Javascript is currently disabled. This site requires Javascript to function correctly. Please enable Javascript in your browser!

Bemerkenswertes 2008

Kinder- Nikolausfeier

07.12.2008: Ihr Kinderlein kommet!

Turniere in Köln und Aachen

06.12.2008: Brav getanzt?!

In diesem Jahr machte das Nikolausturnier des TTC Rot-Gold Köln seinem Namen alle Ehre. Es fand nicht nur genau am Nikolaustag statt, sondern der Nikolaus überbrachte auch persönlich die Pokale für die Siegerpaare. Dazu gehörten auch Ralph-Michael Nissing und Inge Duda, die das Standardturnier der Senioren II C gewannen (1. von 12). Zusammen mit dem dritten Platz (von 9) beim Senioren I-C-Standardturnier des Aachener TSC Blau-Silber eine Woche zuvor standen die beiden in diesem Jahr insgesamt 14 Mal auf dem Treppchen.

Herzlichen Glückwunsch zu den zahlreichen Turniererfolgen.

Zu den Turnierergebnissen von Köln und Aachen.

Nikolausball

06.12.2008: Tanzen - Leben - Lachen

Turnier in Mönchengladbach

23.11.2008: Sven und Katharina auf dem Treppchen

Deutschland Cup Showdance

22.11.2008: Akzente steigt auf

Zwei Wochen nach dem Sieg bei der Deutschen Meisterschaft in Limburg bewies unsere Showdance-Formation Akzente, dass sie wahrlich meisterlich tanzt. Beim Deutschland Cup in Bietigheim ging es nicht nur um den Sieg in der 2. Bundesliga sondern auch um den Aufstieg in die 1. Liga; und diesen ertanzte sich das Team mit Bravour. Unsere JMD-Trainerin Leo Gschaider freute sich über alle Maßen über das gute Abschneiden ihrer Mannschaft: „Das ist der beste Abschluss, den ich mir für 2008 wünschen konnte! Vor 10 Jahren habe ich mit den Showdance-Turnieren bei Grün-Weiß Aquisgrana begonnen und habe gestern in meinem Jubiläumsjahr so ein schönes Geschenk bekommen!“

Auch die Tänzerinnen und Tänzer von Akzente waren in Hochstimmung. Nachdem sie morgens aufgrund des Schneefalls bereits um 4.30 Uhr im Reisebus Richtung Stuttgart gestartet waren, standen nach ihrer Ankunft Stellproben – meistens verbunden mit langen Wartezeiten – an. Das Turnier selbst dauerte vom Nachmittag bis in den späten Abend. Nichtsdestotrotz war die Siegeseuphorie so groß, dass die Formation nach ihrer Rückkehr gegen vier Uhr morgens am Sonntag noch ein Siegertänzchen in der ungeheizten Sporthalle An der Schanz einlegte.

„Chaos im Supermarkt“ heißt die Choreographie – „Begeisterung im Verein“ heißt unser Kommentar.

Mitgetanzt haben:
Inga Konen, Anke Wagner, Fiona Morton, Alice Graf, Sascha Fuchs (Foto obere Reihe von li.), Nenad Radermacher, Ruth Hendrix, Christiane Lennartz, Raegan Dikilu (Foto untere Reihe von li.)

Wir sind sehr stolz auf Euren Aufstieg. Herzlichen Glückwunsch!

Sportturnier in unserem Club

22.11.2008: Erfolgreiches „Comeback“

Deutsche Meisterschaft Showdance

09.11.2008: Sieg für Akzente

TNW-Pokal Breitensport

09.11.2008: Bronze für Aquisgrana

Tag des Tanzens

02.11.2008: Bunt - bunter - Tag des Tanzens

Turnier in Düsseldorf

26.10.2008: Ungebrochener Erfolgskurs für Ehepaar Böhm

BSW-Turnier in Köln

26.10.2008: Breitensportler erneut auf Treppchenposition

Joseph und Alice Pankert, Bernd und Renate Kraus, Uwe Müller und Ilona Dahlmanns, Reinhard Urhahn und Christiane Schönenberg-Urhahn sowie Jochen Hormes und Petra Kaluza repräsentierten beim Breitensportwettbewerb des TSC Mondial Köln erfolgreich unseren Verein. Sie belegten einen sehr guten dritten Platz unter 11 Mannschaften und verpassten dabei nur knapp den Silberrang. Mit diesem Ergebnis im Rücken lässt es sich gut zum diesjährigen TNW-Pokalwettbewerb der Breitensport-Seniorenmannschaften am 9. November nach Remscheid fahren. (Text: Ralph-Michael Nissing)

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg.

Turniere in Leonberg und Duisburg

12.10.2008: Rupkas im Turnierfieber

Turniere in Düsseldorf und Wuppertal

05.10.2008: Kein Rasten, kein Rosten

Herbstferien und Feiertag zum Trotz legten sich die Aachener Paare keineswegs auf die faule Haut; das ganze lange Wochenende wurde durchgetanzt.

Der TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß veranstaltete am Tag der Deutschen Einheit zum zweiten Mal ein Simultanturnier um den Racker-Fischer-Gedächtnis-Pokal. Bei den Senioren I A starteten Axel Bauer und Silke Sowade (Archivfoto). Im Finale lagen die beiden mit vier gewonnen Tänzen sowie einem zweiten Platz im Tango an der Spitze (1. von 6). Mit fünf dritten Plätzen im gleichen Turnier tanzten sich Dariusz und Eva Rupka warm. Das anschließende Turnier der Senioren II A gewannen die beiden überragend mit 24 von 25 möglichen Einsen (1. von 3).

Drei Aquisgrana-Paare ließen sich vom „Sauwetter“ am Sonntag nicht beirren, sondern flüchteten sich zum TC Grün-Gold Casino Wuppertal in einen sportlichen Nachmittag auf dem Parkett. Elf weitere Paare taten es ihnen gleich, so dass ein beachtliches Startfeld bei den Senioren II A zustande kam. Alle Aachener erreichten das Siebener-Finale. Walter und Doris Böhm tanzten zum ersten Mal seit ihrem Aufstieg Ende August „offiziell“ in der A-Klasse. Ihr dritter Platz bewies, dass sie sich bereits ein so hohes tänzerisches Niveau erarbeitet hatten, dass sie auch in der A-Klasse locker mithalten können. Dariusz und Eva Rupka ertanzten sich Platz fünf und machten sich anschließend sofort auf nach Düsseldorf zum nächsten Turnier. Die beiden bestechen immer wieder sowohl durch ihre unermüdliche Motivation als auch durch den ansteckenden Spaß und Humor, mit denen sie ihre tänzerische Laufbahn begehen. Bernd Schmidt und Anette Stockem freuten sich ebenfalls über einen Platz im Finale. Sie wurden siebte (von 14).

Beim Boston-Club Düsseldorf folgte die zweite Staffel des Racker-Fischer-Gedächtnis-Pokalturniers. Axel Bauer und Silke Sowade starteten und siegten erneut bei den Senioren I A (1. von 4).

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren Turniererfolgen.

Zu den Turnierergebnissen von Düsseldorf Sen I A bzw. Sen II A und von Wuppertal Sen II A.

Rangliste Senioren I S in Köln

04.10.2008: Semifinale...ein Tag um die Welt zu umarmen!

Turniere in Paderborn, Dortmund und Recklinghausen

21.09.2008: Modenbachs im Semifinale

Landesmeisterschaft der Kinder, Junioren und Jugend in unserem Club

14.09.2008: Landesmeister im Akkord

Wie am Fließband wurden die elf neuen Standard-Landesmeister des Kinder- und Jugendbereichs in unserem Clubheim gekrönt. In einem zehnstündigen Turniermarathon starteten insgesamt 101 Paare, darunter viele Doppelstarter und Aufsteiger. Dabei wurden vor allem die zahlreichen Fans des Art of Dance bis zur Erschöpfung und Heiserkeit beansprucht, denn die Kölner Paare führten den Medaillenspiegel am Ende des Tages mit sieben Gold-, vier Silber- und zwei Bronzemedaillen deutlich an. Einen kleinen Vorteil besaßen diese Paare freilich dadurch, dass sie unser Clubheim in den Sommerferien bereits als zeitweiliges Ersatz-Zuhause kennengelernt hatten. Während des alljährlichen Trainingslagers von Dirk und Alla Bastert blieb ausreichend Zeit, sich auf das Parkett einzustimmen. Ebenso heimisch fühlten sich auch die Eltern.

Andreas Kaluza und Nadja Radler (Foto oben li.) starteten zu ihrer ersten Landesmeisterschaft bei der Jugend D. Im mit 19 Paaren größten Startfeld des Tages verpassten sie knapp das Semifinale und ertanzten sich Platz 13.

Der ohnehin nur provisorische Zeitplan wurde durch die zahlreichen unvorhergesehenen Startfeldvergrößerungen durch Aufsteiger ziemlich überzogen. Aber die Turnierleiter René Dall und Mark Stöppeler moderierten das Geschehen kurzweilig und fröhlich, so dass von Langeweile keine Rede war. Wer bis zum letzten Turnier ausharrte, dem wurde mit der Meisterschaft der Jugend B das spannendste Finale des Tages geboten. Nachdem Alex Ionel/Cordula-Patricia Beckhoff (Paderborn) die ersten beiden Tänze mit je vier Einsen gewonnen hatten, gelang es Lars Erik Pastor/Malika Dzumaev (Krefeld) den Wiener Walzer und den Slowfox ebenso knapp für sich zu entscheiden. Im Quickstep kämpften beide Paare sichtlich mit jeder Faser ihres Körpers um den Sieg und boten sich im wahrsten Sinne eine Verfolgungsjagd auf dem Parkett. Die Konzentration aller Zuschauer und Paare galt nun der vorletzten offenen Wertung. Mit fünf Einsen ging der Sieg schließlich an Pastor/Dzumaev.

Die neuen Landesmeister 2008 heißen:

Kinder D: Alexej Muzykin/Melanie Wirt, Art of Dance, Köln (Foto unten re.)
Kinder C: Aleksey Rowner/Lisa Rykovski, TSC Dortmund
Junioren I D: Roman Schumichin/Nicole Wirt, Art of Dance, Köln
Junioren I C: Michael Yerokhin/Alexandra Vladimirov, Art of Dance, Köln
Junioren I B: Vadim Semirijakov/Milena Girivenko, Art of Dance, Köln (Foto unten li.)
Junioren II D: Tobias Soencksen/Viktoria Mitzel, Art of Dance, Köln
Junioren II C: Nikita Goncharov/Jennifer Raiswich, TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß
Junioren II B: Maxim Sosunov/Yevgenija Kazarina, Art of Dance, Köln
Jugend D: Rafael Wybranietz/Alla Tolstocheeva, Art of Dance, Köln
Jugend C: Hilko Delonge/Rebekka Stahnke, TSK Sankt Augustin
Jugend B: Lars Erik Pastor/Malika Dzumaev, TC Seidenstadt Krefeld

Allen Kindern und Jugendlichen ganz herzlichen Glückwunsch zu ihren Turniererfolgen.
Besonderer Dank geht an alle unermüdlichen Helfer, die dem Trubel standgehalten haben.

