rang sechs ein. Am Sonntag ging es für die beiden bis ins Semifinale. Sie ertanzten Rang zehn (von 17). 

Herzlichen Glückwunsch zu den Turniererfolgen!

Zu den Ergebnissen am Sa. und So.

 

Nordhessische Tanztage

21.02.2016: Mehrere Kopf-an-Kopf-„Rennen“ für Roders

„Das größte Tanzsport-Event in Nordhessen“ – so heißt es auf den Webseiten der Veranstaltergemeinschaft der Nordhessischen Tanztage. Mit 400 Starts auf drei Tanzflächen bewegt sich das Turnier in ähnlichen Dimensionen wie unser „Tanzen im Dreiländereck“-Turnier, das durch die Einbettung der Ranglisten derzeit noch auf ca. ein Viertel mehr Teilnehmer kommt. Leider klingt die Bezeichnung „Größtes Tanzsport-Event in West-Nordrhein-Westfalen“ etwas sperrig, so dass die Aachener sich kurzerhand auf 3LE geeinigt haben.

Johann und Kerstin Roder nahmen alle vier Tanzmöglichkeiten bei den Senioren D Standard an diesem Wochenende war, damit sich die Anreise von gut 300 km bis zur Mehrzweckhalle Frommershausen in Vellmar, kurz vor Kassel, lohnte. Mit vier Endrunden und zwei Treppchenplätzen hat es sich aber auch tänzerisch für die beiden gelohnt. Die Senioren II D eröffneten an beiden Tagen das Turnierprogramm. Im Feld von elf Paaren ertanzten sich Johann und Kerstin am Samstag problemlos die Teilnahme an der Endrunde. Diese schlossen sie mit etwas Glück im Skating auf Rang fünf ab. Am Sonntag starteten in dieser Gruppe nur acht Paare. Mit 14 Kreuzen gehörten Roders in der Vorrunde zu den beiden führenden Paaren der Gruppe. Im Finale taten sich jedoch weitere starke Konkurrenten um Rang zwei hervor. Durch recht unterschiedliche Wertungen kam es zum Skating, in dem Johann und Kerstin knapp den dritten Platz verpassten (4. von 8).

Bei den Senioren III ertanzten die beiden am Samstag einen recht eindeutigen dritten Platz (von 6). Am Sonntag, im Feld von vier Paaren, wurde es noch einmal knapp. Lediglich eine Einserwertung mehr hätte den Sieg erbracht. So gehörte ihnen ein sehr guter zweiter Platz.

Herzlichen Glückwunsch zu den guten Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen

RS und RL in Düsseldorf

21.02.2016: Jochen und Daria bei den Rising Stars

Ein hochkarätiges Turnierwochenende richtete der Boston Club Düsseldorf aus: Zweimal Rising Star und zwei Ranglisten jeweils für die Hauptgruppe und die Senioren I standen auf dem Programm. Dabei feierten die 14 teilnehmenden „Rising Stars“ der Senioren I die Premiere des neuen DTV-Turnierformats. Starten durften – wie auch bei den internationalen Rising-Star-Turnieren – Paare der A- und S-Klassen, sofern sie nicht unter den ersten zwölf der Rangliste rangierten.

Jochen und Daria Käbisch hatten sich nach einer Herbst-/Winter-Pause gleich für beide Tage angemeldet und positionierten sich gut im Mittelfeld. Bei den Rising Stars erreichten sie mit 27 Kreuzchen zunächst problemlos das Semifinale. Mit 23 Kreuzen gelang ihnen wenig später zusammen mit drei weiteren TNW-Paaren der Einzug ins Finale. Mit Wertungen von vier bis sechs landeten sie in allen fünf Tänzen auf Rang sechs (von 14).

Bei YouTube kann man das Finale mit den beiden übrigens (fast) hautnah nachverfolgen.

Zur Rangliste waren die Senioren I mit 46 Paaren etwas zahlreicher vertreten. Hier wurden insgesamt vier Runden getanzt. Jochen und Daria erreichten Platz 25 in Viertelfinale. Die beiden liegen damit zurzeit auf Platz 45 der DTV-Rangliste.

Herzlichen Glückwunsch zu den schönen Ergebnissen!