Zu den Turnierergebnissen

Landesmeisterschaft Senioren I S in Düsseldorf

13.09.2008: Finale zum 13.

Bei der alljährlichen Landesmeisterschaft der Senioren I S nutzten Wolfgang und Annette Maß die Doppelstartmöglichkeit in der jüngeren Altersgruppe, um ein weiteres Mal ihren Finalplatz zu verteidigen. Beim TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß traten 29 Paare an, darunter vier Aquisgrana-Paare. Ehepaar Maß tanzte bis ins Siebener-Finale. In der offenen Wertung lagen sie bei vier Wertungsrichtern auf dem siebten Platz, zwei Wertungsrichter sahen sie auf Platz sechs und einer zog einen klaren fünften Platz, was in der Summe Platz 7 ergab. Unter dem Applaus ihrer mitgereisten Fans und Vereinskollegen feierten sie zum 13. Mal in Folge die Teilnahme am Finale.

Zu diesem Erfolg unser ganz herzlicher Glückwunsch.

Zum Turnierergebnis


 

Nachruf

09.09.2008:

Unser Vereinsmitglied

 

Herr Professor Dr.-Ing. Wilhelm Schütz

 

ist am 09. September 2008 nach schwerer Krankheit verstorben.

 

Als Gründungsmitglied, Verfasser unserer Satzung und zweiter Vorsitzender hat Wilhelm Schütz unseren Verein in entscheidender Weise mit aufgebaut und geprägt. Bis zuletzt hat er sich als Mitglied des Beirats um das Wohl des Vereins gekümmert. Er war dem Tanzsport nicht nur als aktiver Tänzer bis in die S-Klasse sondern auch als Wertungsrichter und Turnierleiter sehr verbunden. Als langjähriger Leiter des TNW-Verbandstages engagierte er sich ebenso auf Landesebene. Für seine Verdienste wurde er 2003 mit der silbernen Ehrennadel des Tanzsportverbandes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Schütz haben wir ein Mitglied verloren, das dem Tanzsport mit großer Initiative und Leidenschaft verbunden war. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier findet am 30. September um 10.30 Uhr in der Kirche St. Martinus, Horbacher Str. 52 in Aachen-Richterich statt. Anstelle freundlich zugedachter Blumenspenden bitten die Angehörigen um eine Spende an die Pfarrcaritas, Konto 4382107 bei der Sparkasse Aachen (Kennwort Wilhelm Schütz).

Vereinspräsentation am Elisenbrunnen

06.09.2008: Breaker sind phänomenaler Anziehungspunkt

Die Aachener Innenstadt hatte an diesem Wochenende bei immerhin weitgehend freundlichem Wetter viel zu bieten: Kunsthandwerkermarkt rund um den Dom, ‚Theater Aachen unterwegs’ auf dem Fischmarkt und an zentraler wie attraktiver Stelle, nämlich dem Elisenbrunnen, die Präsentation unseres Vereins. Um 12.30 Uhr begrüßte unser Vorsitzender Bernd Kraus die zahlreichen neugierigen Zuschauer, die sich - von Akteuren im Showoutfit und Musik angezogen – zwischen den Säulen der Rotunde versammelt hatten. Es folgte ein zweistündiges, abwechslungsreiches Programm quer durch unsere verschiedenen Tanzsparten.

Kindertanzen (Gruppe Udo Quattelbaum), Orientalisches Tanzen (AZIZA AZHAR), Jazz/Hip-Hop/Breakdance (Energy, Akzente, Fine Lime Crew), Jumpstyle (Eschweiler Jugend) und natürlich auch Standardtanzen vertreten durch die Paare Axel Reichert und Astrid Makowski (Foto oben Mitte) bzw. André und Annegrete Krönchen wurden gezeigt und stießen auf ein begeistertes Publikum.

Nach einer kurzen Umbau-Pause begann ab 15 Uhr der große „EY YO“-Hip-Hop Jam, eine in dieser Art bislang einzigartige Veranstaltung für Aachen. Unter der Moderation der Breakdance-Trainer Reagan Dikilu und Mato Schäfer (Foto unten Mitte) bekam das schlagartig verjüngte Publikum erst einmal eine Einführung in die Grundbegriffe der Hip-Hop-Kultur. Aber natürlich blieb es nicht nur bei langen Erklärungen zu Graffiti, DJ’ing, Urban Dance und Rap. Handfeste Showdarbietungen vermittelten umgehend das eigentliche Gefühl für diese ‚Lebensart’. Dabei kamen auch spontane Auftritte von Szene-Mitgliedern nicht zu kurz.

Höhepunkt des Jams war der Breakdance-Battle, was in der Hip-Hop-Szene soviel wie Wettkampf (wörtlich übersetzt „Schlacht“) bedeutet.
Zur Erläuterung: Es findet quasi eine tänzerische Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen oder Personen statt, und beide Seiten versuchen, den Gegner durch das eigene Können zu schlagen. Diese Battles laufen – zumindest als organisierte Wettkämpfe - frei nach dem Hip-Hop-Motto „Peace, Love & Unity“ natürlich gewaltlos ab. Toleranz und Respekt voreinander werden nach jedem Tanz durch Handschlag besiegelt. Als Jury fungieren erfahrene Tänzer aus der Tanzszene. Beurteilt werden u. a. Takt, Musikalität, Basic/Technik, Choreographie, Synchronität und Ausstrahlung. Den Turniertänzern dürfte das sehr bekannt vorkommen.

Bei unserer Veranstaltung traten insgesamt sechs Gruppen aus Aachen, Düren und Umgebung, darunter auch zwei Teams aus unserem Verein, gegeneinander an. Der Battle funktionierte nach dem k.o.-System, d. h. die in der Vorrunde ermittelten Sieger tanzten zusammen mit dem ‚Lucky Loser’ – aufgrund der engen Entscheidung wurde eines unserer in der Vorrunde unterlegenen Teams mit in die Zwischenrunde genommen – um den Einzug ins Finale. Glücklicherweise erlaubte der Elisenbrunnen dem Publikum die freie Ausbreitung Richtung Friedrich-Wilhelm-Platz, andernfalls wäre er sicherlich aus allen Nähten geplatzt. Alt und Jung drängelten sich vor Begeisterung immer wieder über die mit Klebestreifen gekennzeichnete Battle-Fläche, um der zum Teil waghalsigen Akrobatik der Tänzer zu folgen.

Unser Team, die Fine Lime Crew (Foto links), freute sich riesig über den unerwarteten Einzug ins Semifinale und ertanzte sich mit neu erwecktem Kampfgeist die Bronzemedaille. Mit der Siegerehrung gegen 18.00 Uhr klang der Wettkampf unter lautem Beifall aus.

Fazit:
Nicht jeder Zuschauer wird sich nach diesem Nachmittag zu einem Kurs – ob Standardtanz oder Breakdance, Orientalischer Tanz oder Jumpstyle – in unserem Verein anmelden. Aber sicherlich wird jeder diese beeindruckende Show noch lange in Erinnerung behalten. Dafür sorgten natürlich alle Tänzerinnen und Tänzer, die als Paar oder Gruppe auftraten. Besonders hervorzuheben sind aber auch alle Organisatoren, Trainer und Helfer, durch die die Veranstaltung den perfekten Rahmen erhielt.

 

Allen Teilnehmern und Organisatoren, insbesondere der STR8-Crew von und mit Reagan Dikilu ein großes Dankeschön für das große Engagement und die hervorragende Präsentation unseres Vereins.

 


 

Landesmeisterschaften Hauptgruppe D- und C-Latein in unserem Clubheim

31.08.2008: Landesmeister D aus Aachen

Am letzten und sonnigsten Tag des Monats August war die Stimmung in unserem Club – ganz dem Wetter entsprechend – äußerst fröhlich. Insgesamt starteten 76 Paare bei den Landesmeisterschaften der Hauptgruppe D und C Latein. Viele Fans hatten sich eingefunden, um ihre Paare mit Leibeskräften akustisch zu unterstützen, darunter etliche Mitglieder unseres Nachbarvereins ATSC Blau-Silber, die allein mit fünf Paaren ins Rennen einstiegen.

In der D-Klasse traten 41 Paare an. Lukas Spychalski, der mit seiner Partnerin Lena Hautzer für den ATSC Blau-Silber startete, aber auch in unserem Verein lange Zeit am Latein-Turniertraining teilgenommen hatte, ertanzte sich trotz sehr gemischter Wertungen den Meistertitel. Patrick Smetz und Helene Widicker vom TSC Rheindahlen erhielten die meisten Einsen aller Finalpaare; diese waren jedoch so unglücklich verteilt, dass sie mit dem Vizemeistertitel vorlieb nehmen mussten. Beide Paare stiegen regulär in die C-Klasse auf. Christopher John und Carina Huvers (Ruhr Casino d. VfL Bochum) gelang zur eigenen Überraschung ein besonderer Erfolg. In ihrem ersten Turnier erhielten sie auf Anhieb die Bronzemedaille und stiegen sofort per Beschluss auf. (linkes Foto: Siegerehrung D-Klasse)

Dank der Beteiligung aller frischen Aufsteiger verlängerte sich die Startliste der C-Klasse auf 35 Paare. Wie im ersten Finale lagen die Wertungen für Vize- und Landesmeister wieder sehr nah beieinander. Entsprechend überschwänglich war die Freude bei Jan Backes und Vera Müller vom TSC Ems-Casino Blau-Gold Greven als sie die Goldmedaille überreicht bekamen. Tobias Lengenfeld und Elena Bröckelmann (TTC Rot-Weiß-Silber Bochum) landeten auf Platz zwei, gefolgt von Andreas Blumberg und Laura Hochhausen (Grün-Weiß Klub Brühl) auf Platz drei. Vize- und Landesmeister stiegen nach Punkten und Platzierungen in die B-Klasse auf. Die Bronze-Gewinner erhielten den Aufstieg per Beschluss. (rechtes Foto: Siegerehrung C-Klasse)

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren Turniererfolgen.

Zu den Turnierergebnissen

Sommerfest

30.08.2008: Viel Abwechselung und eine Überraschung

Ralph-Michael Nissing berichtet vom Sommerfest:

Die regelmäßigen Besucher unserer Sommerfeste wissen es zu schätzen, dass die Organisatoren stets für einen abwechselungsreichen Verlauf sorgen. Das Ankündigungsplakat weckte schon im Vorfeld Neugier, machte es doch gleich auf mehrere Programmpunkte aufmerksam.

Den Auftakt bildete die interne Jugend-Vereinsmeisterschaft, bei der sich neun unserer Nachwuchspaare im Langsamen Walzer, Tango, Cha-Cha, Jive und Discofox maßen. Einige von ihnen schnupperten zum ersten Mal Turnierluft. Das Publikum war sich einig: Die durchweg ansprechenden Leistungen zeugten von der intensiven Jugendarbeit in unserem Verein. Bei der Planung des Turniers war zu berücksichtigen, dass zwei Herren das Vergnügen hatten, gleich mit zwei Damen in unterschiedlichen Paarkonstellationen an den Start zu gehen. Den Turniertänzern unter den Zuschauern flößte das bereits gehörigen Respekt ein. Turnierleiter Guido Gehlhaar meisterte die organisatorische Herausforderung gewohnt routiniert und wusste auch die Umziehpausen der Tänzer durch seine Moderationen geschickt zu überbrücken.

Nach einer gemeinsamen Vorrunde qualifizierten sich sechs Paare für das große und drei für das kleine Finale (Fotos li.: Siegerehrung). So bekamen alle Tänzer eine zweite Gelegenheit, sich dem Publikum zu präsentieren. Im kleinen Finale behaupteten sich Daniel Kaluza und Ann-Kathrin Jakobs in einem packenden Wettstreit knapp vor Sören Lehmkuhl und Lucia Gerads. Lars Goerke und Lisa Kogel belegten den dritten Platz. Noch spannender ging es im großen Finale zu. Aufgrund der Doppeltänzer starteten die sechs Paare in zwei Gruppen. So hatten die Wertungsrichter die ungewöhnliche Aufgabe, ihr finales Urteil rundenübergreifend zu bilden. Andreas Kaluza und Nadja Radler sowie André Schramm und Jessica Eittof lagen nach fünf Tänzen mit identischer Platzziffer gleichauf. Erst die Anwendung der Skatingregel 11 wies einen hauchdünnen Vorsprung für Andreas und Nadja aus. Die dritte Treppchenposition erlangten André Schramm und Lina Schneider, die den Vorplatzierten einige Einsen abnahmen. Auf den weiteren Rängen folgten Andreas Kaluza und Hanne Nobis, Olli Powroznik und Saskia Lehr sowie Alexander Radler und Laura Zwerina.

Im Anschluss an das Jugendturnier begeisterte die Breakdance-Gruppe Fabbreaker (Foto unten li.) das Publikum mit anspruchsvollen Bewegungsabläufen und artistischen Powermoves zu cooler Musik. Die Gruppe Akzente (2. Foto v. li.) präsentierte mit einem Mix aus Jazz, Hip-Hop und Breakdance eine weitere Facette aus dem umfassenden Spektrum der tänzerischen Aktivitäten in unserem Verein.

Gegen 18 Uhr stieg den Besuchern der Duft von allerlei verlockenden Speisen in die Nase. Schnell hatte jeder seine persönlichen Favoriten des reichhaltigen, von Mitgliedern gespendeten Buffets ausgemacht. Die Vorstandsmitglieder ließen es sich auch dieses Jahr nicht nehmen, selbst am Grill zu stehen (Foto unten Mitte). Familie Scheilen sorgte für den gut organisierten Rahmen des kulinarischen Teils. Angenehm gesättigt sah das Publikum dem Abendprogramm entgegen.

Die Tänzerinnen der Gruppe ALA NAR zeigten die attraktiven Spielarten des orientalischen Tanzes zu ganz unterschiedlichen Musikrichtungen (2. Foto v. re.). Im anschließenden Tanztreff ergriffen viele Besucher die Gelegenheit, selbst das Tanzbein zu schwingen. Überraschend folgte ein weiterer Höhepunkt. David Benaiges und Raphaela Edeler erklärten sich spontan bereit, ihre Show Moulin Rouge vom 3LE-Turnier noch einmal zu präsentieren (Foto unten re.). Mit ihrem faszinierenden Tanzen lösten die beiden wahre Begeisterungsstürme aus und kamen um mehrere Zugaben nicht herum. Für David war es der letzte Abend in Aachen und damit eine Abschiedsvorstellung. Zum Leid aller Aachener Damen und Herren wird der charmante junge Spanier als nächstes die Tanzflächen in Lichtenstein unsicher machen.

 

Wir danken allen Organisatoren, Helfern und Tänzern, die zum Gelingen des Sommerfestes beigetragen haben.

 


 

Turnier in Düsseldorf

30.08.2008: Endspurt in die A-Klasse – Teil 2

Für Walter und Doris Böhm wurde es beim Turnier der Senioren II B des TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß ganz schön eng. Das lag aber überhaupt nicht an ihrer tänzerischen Leistung - auch dieses Mal schlossen die siegverwöhnten Aachener mit Platz eins ab - sondern an der Teilnehmerzahl. Von den sieben gemeldeten Paaren fehlten bis kurz vor Turnierbeginn noch zwei, so dass ein Ertanzen der letzten fünf Aufstiegspunkte zunächst unmöglich erschien. Pünktlich zur ersten Runde war das Feld aber vollzählig auf dem Parkett, und dem Aufstieg von Ehepaar Böhm stand nichts mehr im Weg. Nach 25 Turnieren in der B-Klasse mit 22 Platzierungen (18 Siege, vier dritte Plätze) und einem Bonuspunkt steht den beiden nun eine hoffentlich ebenso erfolgreiche tänzerische Laufbahn in der A-Klasse bevor.

Auf dem Sommerfest im Club wurden Walter und Doris Böhm abends bereits mit Spannung erwartet. Neben zahlreichen Glückwünschen nahmen sie auch eine kleine kulinarische Stärkung entgegen, die Familie Scheilen trotz des großen Ansturms rechtzeitig vom Grill retten konnte.

 

Ehepaar Böhm herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg und viel Erfolg in der A-Klasse.

 

BEK-Aktion

24.08.2008: „Tanz Dich fit!“ die Dritte

Aufgrund der guten Erfahrungen aus den letzten Jahren hat unser Sozialwart Armin Börner zusammen mit der Barmer Ersatzkasse eine Fortsetzung der beliebten „Tanz Dich fit!“-Aktion organisiert. Am Wochenende 20./21. August fanden wieder zahlreiche zweistündige Workshops aus den verschiedensten Tanzbereichen für Erwachsene und Kinder statt. Nebenbei hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, einen kostenlosen Gesundheitscheck (Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker, BMI) durch erfahrene Apotheker durchführen und sich von einem Physiotherapeuten beraten zu lassen.

Mehr als 200 Tanzinteressierte nahmen das Angebot wahr. Besondere Anziehungskraft übten nach wie vor die Discofox- und die Salsagruppen aus. Für Familien mit Kindern waren die parallelen Gesellschafts- und Kindertanzgruppen sehr attraktiv. Für Singles fand sich auch kurzerhand der ein oder andere Hospitant (Foto). Der lockere und zugleich kompetente Unterricht unserer Trainerpaare nahm den Tanzneulingen schnell die Hemmungen vor der Bewegung zu Musik, so dass wir sicherlich bald einige Paare in unseren Schnupperkursen und Tanzkreisen willkommen heißen können.

Wir bedanken uns bei allen Trainern, Helfern und Hospitanten für Ihren Einsatz, bei unserer Bewirtung Familie Scheilen und natürlich bei unseren Mitorganisatoren, den Mitarbeitern der BEK.

Turniere in Neuss

24.08.2008: Endspurt in die/der A-Klasse

Ein Hauptgruppe- und ein Seniorentag wurden den Turniertänzern bei den 21. offenen Stadtmeisterschaften des TSG Quirinus Neuss an diesem Wochenende geboten. Und an beiden Tagen gab es Sieger aus Aachen.

In der Hauptgruppe II A ertanzten sich Raimond Creusen und Nicole Erens den ersten Platz (von 7). Axel Reichert und Astrid Makowski landeten auf dem vierten Platz. Bei den Senioren II A gingen Dariusz und Eva Rupka mit viel Spaß und Elan an den Start. Sie erhielten Platz drei (von 7).

Walter und Doris Böhm gewannen das Turnier der Senioren II B (1. von 11), so dass jetzt nur noch fünf Punkte für den Aufstieg in die A-Klasse fehlen. Für das kommende Turnier am 30.08. um 17.00 Uhr beim TD TSC Düsseldorf – parallel zu unserem „Der Vorstand grillt…“-Sommerfest – wünschen wir den beiden besonders viel Glück und Erfolg.

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren Turniererfolgen.

Turnier in Wuppertal

17.08.2008: Sieg für Ehepaar Böhm

Die Sommerpause ist nun endgültig vorbei und unsere Paare beteiligen sich wieder eifrig und erfolgreich an Wettkämpfen.

Im Turnier der Senioren II C Standard des Grün-Gold Casino Wuppertal räumten Ralph-Michael Nissing und Inge Duda in der Vor- und der Zwischenrunde alle Kreuzchen ab. Im Finale erlangten sie einen mit etlichen Einsen gespickten zweiten Platz (von 13).

Die verletzungsbedingten Trainingspausen der letzten Zeit konnten Walter und Doris Böhm nichts anhaben. Im folgenden Turnier der Senioren II B präsentierten sie sich auf gewohnt hohem tänzerischem Niveau. In der Vorrunde erhielten sie als einziges Paar alle 25 Kreuze. Das Finale schlossen sie mit einer Bestwertung von 25 Einsen ab (1. von 8).

Den Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.

Zu den Turnierergebnissen Sen II C und Sen II B.

14. Bonner Sommerpokal

03.08.2008: Zweimal Einstieg einmal Aufstieg

Gut gefüllte Startklassen erwarteten die Paare beim Sommerpokal des TSC Royal Bonn in der Hardtberghalle, und die Aachener unter ihnen sammelten kräftig Punkte und Platzierungen.

Sven Sodemann und Katharina Scheilen (Archivfoto re.) feierten ihre Turnierpremiere in der Hauptgruppe D Standard. Nachdem sie in den letzten Monaten bereits bei BSW-Turnieren, z. B. als Newcomer beim KNP-Pokal - Erfahrungen gesammelt hatten, ertanzten sie in Bonn ihre ersten 14 Aufstiegspunkte. Sie erreichten an beiden Tagen einen geteilten Platz 16 (von 25 bzw. 24). Jens Rathjen und Eva Schneider sind zwar keine Turnier-Newcomer, gingen aber zum ersten Mal für unseren Verein an den Start. Bei den Senioren I C Standard landeten sie in der Zwischenrunde auf Platz zehn (von 19).