Zu den Ergebnissen der RS und der RL

Kinder-BSW in Krefeld

20.02.2016: Tolle Turnierpremiere von Simon und Julia

Im allerersten Turnier gleich gegen 26 weitere Paare anzutreten, ist eine große Herausforderung, zumal wenn man nicht als ganze Vereinsgruppe anreist wie etliche Paare aus Köln, Düsseldorf und Krefeld, sondern als „Einzelkämpfer“. Aber mit der Unterstützung ihres Trainers Michael Kottmann und dem familiären Fanclub meisterten Simon Schmitz und Julia Schütz ihre Aufgabe hervorragend.

Die beiden haben in den letzten Wochen sehr fleißig trainiert, um beim Breitensportwettbewerb des TSC Seidenstadt Krefeld gut mithalten zu können. Denn immerhin gab es auch einige Teilnehmer, die bereits mit Startbuch Turniererfahrungen in der D-Klasse gesammelt hatten. Der BSW wurde als Einzelwettbewerb für Kinder bis zwölf Jahren ausgerichtet. Pflichttanz war der Chachacha. Bei den drei Wahltänzen entschieden sich Simon und Julia für Jive, Tango und Quickstep. Nur ein Durchgang blieb den beiden, um den Wertungsrichtern die ganze Bandbreite ihres Könnens zu demonstrieren. Gewertet wurden die Paare – wie in dieser Altersgruppe beim BSW üblich – jeweils zu ungefähr einem Drittel auf die Plätze eins, zwei oder drei. So ist allen Kindern auf jeden Fall ein Treppchenplatz sicher. Simon und Julia erreichten die Gruppe der Zweitplatzierten, in der sie nach Punkten die Zweitbesten waren. Ein toller Erfolg!

Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Tanzpremiere beim BSW!

 

Turniere in Recklinghausen und Oldenburg

14.02.2016: Einsersieg für Andreas und Sandra

Die VTG Grün-Gold Recklinghausen richtete das Auftaktwochenende des NRW-Pokals der Hauptgruppen D bis A Standard aus – genauer gesagt eigentlich nur bis zur B-Klasse, da alle vier A-Turniere mangels ausreichender Meldungen ausfielen. Am ersten Tag warteten Andreas Leurs und Sandra Börger (Archivfoto) mit einem perfekten Einsersieg in der Hauptgruppe C auf. Im Feld von neun Paaren erreichten sie bereits das Finale mit voller Kreuzchenzahl. Im Folgeturnier der B-Klasse gelang ihnen erneut ohne Probleme der Einzug ins Finale. Dem Siegerpaar nahmen sie in allen fünf Tänzen jeweils zwei Einsen ab, womit sie sich Platz zwei hervorragend sicherten.

Sebastian Bereda und Marie Decker erreichten am Sonntag mit der abwechslungsreichen Kombination aus Platz zwei im Walzer, Platz fünf im Tango und Platz eins im Quickstep am Ende Rang zwei in der Gesamtwertung. Die beiden starteten zusammen mit 13 weiteren Paaren in der D-Klasse. 

Marcel Pitz und Christina Hopfgarten traten an diesem Wochenende insgesamt viermal in der B-Klasse an. Dreimal erreichten sie das Finale.  In der Hauptgruppe verpassten sie am Samstag knapp Rang vier. Mit Platz fünf im Walzer, Tango und Slowfox und Platz vier im Wiener Walzer und Quickstep landeten sie auf Rang fünf (von 8). In der Hauptgruppe II verschoben sich die Platzierungen quasi um zwei Plätze nach oben auf Rang drei (von 8) in der Gesamtwertung. Am Sonntag folgte erneut Rang fünf (von 8) in der Hauptgruppe II.

Auch Karl und Rimse Wagner freuten sich über ihren mit 14 Kreuzen eindeutigen Finaleinzug. Sie starteten beim Turnier der Senioren II D Standard, das im Rahmen des 1. Valentinsturniers stattfand. „Es ist bestimmt für viele eine gute Gelegenheit, an diesem Tag mit seiner Partnerin/seinem Partner in einer zu diesem Tag passend geschmückten Turnierstätte zu tanzen.“, so lautete die Einladung für Paare und Zuschauer zu diesem erstmaligen Event des TTC Oldenburg. Im siebenpaarigen Finale ertanzten Karl und Rimse Platz drei im Walzer und vierte Plätze im Tango und Quickstep. Damit lagen sie in der Gesamtwertung einen Punkt hinter den Drittplatzierten auf Rang vier (von 7).

Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen von Recklinghausen und Oldenburg

Turniere in Münster und Oberhausen

06.02.2016: Aachener im Finale

Mit einem Monat „Verspätung“ beging man beim UTC Münster den Drei-Königs-Tag mit einem Turnierwochenende. Der Samstag war den Standardpaaren der beiden Hauptgruppen vorbehalten. Stephan Hamm und Marimel Mayer (Archivfoto) holten sich an ihrem dritten gemeinsamen Turnierwochenende die Aufstiegsplatzierungen Nummer fünf und sechs der sieben geforderten. In der Hauptgruppe II D ertanzten sie im kleinen Feld von fünf Paaren Platz zwei. Mit Rang eins im Walzer und sehr guten zweiten Plätzen im Tango und Quickstep verpassten sie denkbar knapp den Sieg. Nur eine Eins mehr hätte zur Majorität genügt. In der Hauptgruppe D erwarteten die beiden 18 Konkurrenten. Nichtsdestotrotz setzten sie sich erfolgreich bis ins Finale durch. Platz vier im Walzer und fünfte Plätze im Tango und Quickstep ergaben insgesamt Rang fünf. Sebastian Bereda und Marie Decker ertanzten im gleichen Turnier einige Einser-Wertungen. Mit Rang drei im Walzer und Tango und Rang zwei im Quickstep bestiegen sie das Siegertreppchen auf Platz drei.

Beim Seniorentag des TTC Oberhausen sorgten Randall Pitts und Katja Schlenkermann-Pitts für einen weiteren Treppchenplatz. Die beiden starteten bei den Senioren I B Standard, die leider nur mit drei Paaren besetzt waren, und ertanzten einen perfekten Sieg mit allen Einsen. Karl und Rimse Wagner erreichten das Finale der Senioren II D Standard. Sie wurden Sechste (von 7).

Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen der HGR D und HGR II D in Münster.

 

Turniere in Düsseldorf

31.01.2016: Aachen bucht das Siegertreppchen

Der Hauptgruppen-Standardtag des TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß war ein voller Erfolg für unsere Paare. Sie belagerten das Siegertreppchen regelrecht.  Der Turniertag startete mit der Hauptgruppe. In der D-Klasse ging es sehr eng einher um Platz zwei. Bereits in der Vorrunde lagen vier Paare mit 13 Kreuzen gleichauf hinter dem späteren Drittplatzierten mit 14 Kreuzen. Dazu gehörten auch Stephan Hamm und Marimel Mayer. Die beiden behielten im Finale die Nerven. Nach Rang drei im Walzer, folgte ein geteilter Rang zwei im Tango. Im Quickstep verbesserten sie sich weiter mit einem alleinigen Rang zwei. Nach Skatingregel 11 punkteten sie mit ihrer Mehrheit an ersten bis dritten Platzierungen und landeten im Endergebnis auf Platz zwei. Nach einem Stündchen Pause folgte die Hauptgruppe II D für die beiden. Im Feld von acht Paaren erreichten sie problemlos das Finale, das sie mit drei gewonnenen Tänzen ebenfalls auf dem Siegertreppchen abschlossen. Ohne weitere Pause folgte die Hauptgruppe II C, an der sie als Siegerpaar teilnehmen durften. In dieser Runde ließen Stephan undMarimel drei C-Paare hinter sich und zogen erneut ins Finale ein. Mit Wertungen von drei bis sechs ging jeweils Rang sechs im Walzer, Tango und Slowfox sowie Rang vier im Quickstep an die beiden. Am Ende lagen sie auf Platz sechs (von 9).

Dieses Finale wurde jedoch noch durch zwei weitere Aachener Paare bestimmt. Thomas Kähn und Kerstin Fasel stiegen trotz ihrer mehrmonatigen Turnierpause auf Anhieb gleich wieder ganz oben ins Turniergeschehen ein. Die beiden ertanzten vormittags bereits in der Hauptgruppe C einen Sieg mit vier gewonnenen Tänzen im Feld von fünf Teilnehmern. In der Hauptgruppe II C wiederholten sie ihren Erfolg. Sie gewannen den Walzer und den Quickstep. Zusammen mit Platz zwei im Tango und einem geteilten Rang eins im Slowfox lagen sie wiederum auf Platz eins.