Bei den Senioren I B Standard gingen 20 Paare ins Rennen. Im Siebener-Finale behaupteten sich Thorsten Müller und Antje Eder auf Platz vier. Jürgen und Petra Weidhase (Archivfoto li.) ertanzten sich in der Vor- und der Zwischenrunde bereits alle Kreuze und gingen als große Favoriten ins Finale. Mit der annähernden Traumwertung von 24 Einsen gewannen sie das Turnier und die fehlenden Aufstiegspunkte. Nach ziemlich genau zwei allzeit erfolgreichen Jahren in der B-Klasse mit insgesamt 30 Turnieren - darunter 28 Finalteilnahmen mit fünf dritten, vier zweiten und elf ersten Plätzen – werden die beiden von nun an mit großem Elan in der A-Klasse starten.

Dirk Engel und Susanne Wiese befinden sich auf einem ähnlich erfolgreichen Weg. In ihrem vierten Turnier der Hauptgruppe B Standard bestiegen sie mit Platz zwei (von 17) erneut das Ehrenpodest. Und auch für Axel Reichert und Astrid Makowski hieß es Treppchen steigen. Sie gelangten an beiden Tagen auf den zweiten Platz der Hauptgruppe II A (von 8 bzw. 12). Axel Bauer und Silke Sowade lagen in der Vorrunde der Senioren I A mit 25 Kreuzen ganz vorn. Im Finale kämpften sie erfolgreich um Rang drei (von 10).

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.
Jürgen und Petra Weidhase alles Gute zum Aufstieg in die A-Klasse.

Zu den Turnierergebnissen von Samstag und Sonntag.

Turniere in Köln

27.07.2008: Zwei Siege in Köln

Wolfgang und Annette Maß starteten erfolgreich beim S-Klassen-Tag des TTC Rot-Gold Köln. Im Feld von sechs Paaren führten sie bereits die Vorrunde der Senioren I S Standard mit 25 Kreuzchen an. Im Finale erreichten sie mit vier gewonnenen Tänzen den Sieg.

Im Ferienturnier des TSC Mondial Köln setzten sich Axel Bauer und Silke Sowade souverän gegen die zehn weiteren Paare der Senioren I A Standard durch. Das Finale gewannen sie mit einer annähernden Traumwertung von 24 Einsen.

Beiden Paaren herzlichen Glückwunsch zu den Turniersiegen.

Zu den Turnierergebnissen Sen I S und Sen I A.

DanceComp in Wuppertal

06.07.2008: Erfolge vor historischer Kulisse

In diesem Jahr sprengten die Meldezahlen zum ersten Mal in der fünfjährigen Geschichte der DanceComp die 1000er-Grenze. Kein Wunder, denn die historische Kulisse der ehrwürdigen Wuppertaler Stadthalle, in der das Großturnier jedes Jahr ausgerichtet wird, verleiht der Veranstaltung optisch und akustisch eine einzigartige Atmosphäre. Und diese überträgt sich gleichermaßen auf die Tanzpaare und die Zuschauer. Im Gegensatz zu manch Neonlicht-bestückter Sporthalle bietet der prachtvoll wilhelminische Stil der Stadthalle einen harmonischen Rahmen für die glamouröse Präsentation der Tänzer.

Drei unserer Paare feierten auf der DanceComp ganz besondere Erfolge:

Patrick Hof und Christina Nositschka (linkes Foto) nahmen insgesamt viermal an Turnieren der C-Klasse Standard teil. In der Hauptgruppe II C am Samstag lagen die beiden in der Vorrunde eher im Mittelfeld, gelangten aber nach der Zwischenrunde ins Finale. Dort starteten sie richtig durch und gewannen alle vier Tänze (1. von 15). Anderntags bestiegen sie in der gleichen Klasse wiederum das Treppchen. Mit Platzziffer elf gelang ihnen ein guter dritter Platz (von 17) und der Aufstieg in die B-Klasse.

Andreas Kaluza und Nadja Radler (mittleres Foto) reisten zu ihrem allerersten Turnier in der Jugend D Standard an. Begleitet und unterstützt von ihrem Trainer Andreas Lippok und einigen Fans erreichten sie in der Vorrunde die volle Kreuzchenzahl. Im Finale erhielten sie den dritten Platz für ihren Walzer und zwei zweite Plätze für den Tango und den Quickstep und bestiegen glücklich das Siegertreppchen (2. von 7).

Dirk Engel und Susanne Wiese (rechtes Foto) bewiesen auch in ihrem dritten Turnier in der Hauptgruppe B Standard wahre Klasse. Im großen Startfeld von 29 Paaren lagen sie in allen drei Vor- und Zwischenrunden ganz vorn. Im Finale gaben sie sich äußerst knapp geschlagen. Sie gewannen den Wiener Walzer und den Slowfox. In den übrigen Tänzen lagen sie mit jeweils zwei Einsen knapp hinter dem Siegerpaar aus Frankfurt.

Den Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.
Alles Gute zum Aufstieg für Patrick Hof und Christina Nositschka.

Zu den Turnierergebnissen

Turnier in Köln

22.06.2008: Solider Aufstieg

Kids- und Newcomerpokal

22.06.2008: Einer für alle – alle für einen…

…so lautete das Motto der vier Aachener Jugendmannschaften Aramis, D’Artagnan, Athos und Porthos (Fotos unten v.l.n.r.), die zu ihrem ersten KNP-Turnier antraten. Unser Verein fungierte als Gastgeber dieser inoffiziellen Breitensportmeisterschaft des TNW für Kinder und Jugendliche. Allen Teilnehmern wurde nicht nur ein spannender Turniertag, sondern auch ein Rahmenprogramm geboten, dass bereits am Samstag mit Standard- und Latein-Lectures bei Caroline Zytniak startete. Nachdem man sich dort noch schnell den ein oder anderen guten Tip für das Turnier geholt hatte, folgte der gemütliche Teil des Tages mit gemeinsamem Grillen und einer Jugenddisco. Der abendliche Heimweg war nicht weit, da die gegenüberliegende Schulsporthalle als Übernachtungslager gebucht worden war.

Am Sonntag füllte sich das Clubheim im Nu bis zum Anschlag. Eltern, Fans und Trainer sowie die 23 Teams selber (10 Teams mit 45 Paaren bei den Kids und 13 Teams mit 51 Paaren bei den Newcomern) sorgten für ausgelassene Stimmung.

Die Turniere der Kids und der Newcomer fanden parallel auf zwei Flächen statt und wurden von dem merklich eingespielten Turnierleiter-Kombipack Marc Stöppeler und René Dall mit viel Spaß moderiert. Es wurden zwei Durchgänge getanzt, in denen die Paare jeweils alle Wahl- und Pflichttänze zeigten. Zwischen den beiden Runden stellten sich die Teams vereinsweise mit kreativen Freestyle-Gruppentänzen vor, die ebenfalls in die Wertung einflossen.

Gegen 16.00 Uhr stand die Siegerehrung unmittelbar bevor, und Spannung und Stimmung erreichten ihren absoluten Höhepunkt. Zunächst wurden alle viert-platzierten Kids-Mannschaften aufgerufen. Danach ging es an die Überreichung der fröhlichen lila Pokal-Männchen. Den Sieg ertanzte sich das Team „Gold“ von Art of Dance Köln.

Nachdem bei den Newcomern bereits drei der vier Aachener Mannschaften für den vierten Platz aufgerufen worden waren, fieberte das Team Aramis den Pokalrängen entgegen. Hier zählte tatsächlich jeder Punkt. Mit nur einem Punkt Abstand zum vierten Platz erhielt unsere Mannschaft mit Andreas Kaluza und Nadja Radler, Jean André Schramm und Jessica Eittorf, Oliver Powroznik und Saskia Lehr, ergänzt durch ein Paar aus Schermbeck, den bronzenen Pokal (Foto oben re.). Mit zwei Punkten Vorsprung landete das Team des VTG Recklinghausen auf Platz zwei. Die Mixed-Mannschaft des TSF Essen/Boston Club Düsseldorf ertanzte sich den Siegerpokal.

Alle für einen - einer für alle…das galt auch für den Pokal. Alle vier Teams freuten sich und feierten gemeinsam die erste erfolgreiche Teilnahme beim Kids- und Newcomerpokal.

Wir gratulieren den vier Mannschaften herzlich zu ihren Turniererfolgen.

Ein herzliches Dankeschön geht an Herrn Lengfeld und das Carsch-Haus Düsseldorf, über die uns eine großzügige Spende von 500 Äpfeln für die Veranstaltung zuging.


 

Tanzen im 3 LE

15.06.2008: Spaß und Erfolg ohne Grenzen

Zum sechsten Mal luden wir zusammen mit den Aachener Tanzsportclubs Schwarz-Gelb und Blau-Silber, dem TC Schwarz-Rot Düren und dem Unitanz Aachen zum Dreiländereck-Turnier ein. In diesem Jahr umfasste das Angebot so viele Turniere, dass erstmals die gesamte Bandbreite von den Haupt- bis zu den Seniorengruppen in allen Klassen der Latein- und Standardsektion abgedeckt wurde. Mit knapp 600 Paaren, darunter mehr als 10 % aus den Niederlanden, Belgien und Österreich, waren die Meldezahlen höher denn je und sorgten vielfach für zweistellige Startfelder. Spitzenreiter mit 24 Paaren bildete die Hauptgruppe D Standard am Sonntag.

Die Breitensportturniere nach dem Modus des traditionellen European Tournament for Dancing Students (ETDS) nutzten in diesem Jahr nicht nur Studenten sondern auch viele BSW-Paare des DTV. Wer keinen festen Tanzpartner hatte, konnte bei der Blind Date-Party am Freitagabend noch kurzfristig auf die Suche gehen. So ergaben sich einige internationale Paarkonstellationen, die dem Turniergedanken alle Ehre machten. Kleine Irritationen entstanden bezüglich der Altersklassen. Da die Vorgabe eines Mindestalters schlichtweg vergessen worden war, trafen Seniorenpaare ab und an - zum beiderseitigen Erstaunen – auch auf Kinderpaare.

Weil fast alle Startklassen an beiden Tagen ausgerichtet wurden, blieben viele Paare wie auch Wertungsrichter über Nacht in Aachen. Und da für gewöhnlich die wenigsten Tänzer wirklich müde zu kriegen sind, wurde am Samstagabend eine große Tanzparty organisiert. Unter dem Motto „Moulin Rouge“ stellten die Aachener Vereine ein gemeinsames Showprogramm auf die Beine. Die rasante und charmante Standard-Performance von David Banaiges und Raphaela Edeler bildete einen der Höhepunkte des Abends (Foto rechts).

Unsere Paare beteiligten sich rege an den Turnieren. Unter dem Beifall der heimischen Fans bestiegen etliche Aachener auch das Siegertreppchen.

Jochen Hormes und Elisabeth Kuczmarski zeigten Durchhaltevermögen. Sie nutzten ihre Doppelstartmöglichkeit und tanzten am Wochenende vier Standardturniere der D-Klasse mit. Dabei gelangten sie dreimal ins Finale (HGR D: 5. von 18, HGR II D: 2. von 8 bzw. 5. von 12) und einmal auf den Anschlussplatz zum Finale (HGR D: 7.-8. von 24).

Ralph-Michael Nissing und Inge Duda (Foto Mitte li.) haben sich nach ihrem schnellen Aufstieg im März ausgezeichnet in die C-Klasse eingefunden. Bei den Senioren II Standard ertanzten sie sich einen grandiosen Sieg mit allen Einsen (1. von 14) und anderntags einen glatten zweiten Platz (von 12).

In der Lateinsektion starteten nur zwei unserer Paare, die uns dafür aber gebührend vertraten. Bei den Senioren C erreichten Thorsten Müller und Antje Eder den dritten Platz. Dariusz und Eva Rupka gewannen im Finale des gleichen Turniers drei Tänze. Mit ihrem Sieg feierten sie, bejubelt von Aachener Fans, ihren Aufstieg in die B-Klasse.

Dirk Engel und Susanne Wiese (mittleres Foto) hatten in ihrem ersten Turnier seit ihrem Aufstieg im August 2008 etwas Pech. Nachdem sie die Vorrunde der Hauptgruppe B Standard mit voller Kreuzchenzahl abgeschlossen hatten, traten sie das Finale gesundheitsbedingt nicht an. Am Sonntag zeigten sie erneut eine ausgezeichnete Vorrunde und vollendeten das Finale mit einer Traumwertung von 25 Einsen (1. von 7).

Bernd Schmidt und Anette Stockem (Foto Mitte re.) befinden sich bereits im Endspurt Richtung A-Klasse. Bei den Senioren II B Standard lagen sie an beiden Tagen in allen fünf Tänzen auf Platz eins (von 9 bzw. von 10). Im Folgeturnier der A-Klasse am Samstag erreichten sie wiederum das Finale (6. von 10).

Jürgen und Petra Weidhase starteten bei den Senioren I B ähnlich erfolgreich. Sie gewannen ebenfalls alle fünf Tänze (1. von 10). Im Folgeturnier der A-Klasse tanzten sie auf Platz 4 (von 9). Axel Bauer und Silke Sowade (Foto unten re.) führten in diesem Turnier bereits die Vorrunde mit vollen 25 Kreuzen deutlich an. Im Finale gaben sie nur drei Einsen ab und siegten überragend. Am Sonntag wiederholte sich ihr Erfolg. Mit 23 von 25 Einsen bestiegen sie erneut das Siegertreppchen (1. von 10).

In der höchsten Startklasse der Senioren I holten Wolfgang und Annette Maß den Sieg für Aquisgrana. Sie setzten sich im harten Zweikampf gegen ihre Konkurrenten aus Ottweiler mit drei zu zwei gewonnenen Tänzen durch.

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den hervorragenden Turnierergebnissen.
Dariusz und Eva Rupka alles Gute zum Aufstieg in die Senioren B Latein.

Zu den Turnierergebnissen

BSW-Turnier in Rheindahlen

08.06.2008: Breitensportler erneut auf dem Treppchen

Nachdem das diesjährige Heimturnier unserer Breitensportler leider wegen zu geringer Meldezahlen abgesagt werden musste, nahm das BSW-Team gleich die nächste Gelegenheit wahr, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Alice und Joseph Pankert, Beppi und Wiel Claassen, die erstmalig für die Aachener antraten, sowie Bernd und Renate Kraus (Foto v. li. na. re.) gingen am Sonntag beim TSC Rheindahlen in der kleinst möglichen Besetzung an den Start und belegten einen ausgezeichneten zweiten Platz unter sieben Mannschaften.
(Text: Ralph-Michael Nissing)

Dem Team herzlichen Glückwunsch.

6. Kölner Sommer-Tanzsporttage

01.06.2008: Treppchen hoch frequentiert

Bei den gemeinsamen Sommer-Tanzsporttagen der Kölner Tanzsportvereine TSC Excelsior, TGC Rot-Weiß Porz, TTC Rot-Gold und der Telekom-Post-Sportgemeinschaft ertanzten die vier Aachener Paare ausschließlich Treppchenplätze.

Ralph-Michael Nissing und Inge Duda (Archivfoto re.) gewannen bei den Senioren I C Standard am Samstag alle vier Tänze (1. von 10). Anderntags gaben sie mit zweiten Plätzen im Langsamen Walzer und im Quickstep und gewonnenem Tango und Slowfox den Sieg bei den Senioren II C haarscharf nach Skating ab (2. von 6).

Jürgen und Petra Weidhase starteten bei den Senioren I B Standard an beiden Tagen gleichsam erfolgreich. Mit vier gewonnenen Tänzen und einem zweiten Platz im Quickstep siegten sie am Samstag (1. von 5). Im Feld von acht Paaren ertanzten sie am Sonntag den zweiten Platz.

Axel Bauer und Silke Sowade starteten bei den Senioren I A. Nach Einser-Majoritäten im Walzer und im Tango erlangten sie in den übrigen drei Tänzen zweite Plätze und gaben den Sieg knapp ab (2. von 4).

Peter und Gisela Paetzold gelang an diesem Wochenende im wahrsten Sinne ein Endspurt. Sie erreichten zweimal den dritten Platz bei den Senioren IV (von 8 bzw. 10 Paaren). Damit vervollständigten sie ihr Punktekonto und stiegen in die lang ersehnte S-Klasse auf (ausführlicher Bericht folgt).

Den Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.

Zu den Turnierergebnissen

Zum Aufstieg von Peter und Gisela Paetzold

01.06.2008: "Sonntag halber sechs…"

…war es wohl ungefähr soweit:
Nachdem Peter und Gisela Paetzold in den letzten Monaten verletzungsbedingt einige Turniere absagen mussten, vervollständigten sie nun ihr Punktekonto bei den Kölner Sommer-Tanzsporttagen und stiegen in die lang ersehnte S-Klasse auf.

Die beiden traten im wahrsten Sinne zum Endspurt an. Sie tanzten an beiden Tagen die Standardturniere der Senioren IV A mit und erreichten jeweils Rang drei (von 8 bzw. 10 Paaren). Am Samstag erhielten sie für ihren Walzer den zweiten und für die weiteren vier Tänze jeweils den dritten Platz. Am Sonntag starteten sie im Finale mit durchmischten Wertungen, darunter auch einige Einsen. Nach vierten Plätzen im Walzer, Tango und Wiener Walzer mehrten sich die guten Noten. Sie sicherten sich Rang drei im Slowfox. Zum Abschluss legten sie eine richtig flotte Sohle hin und entschieden den Quickstep mit drei Einsen phänomenal für sich.

Da die Meldelisten unserer Homepage erst ab 2002 - und nur rein statistisch - über den Werdegang unserer Paare informieren, hat Peter Paetzold ein bisschen mehr über seine tänzerische Laufbahn mit Gisela verraten. Und da jeder Bericht dem Originalton nachstehen würde, gibt es das kleine Interview im Folgenden vollständig abgedruckt.

Wann und wo habt Ihr angefangen zu tanzen?
Geschwoft, aber nicht getanzt, haben wir schon in der romantischen Frühzeit unserer Beziehung, also in den frühen Sechzigern. Mit Tanzversuchen haben wir begonnen nach dem Eintritt in unseren Verein im Januar 1987. Jahrelang haben wir an Breitensportwettbewerben teilgenommen und zwar ab 1992.

Wann habt Ihr mit dem Turniertanzen begonnen?
Unser erstes Turnier fand in Leverkusen am 31.10.1998 statt.

Wer kam überhaupt auf die Idee, Tanzkurse zu besuchen?
Die Idee, einen Tanzkurs zu besuchen, entwickelte sich in einem Freundeskreis Aachener Professoren bei einem sonntäglichen Kaffeeklatsch. Im Großen und Ganzen waren die Damen die Antreiber, weniger bis gar nicht die Herren. Ich war in meiner maskulinen Herrlichkeit als Bergsteiger, Skifahrer und Fußballspieler strikt dagegen. Dennoch habe ich einen Auftrag der Damen ausgeführt und unseren Freundeskreis bei Grün-Weiß angemeldet, da ich den Heinz Horn, den Vereinsvorsitzenden, als Chemiker schon seit dem Jahre 1969 kannte. Seit Januar 1987 tanzt jener Freundeskreis bei Grün-Weiß als der Gesellschaftskreis "Sonntag halber Sechs". (Diesen frivolen Namen habe ich erfunden, als unser Gesellschaftskreis jenen legendären Nikolausball zu organisieren hatte, über den die Lokalpresse anschließend mit Bild berichtete, nämlich dass Aachener Professoren einschließlich der Magnifizenz und etlicher Spektabilitäten als Kokotten verkleidet einen Cancan getanzt hatten.)

Was bedeutet Euch beiden der Tanzsport und auch die Zugehörigkeit zu unserem Verein?
Der Tanzsport bedeutet uns körperliche und mentale Ertüchtigung in der Hoffnung, unsere Demenz hintanzuhalten, und bedeutet uns natürlich auch ein Feld neuer ehelicher Zweisamkeit (auch wenn wir uns auf den Brettern unsrer neuen Welt hin und wieder kungeln). Darüber hinaus aber hat uns der Tanzverein ein neues soziales Umfeld erschlossen, das eine gewisse Enge des bisherigen Umfelds (das sind hauptsächlich die Freunde und Kollegen aus dem Wissenschaftsbereich) angenehm ergänzt. Für die Gisela speziell bedeutet ihre Tätigkeit im Verein und Vorstand ein zusätzliches erhebliches Aufgabenfeld, für das sie sich mit Leib und Seele einsetzt.

Habt Ihr noch andere Hobbies und Interessen, denen Ihr neben dem Tanzen viel Zeit widmet?
Ich selbst bin in hohem Maße noch immer wissenschaftlich tätig, in jüngster Zeit als Lehrbuchautor. Ein gemeinsames Hobby ist für uns die Musik. Unsere Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der abendländischen Musik von den Anfängen bis zur Jetztzeit gehen über das Laienhafte weit hinaus. Ich selbst hatte seinerzeit mein Studium als Musiker finanziert.

Das Erreichen der S-Klasse war lange Euer großes Ziel, wie aus Gesprächen mit Gisela zu entnehmen war. Habt Ihr jetzt bereits neue Ziele?
Wir haben keine eigentlich neuen Ziele, aber wir machen aktiv weiter und werden uns bemühen, auch in der S-Klasse für unseren Verein Ehre einzulegen.

Dafür wünschen wir Euch viel Spaß und Energie!
Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg und ein großes Dankeschön für Euer allzeit aktives und kreatives Mitwirken im Verein.