Robert Dapper und Telse Wagner-Schlömer eroberten ebenfalls einige Einser-Wertungen und begleiteten die beiden aufs Siegertreppchen. Sie ertanzten Rang drei im Walzer, Tango und Quickstep sowie Rang vier im Slowfox. Das ergab in der Gesamtwertung Platz drei. (Foto: Rimse Wagner)

Herzlichen Glückwunsch zu den hervorragenden Turnierergebnissen! 

Zu den Ergebnissen

Turniere in Bochum, Oberhausen und Heidelberg

24.01.2016: Uwe und Ilona auf dem Treppchen

Christian Moser und Miriam Weise beteiligten sich am Auftaktturnier der NRW-Pokalserie der Hauptgruppen Latein. 19 Paare fanden sich beim TTC Rot-Weiß-Silber Bochum ein, um die ersten Pokalpunkte in der Hauptgruppe C zu sammeln. Dies gelang Christian und Miriam ausgesprochen erfolgreich. Sie erreichten Rang fünf im Finale und damit nicht nur viele Punkte, sondern auch eine weitere Platzierung auf dem Weg in die B-Klasse.

Johann und Kerstin Roder zeigten beim Seniorentag des TC Royal Oberhausen erneut, dass sie anscheinend aufs Finale abonniert sind. Im Feld von 14 Paaren der Senioren III D Standard ertanzten sie ebenfalls Rang fünf.

Der TSC Grün-Gold Heidelberg freute sich über die hohe Beteiligung am Heidelberger Tanzsporttag, der mit neun Turnieren im Standard- und Lateinbereich für Hauptgruppe- und Senioren-Paare eine bunte Mischung bot. Uwe Müller und Ilona Dahlmanns nahmen die weite Fahrt auf sich, um sich auch der Baden-Württembergischen Konkurrenz zu stellen. Sie vertraten unseren Verein hervorragend. Im Feld von 16 Paaren erreichten sie nach zwei Runden das Finale. Rang drei im Walzer, Tango und Quickstep ergab zusammen mit Rang vier Im Wiener Walzer und Rang fünf im Slowfox am Ende noch immer den dritten Platz.

Herzlichen Glückwunsch zu den guten Turnierergebnissen!

Zu den Ergebnissen von Oberhausen und Heidelberg

Turniere in Dortmund und Frankfurt

10.01.2016: Neues Jahr startet mit Finalteilnahmen

Von der letzten Turniergelegenheit 2015 am 20. Dezember zur ersten Turniergelegenheit 2016 am 09. Januar – Ehepaar Roder ist ausgesprochen fleißig auf dem Weg Richtung C-Klasse unterwegs. Beim Tanzsportwochenende des TSC Dortmund nutzten die beiden ihre Doppelstartmöglichkeit. Bei den Senioren III D Standard erreichten sie im Feld von zehn Paaren das Finale. Dort entbrannte ein spannender Kampf um Rang zwei. Im Skating wurden die beiden am Ende ganz knapp auf Platz drei verwiesen. Bei den Senioren II D Standard ertanzten sie Rang vier (von 12). Hier mussten sich ihre Team-Kollegen Karl und Rimse Wagner ebenfalls nach Skating mit Platz sechs begnügen.

Beim TSC Tanz usw.! – ja, genau so lautet der ungewöhnliche Name des Frankfurter Vereins – fand „Die goldene Schuhbürste 2016“ statt. Unter diesem mindestens genauso spannenden Namen werden eine Reihe von Seniorenturnieren der B bis S-Klasse zusammengefasst. Uwe Müller und Ilona Dahlmanns tanzten bei den Senioren II B. In der Vorrunde ließen sie sechs Paare hinter sich und zogen ins Finale ein. Obwohl ihnen in der nächsten Runde lediglich vier Sechsen und ansonsten lauter Zweier- bis Fünfer-Wertungen zuteil wurden, ergab die ungünstige Verteilung der Wertungen am Ende Rang sechs für die beiden.

Herzlichen Glückwunsch zu den Finalteilnahmen!

Zum Ergebnis Sen III D, Sen II D, Sen II B