Turniere in Köln, Ludwigsburg, Sinsheim und Aachen

25.05.2008: Viel Gold und Bronze

Ihren ersten gemeinsamen Turniersieg feierten Axel Bauer und Silke Sowade am 18. Mai beim TC Blau-Silber in Köln. Bei den Senioren I A Standard ertanzten sie Platz 1 (von 4).

Jochen Hormes und Elisabeth Kuczmarski importierten zweimal Bronze aus dem Süden. Der Pfingstpokal des TSC Residenz Ludwigsburg fand dieses Jahr ganz unkonventionell an Fronleichnam statt, um sich nicht mit Hessen tanzt zu überschneiden. In der barocken Musikhalle Ludwigsburg tanzten die beiden in der Hauptgruppe D Standard auf Platz drei (von 8). Am folgenden Wochenende ging es zu den Kraichgauer Tanzsporttagen des TSC Rot-Gold Sinsheim. Dort erlangten sie in der Hauptgruppe II D ebenfalls den dritten Platz (von 13).

Der TC Schwarz-Rot Düren veranstaltete am 25. Mai in der Aachener Tanzhalle ‚An der Schanz’ mehrere Turniere. Mit vier gewonnenen Tänzen siegten Ralph-Michael Nissing und Inge Duda bei den Senioren I C Standard (1. von 4). Für André Tekath und Christine Schröter war es ebenfalls ein Heimspiel. Sie gewannen das Turnier der Hauptgruppe D Standard knapp nach Skating (1. von 5). Im Folgeturnier der C-Klasse war ihnen das Skating-Glück erneut hold. Mit zwei dritten und zwei vierten Plätzen lagen sie gleichauf mit ihren Vereinskollegen Patrick Hof und Christina Nositschka, die unter Berücksichtigung der Einzelwertungen letztlich mit Rang vier vorlieb nehmen mussten (von 7).

Den Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.

Westdeutsche Meisterschaft Discofox

17.05.2008: Vizemeister aus Aachen

Voller Stolz kann Aquisgrana sein erstes offizielles Discofox-Turnierpaar präsentieren. David Benaiges und Britta Lengfeld starteten zur Turnierpremiere bei der Westdeutschen Discofox-Meisterschaft im Limburger ADTV Tanz-Centrum Josat-Dörr gleich voll durch. In der Sichtungsrunde, die üblicherweise vorab zur Einstufung neuer Paare durchgeführt wird, wurden sie auf Anhieb der C-Klasse zugewiesen, bekamen vom Turnierleiter aber gleichzeitig einen deutlichen Hinweis auf die Schrittbegrenzung. Da die beiden sich spontan zur Teilnahme entschieden und vor dem Turnier nur drei Trainingseinheiten absolviert hatten, war das ausgiebige Studieren des Reglements wohl etwas zu kurz gekommen. Genauso spontan stellten sie kurzerhand ihr Programm um und ertanzten nach vier Runden die Silbermedaille (2. von 15).

Während David, der derzeit als spanischer Austauschstudent im Fachbereich Maschinenbau in Aachen weilt, den Discofox erst vor wenigen Monaten überhaupt kennen gelernt hatte, hat Brittas Leidenschaft für diesen Tanz bereits eine längere Karriere. 2006 entwickelte und trainierte sie zusammen mit Andreas Weiland die Discofox-Choreographie der Uniformation. Seit 2007 unterrichten die beiden die Discofox-Gruppen in unserem Verein. 2008 erwarb sie in einem Lehrgang mit erfolgreicher Abschlussprüfung ihre Lizenz zur Sportassistentin Discofox.

Die Discofox-Turniere sind, wie z. B. auch die Showdance-, HipHop- und Breakdance-Sparten, im TAF (The Actiondance Federation of Germany) organisiert, die dem ADTV angehören. Wie die dem DTV angehörenden Standard- und Latein-Turnierpaare benötigen auch die Discofoxpaare einen Startpass. Die Einteilung erfolgt nach Leistungsklassen von D-S und nach Altersgruppen (Schüler/Junioren, Hauptgruppe, Senioren). Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust, eine Turnierlaufbahn im Discofox zu starten. Begeisternde Infos erteilt Britta Lengfeld.

David und Britta herzlichen Glückwunsch zum Vizemeistertitel.

Zum Turnierergebnis

Saal-Reinigung

16.05.2008: Dank für eure Hilfe

In beiden großen Sälen wurden die Stoffbahnen aus schwindelnder Höhe entnommen und gereinigt. Das Gebälk und die Leuchten in der Spitze wurden gesäubert, die Lampen dort oben ausgewechselt. Ferner wurden die Vorhänge abgesaugt und auf größeren Abstand zur Wand gebracht, um der Schimmelbildung zu begegnen.
All dies geschah in mehrtägiger Arbeit von unseren in Hilfe schon wohlgeübten Mitgliedern

Helmut Wallbaum
Adolf Schlüter
Wolfgang Wedam
André Jongen
Max Mascheraux
Gisela Paetzold
Leo Pons

Euch allen sage ich im Namen des Vereins meinen herzlichen Dank für euren Einsatz.

Bernd Kraus

Hessen tanzt 2008

11.05.2008: Zwei Aufstiege im großen Rahmen

3197 Starts verzeichnete Hessen tanzt in diesem Jahr und setzte damit eine neue Rekordmarke. Unsere Paare bestimmten zwar nicht die Finalrunden, erreichten aber allesamt erfreuliche Ergebnisse.

Dariusz und Eva Rupka (Foto re.) nutzten ihre Doppelstartmöglichkeit bei den Senioren I. Im B-Standardturnier ertanzten sie sich mit einem geteilten Platz 25 - 28 (von 40) die fehlenden Punkte zum Aufstieg. Im Anschluss starteten sie gleich in ihrer neuen Klasse der Senioren II A und erreichten einen phänomenalen siebten Platz (von 41) mit direktem Anschluss ans Finale, zu dem ihnen nur ein Kreuzchen fehlte.

Im Ranglistenturnier der Senioren I S Standard erreichten beide Aachener Paare die erste Zwischenrunde. Wolfgang und Annette Maß landeten auf Platz 30 dicht gefolgt von Bernd Steines und Annette Bauer mit einem geteilten Platz 32 bis 33 (von 67).

Am Pfingstsonntag tanzten Raimond Creusen und Nicol Erens auf den Anschlussplatz zum Semifinale der Hauptgruppe II A Standard. Sie teilten sich Platz 13 mit zwei weiteren Paaren (von 35).

Jürgen Dittrich und Karin Dohmen (Foto li.) tanzten zum letzten Mal bei den Senioren I D Standard. Mit Erreichen des 12. Platzes (von 44) im 13-paarigen Semifinale gelangten genügend Punkte zum Aufstieg in die C-Klasse in ihr Startbuch.

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.
Dariusz und Eva Rupka sowie Jürgen Dittrich und Karin Dohmen
alles Gute zum Aufstieg. Wir freuen uns mit Euch!

Zu den Turnierergebnissen

Turnier in Krefeld

04.05.2008: Treppchenspitze aus Aachen

Beim TC Seidenstadt Krefeld starteten zwei unserer Paare bei den Senioren II B. Walter und Doris Böhm gewannen das Standardturnier mit 23 von 25 Einsen überragend (1. von 6). Dariusz und Eva Rupka folgten den beiden mit fünf zweiten Plätzen aufs Treppchen.

Beiden Paaren herzlichen Glückwunsch zum Erfolg.

Zum Turnierergebnis

JMD-Turniere in Gemmenich und Brühl

04.05.2008: Energy holt auf

Unsere JMD-Formation Akzente startete bei der internationalen Tanzmeisterschaft der Gymnastikgesellschaft in Gemmenich/Belgien. In der Kategorie F (Fortgeschrittene) der Tanzsparte Jazz – Streetdance belegten sie in einem Feld von acht Formationen den 2. Platz.

Am gleichen Tag absolvierte die Gruppe Energy (Archivfoto) ihr drittes JMD-Turnier in der Landesliga West I. Nachdem das Team in den ersten beiden Turnieren bereits mit Platz sechs jeweils das Kleine Finale gewonnen hatte, gelang dieses Mal der Sprung ins Große Finale. Mit vier fünften und einem vierten Platz bewiesen die Tänzerinnen ehrgeizigen Kämpfergeist und das, obwohl wiederum aufgrund von krankheitsbedingtem Ausfall kurzfristig einige Umstellungen vorgenommen wurden. Das im Vergleich zu den sieben übrigen Mannschaften alters- und erfahrungsmäßig junge Team rückte mit dem fünften Platz seinem direkten Konkurrenten ConneXion von der Stolberger Turngemeinde dicht auf.

Das letzte Turnier findet am 01. Juni in Gevelsberg statt. Fans zur Unterstützung sind herzlich willkommen!

Den Teams herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.

Zum Turnierergebnis

Tanz in den Mai

30.04.2008: Je später der Abend, desto jünger die Gäste…

Auch das Einladungsturnier um den Maipokal kann man mittlerweile schon fast als traditionell bezeichnen. Kleiner Wehrmutstropfen: Vier der zehn geladenen Paare der Hauptgruppe C Standard haben sehr kurzfristig abgesagt. Vermutlich gehörte das in die Kategorie ‚unglücklicher Zufall’, denn bislang haben sich die Paare eine der äußerst raren Einladungen in den D- und C-Klassen selten entgehen lassen. Den Zuschauern wurde aber keine Runde vorenthalten. Turnierleiter Guido Gehlhaar ließ die Vorrunde in zwei Gruppen à drei Paare tanzen, bevor es zum spannenden Finale kam.

Nach anfänglich gemischten Wertungen kristallisierten sich Peter Schmidt und Laura-Ann Bechtold (Step by Step Oberhausen) schnell als Sieger heraus. Auf dem zweiten Platz landeten Christopher Binder und Ann-Christin Gebhardt (TSK Sankt Augustin), die sich zusätzlich über die Prämierung ihres Outfits zum schönsten Tanzkleid des Abends freute. Tobias und Erika Neugebauer (TSC Rheindahlen) ertanzten Platz drei. Auf den Plätzen vier bis sechs folgten Stefan und Ute May (TuS Schmidt 1911 Nideggen), Marcel Pitz und Jadranka Adolph (Aquisgrana) sowie Sebastian Vinkenflügel und Janine Toups (TSC Preußen Krefeld). Alle Paare erhielten neben Urkunden und Geschenken auch einen Trainingskostenzuschuss.

Zwischen den Runden war die Fläche natürlich für das äußerst zahlreich erschienene Publikum freigegeben. Die Bandbreite der Gäste vom Schnupperkurs-Neuling bis zum gestandenen Turniertänzer war besonders erfreulich.

Als weiterer Höhepunkt präsentierte die Uniformation ihre Latein-Choreographie „Christina Aguilera“. Die unter der Leitung von Magdalena Czekala und Lukas Spychalski eintrainierte Show begeisterte die Zuschauer so sehr, dass ein Zugabedurchgang Pflicht war (Foto li.).

Je später der Abend, desto jünger die Gäste…
Dank der gewachsenen Jugendgruppen in unserem Verein, gab es bei diesem Tanz in den Mai auch einige Jugendtische. Dass dieses Miteinander von Jung und (relativ) Alt allen sehr willkommen war, zeigte die Prämierung des Maipaars. Andreas Kaluza und Nadja Radler, unser neues und einziges Jugendturnierpaar, sammelten im Laufe des Abends 38 Voting-Jetons, die im letzten Moment noch durch die von einem anderen Paar gespendeten 30 aufgestockt wurden. Damit gewannen sie die Wahl nicht nur eindeutig, sondern brachen wohl auch alle Sammelrekorde der letzten Jahre. Mit einem Schneeballwalzer eröffneten die beiden ganz professionell die nächste Tanzrunde (Foto unten re.). Aufgrund ihres jugendlichen Alters ging die Siegerflasche Sekt jedoch ohne Umwege direkt an die Eltern.

Um Mitternacht gab es nicht nur den Einzug des Mais sondern auch zwei Geburtstage zu feiern. Mit einer Rumba läuteten die Geburtstagskinder Andreas Kaluza (16 J.) und Lina Schneider (15 J.) die laue erste Mainacht ein.

Allen Mitgliedern einen sonnigen Mai und hoffentlich das ein oder andere Maibäumchen ;-)

Saisonabschluss und Workshop Formation

26.04.2008: Ende und Anfang

Für die sechs Standardformationen der Regionalliga West endete die Saison 2007/2008 ziemlich eindeutig. Die aus der 2. Bundesliga abgestiegenen Teams aus Bochum und Düsseldorf werden beim Relegationsturnier am 17.05. in Aachen (ab 14 Uhr, Sporthalle Neuköllner Straße) um den erneuten Aufstieg kämpfen. Dauergegner Bocholt landete auf Platz drei und tanzte Aachen damit bereits in der dritten Saison den Rang ab. Das neu gegründete B-Team von Bocholt und die Formationsgemeinschaft Gelsenkirchen/Bocholt lagen hinter Aachen auf den Plätzen fünf und sechs. Unser Team (Foto li.) erreichte innerhalb der nur zweimonatigen aktiven Wettbewerbsphase vier Mal den vierten Platz im großen Finale. Ein Turnier schlossen sie mit Rang fünf ab.

Zu den Turnierergebnissen der Regionalliga

 

Unmittelbar nach dem letzten Turnier startet trainingstechnisch bereits die nächste Saison. Auf der Suche nach neuen Mitgliedern veranstaltete die Formation am 26. April einen Workshop-Nachmittag. Unter anderem fanden sich etliche Interessierte in den Jugendgruppen, Gesellschaftskreisen und vom Hochschul-Tanzsport. Nach einer Begrüßung durch die Trainerin Anke-Kristin Bojahr, begleitet von den bisherigen Trainern Heike Müller und Stefan Rattay, wurde die Gruppe aus sechzehn neuen Teilnehmern und zwölf Formationsmitgliedern aufgeteilt. Um den Neulingen das Formationsleben hautnah näher zu bringen, studierten beide Gruppen Kurz-Choreographien, bestehend aus Walzer und Tango, ein. Auch die Auftrittssituation wurde erprobt, denn am Ende präsentierten die Teams gegenseitig ihr Ergebnis von vier Stunden Workshop. Der kräftige Applaus machte hoffentlich vielen Teilnehmern Lust auf mehr! (Foto re.)

Am Abend folgte die Saisonabschlussparty im Ponttor. Mit 18 lachenden und 18 weinenden Mannschaftsaugen wurden die Trainer Heike Müller und Stefan Rattay verabschiedet, die umzugs- und berufsbedingt ihr Amt aufgeben bzw. weitgehend einschränken müssen. Zum Dank für ihre engagierte und vielfach unentgeltliche Arbeit überreichte ihnen die Formation ein Jahrbuch, in dem alle Tänzer samt Mannschaftsgeschichte von der ersten Idee bis heute verewigt worden waren. Danach ließ man in formationsgewohnter Manier bis spät in die Nacht die Puppen tanzen.

Der Formation herzlichen Glückwunsch zum vierten Platz und einen guten Start in die neue Saison.
Den Trainern Heike Müller und Stefan Rattay ein großes Dankeschön für ihren allzeit engagierten Einsatz.

Turniere in Remscheid, St. Augustin und Geleen

19.04.2008: Abo auf Bronze

Jahreshauptversammlung der Mitglieder

09.04.2008: Neuwahlen und Ehrungen

Die positive Entwicklung unseres Vereins im Jahr 2007 kam bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung gleich mehrfach zur Sprache. Nicht nur der 1. Vorsitzende Bernd Kraus lobte insbesondere die intensive Jugendarbeit, die vor allem bei den unter 18-jährigen einen massiven Mitgliederzuwachs bewirkte. Die positive Bilanz schlug sich auch in den Berichten des Sozialwarts Armin Börner in Form neuer Gruppenangebote sowie der Kassenwartin Petra Weidhase mit einem ausgeglichenen Haushalt wieder. Sportwartin Dagmar Modenbach freute sich ebenfalls, denn trotz geringerer Startmeldungen bei den Turnierpaaren blieb die Zahl der Treppchenplätze annähernd gleich. Die Entlastung des Vorstands war somit eher Formsache.

Gleichzeitig stand die Neu- bzw. Wiederwahl des Vorstands an. Mit Ausnahme der Jugendwartin Sylvia Schulz stellte sich das gesamte bisherige Vorstandsteam erneut zur Verfügung und wurde weitgehend einstimmig wiedergewählt. Über den Nachfolger von Sylvia Schulz stimmten die Jugendlichen bereits bei der Jugendversammlung im Februar ab. Die Mitgliederversammlung bestätigte die Wahl des Berufsschullehrers (Netzwerktechnik/Informatik) und Gesellschaftskreis-Tänzers Werner Frisch (linkes Foto). Petra Kaluza (Tänzerin aus der Standardformation, rechtes Foto) agiert als seine Vertreterin und Mitstreiterin, ist aber nicht Mitglied des Vorstands. Beide haben sich in den letzten Wochen seit ihrer Wahl bereits intensiv mit der Jugendarbeit vertraut gemacht.

Ein eigener Tagesordnungspunkt war die Ehrung unserer langjährigen Mitglieder. Unser Ehrenvorsitzender Heinz Horn bereicherte die Übergabe der Urkunden als Dank für 20 Jahre Vereinstreue wie im vergangenen Jahr mit amüsanten Anekdoten zum „87er-Jahrgang“.

Geehrt wurden:

  • Gerd und Hannelore Dahlmann
  • Hans und Christel Lehmacher
  • Winfried und Annemarie Linn
  • Dr. Jürgen und Heide Maass
  • Laurenz und Roswitha Van Treeck
  • Eva Wiebecke
  • Leonore Gschaider
  • Martina Koenig
  • Kerstin Schlimbach (rückwirkend)
  • Dr. Eike und Heide Gerstenhauer
  • Prof. Dr. Klaus und Jutta Habetha
  • Prof. Dr. Karl-Friedrich und Christiane Knoche
  • Prof. Dr. Joachim und Barbara Krueger
  • Prof. Dr. Klaus und Liesel Moeller
  • Prof. Dr. Dieter und Gertrud Neuschuetz
  • Prof. Dr. Peter und Gisela Paetzold
  • Prof. Dr. Heinrich und Almut Rake
  • Prof. Dr. Friedrich und Ilse Schloegl

Jugendsportlerehrung

08.04.2008: Same procedure as last year…

Zum zweiten Mal ehrte der Stadtsportlerbund Aachener Jugendliche, die im vergangenen Jahr erfolgreich bei Wettbewerben auf Bezirks-, Verbands-/Landes- und Bundesebene angetreten waren. Nach der etwas beengten Veranstaltung 2007 im Forum M bekamen die Jugendlichen dieses Mal ihre Urkunden und Medaillen von Stadtdirektor Wolfgang Rombay vor der künstlerischen Kulisse des Ludwig Forums verliehen. Leider waren etliche der Geehrten aufgrund der anderntags anstehenden Abiturklausuren gar nicht vor Ort. Auch unsere JMDler waren teilweise davon betroffen (Foto unten).

Nichtsdestotrotz präsentierte sich unser Verein zahlreich und vielfältig. Zum Auftakt des Abends kündigte Moderator Holger Richter von den Aachener Nachrichten gleich den ersten Programmpunkt an. Reagan Dikilu (Foto oben li.), Trainer unserer Breakdancegruppe, zeigte eine mitreißende Tanzeinlage, die das Publikum begeisterte. Nach lobenden Worten für die Organisatoren und Sponsoren der Veranstaltung folgte der Auftritt unserer Jugendformation Energy (Foto oben re.), die in diesem Jahr nicht nur zum Showprogramm sondern auch zu den Ausgezeichneten gehörte. Mit ihrer Choreographie Metamorphose ertanzte die Gruppe den fünften Platz bei der Deutschen Showdance-Meisterschaft der Junioren. Für ihren DM-Sieg in der Hauptgruppe der zweiten Bundesliga Showdance wurde das Team Charisma mit seiner Choreographie Crossover geehrt.

Von unserer Seite geht ein Glückwunsch an die erfolgreichen Tänzer/innen und ein herzliches Dankeschön an die Trainerin Leonore Gschaider sowie an alle Eltern, deren Einsatz den Erfolg mitbestimmt hat.

Turniere in Marl

05.04.2008: Erfolgreich in Marl

Zwischen Ruhrgebiet und Münsterland findet man die Stadt Marl, die – vom hiesigen Dreiländereck aus betrachtet - schon so weit nördlich liegt, dass sich selten Aachener Tänzer dorthin „verirren“. Ein Fehler, wie es scheint, denn unsere Paare brachten ansehnliche Ergebnisse von den Standardturnieren beim TSC Schwarz-Silber Marl mit nach Hause.

Bei den Senioren I D starteten Jürgen Dittrich und Karin Dohmen (Archivfoto). Nachdem sie die Vorrunde mit 14 Kreuzen platzgleich mit zwei weiteren Paaren abgeschlossen hatten, erkämpften sie sich im Finale mit Platz zwei im Walzer und Platz eins im Tango und im Quickstep einen Vorsprung, der zum Sieg reichte (1. von 9).

Bei den Senioren II B bestiegen gleich zwei Aquisgrana-Paare das Siegertreppchen. Dariusz und Eva Rupka legten mit 24 bzw. 25 Kreuzen blendende Vor- und Zwischenrunden hin und lagen damit sogar vor den „Dauersiegern“ Walter und Doris Böhm mit ihren jeweils 22 Kreuzen. Im Finale wendete sich das Blatt und Ehepaar Böhm entschied das Turnier mit drei gewonnen Tänzen für sich, gefolgt von Ehepaar Rupka auf Platz zwei (von 10). Diese beteiligten sich auch am folgenden Turnier der Senioren I B. Mit zweiten Plätzen in Walzer und Tango und dritten Plätzen im Wiener Walzer, Slowfox und Quickstep ertanzten sie sich einen guten Rang drei.

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.

Alle Turnierergebnisse

Turnierwochenende in Köln

30.03.2008: Pokal der besonderen Art für Ehepaar Weidhase

Eine unkonventionelle Premiere feierte der TTC Rot-Gold Köln am Samstagnachmittag. Als erster DTV-Verein richtete er offene und Equality-Turniere in ein und derselben Veranstaltung aus. Um den sechs Turnieren dieses Tages ein besonderes Andenken zu geben, erhielten alle Siegerpaare Pokale, auf denen die drei Tanzpiktogramme für Frauen-, Männer- und DTV-Paare vereint waren.

Einen dieser Siegerpokale brachten Jürgen und Petra Weidhase mit nach Hause. Sie tanzten zusammen mit Thorsten Müller und Antje Eder bei den Senioren I B Standard. Letztere gelangten mit 14 Kreuzen eher knapp in das 7er-Finale, drehten dann aber richtig auf. Sie nahmen Ehepaar Weidhase in allen Tänzen jeweils zwei Einsen ab und erarbeiteten sich damit einen ausgezeichneten zweiten Platz (von 10). Als Gewinner der B-Klasse tanzten Weidhases auch das A-Turnier mit. Sie erreichten wiederum das Finale und ertanzten fünfmal Platz fünf (von 11).

Jürgen Dittrich und Karin Dohmen eroberten im Finale der D-Klasse mehrere Einsen. In der Summe ergab sich für sie dreimal der zweite Platz (von 7).

Zum Turnierergebnis

Beim TSC Mondial standen anderntags Jochen Hormes und Elisabeth Kuczmarski (Archivfoto) auf dem Treppchen. Sie ertanzten sich in der Hauptgruppe D Standard im Feld von zwölf Paaren den dritten Platz.

Zum Turnierergebnis

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den erfolgreichen Turnieren.

3. Dance Camp

28.03.2008: Jungs immer noch Mangelware

Trotz 1+1=1-Aktion (bei gemeinsamer Anmeldung als Paar oder von zwei Jungs gleichzeitig wird nur ein Teilnehmerbeitrag fällig) war das Teilnehmerfeld beim Dance Camp weiterhin überwiegend weiblicher Natur. Dennoch waren Begeisterung und Spaß bei den 16 Mädchen und 3 Jungen riesengroß. Das Training, das studien- und berufsbedingt dieses Mal nur nachmittags stattfand, teilten sich Andreas Lippok, Britta Lengfeld, Susanne Wiese, David Benaiges, Jeroen Luijer und Stefanie Maycock.

Neben den Gesellschafts- und Partytänzen beinhaltete das Programm zum ersten Mal auch Breakdance-Unterricht bei Reagan Dikilu. Dieser verlangte den tänzerisch teilweise wenig vorbelasteten Jugendlichen einiges ab. Doch trotz Muskelkater blieben dem Training alle bis zum – wohlgemerkt - süßen Ende, der DanceCamp-Abschlussdisco am Freitagabend, treu.

Wir bedanken uns bei den Organisatoren und allen Übungsleitern des Dance Camps.

Blaues Band an der Spree

24.03.2008: Hervorragende Erfolgsbilanz Aachener Paare

An diesen außergewöhnlich frühen Osterfeiertagen bevorzugten etliche Aachener Tänzer statt Eiersuche im Garten bei Regen und Schnee die Kreuzchenjagd auf dem Parkett (…bei vermutlich nur stellenweiser Glätte). Und wo ginge das besser als beim geselligen 36. Berliner Tanzkarussell um das Blaue Band der Spree?! Von Karfreitag bis Ostermontag traten Hauptgruppen- und Seniorenpaare in insgesamt 44 Turnieren aller Klassen an. Aus unserem Verein starteten neun Paare bei 17 Turnieren. Zwölfmal schafften sie den Einzug ins Semifinale. Weitere sechsmal tanzten sie sogar bis ins Finale.

Marcel Pitz und Jadranka Adolph (Foto oben re.) haben vor elf Wochen ihr erstes Turnier in der Hauptgruppe D Standard getanzt. In Berlin sammelten sie die zum Aufstieg in die C-Klasse fehlenden Punkte. Am Freitag tanzten sie in der 24er Runde auf einen geteilten Platz 17-19 (von 77). Am Samstag erreichten sie den Anschlussplatz an die 24er-Runde (24.-27. von 79).

Beim IDSF-Turnier der Senioren I Standard tanzten Bernd Steines und Annette Bauer ins Mittelfeld der zweiten Zwischenrunde auf den geteilten Platz 38-40 (von 99). Axel Bauer und Silke Sowade, die als A-Klasse-Paar ebenfalls teilnehmen durften, ließen knapp die Hälfte der Konkurrenten hinter sich. Sie erreichten hocherfreut den Anschlussplatz 52 an die zweite Zwischenrunde. Anderntags starteten sie in ihrer eigenen Klasse und landeten im Semifinale auf dem geteilten Platz 10 (von 46).

Jürgen Dittrich und Karin Dohmen zogen bei den Senioren I D Standard ebenfalls ins Semifinale ein. Als zweitbestes TNW-Paar erhielten sie Platz 9 (von 54). Raimond Creusen und Nicol Erens tanzten vier Runden in der Hauptgruppe II A Standard. Als bestes TNW-Paar schlossen sie das Semifinale mit Platz acht (von 52) ab.

Dariusz und Eva Rupka (Foto unten li.) legten geradezu einen Turnier-Marathon hin: sechs Starts an vier Tagen, davon fünf besonders erfolgreich. Bei den Senioren C Latein bestiegen sie an beiden Tagen als bestes TNW-Paar die zweite Treppchenstufe. Diese Turniere verliefen auch für Thorsten Müller und Antje Eder erfolgreich. Am Freitag erreichten sie Platz fünf (von 32). Samstags wurden sie im Semifinale Achte (von 33).

Bei den Senioren II B Standard verpassten Rupkas am Ostersonntag um zwei Kreuze die letzte Runde (7. von 37). Anderntags schafften sie den Einzug ins Finale auf Platz sechs (von 32). Das anschließende Turnier der Senioren I B nahmen sie ebenfalls mit. Mit einem geteilten Platz 12 (von 54) entging ihnen knapp das zehn-paarige Semifinale. Walter und Doris Böhm unterstützten die beiden nicht nur in Aachener Fan-Manier, sondern zeigten sich selbst ebenfalls erfolgreich auf dem Parkett. Bei den Senioren II B Standard belegten sie an beiden Tagen den vierten Platz.

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den hervorragenden Turnierergebnissen.
Marcel Pitz und Jadranka Adolph alles Gute zum Aufstieg.

Zu den Turnierergebnissen

Landesmeisterschaft in Köln

09.03.2008: Zwei Titel für Aachen

Ralph-Michael Nissing und Inge Duda (linkes Foto) heißen die neuen Landesmeister der Senioren II D-Klasse in den Standardtänzen. Unser im Januar ‚frisch gebackenes’ Turnierpaar hatte bereits vier Wochen nach dem ersten Turnierstart an der Landesmeisterschaft der Senioren I D teilgenommen und die Silbermedaille erobert. Nun, zwei Wochen später, folgte ein Sieg in der eigenen Startgruppe mit „makelloser Bilanz“, wie Turnierleiter Daniel Reichling die Traumwertung mit allen 15 Einsen umschrieb (1. von 9). In aller Bescheidenheit hätten Ralph und Inge zwar gerne auf den Aufstieg in die C-Klasse verzichtet, aber an der Entscheidung des Turnierleiters war nicht zu rütteln - zu Recht, wie sich im Folgeturnier der C-Klasse zeigte. Die beiden ließen einen Großteil der 15 Paare hinter sich, landeten erneut im Finale und ertanzten Platz sechs.

In der B-Klasse gelangten Bernd Schmidt und Anette Stockem (rechtes Foto) erfolgreich ins Finale. Dort lieferten sie sich einen unglaublich spannenden Wettkampf mit dem frisch aufgestiegenen Vizelandesmeisterpaar der C-Klasse. Nachdem beide Paare im Walzer die gleiche Wertung erhalten hatten, gaben Bernd und Anette den Tango und den Wiener Walzer an die Konkurrenten ab und gewannen dafür aber den Slowfox und den Quickstep. Um aus dem gemeinsamen Ergebnis – Platzziffer 7,5 – den endgültigen Sieger zu ermitteln, musste Skating-Regel 11 hinzugezogen werden. Mit nur drei Einsen weniger verpassten Bernd und Anette äußerst knapp den Sieg und wurden Vizelandesmeister der Senioren II B.

(Fotos: J. Weidhase)
Beiden Paaren alles Gute zum Titelgewinn.
Ralph-Michael Nissing und Inge Duda herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg.

Zu den Turnierergebnissen der D-, C- und B-Klasse.

Einladungsturnier in Bonn

08.03.2008: Abschiedsvorstellung

Die 33. Goldene Rebe vom Rhein - das traditionelle Einladungsturnier des TSC Blau-Gold Rondo Bonn – haben sich Jeroen Luijer und Stefanie Maycock ausgesucht, um sich ein letztes Mal gemeinsam vor großem und begeistertem Publikum zu präsentieren. Jeroen möchte sich in der nächsten Zeit verstärkt um seinen beruflichen Werdegang kümmern, so dass ihm das intensive Training für die S-Klasse nicht mehr möglich sein wird.

Im Herbst 2004 hatte sich das deutsch-niederländische Paar gefunden. Die Tanzhochburg Aachen bot sich für die aus Bonn bzw. Geleen (NL) stammenden, berufstätigen Tänzer als goldene Mitte an; ein entscheidender Zeitfaktor bei bis zu fünf Trainingstagen pro Woche. Seitdem starteten die beiden sehr erfolgreich in der Hauptgruppe Standard für unseren Verein. Ihre zahlreichen Turniere in der A-Klasse endeten fast ausnahmslos auf den Treppchenrängen, überwiegend sogar auf dem ersten Platz. Nicht umsonst gehörten die beiden seit 2005 dem Kader des Tanzsportverbandes NRW an. Bei der Landesmeisterschaft in Münster vor knapp zwei Jahren ertanzten sie sich nicht nur den Vizemeistertitel sondern auch den Aufstieg in die höchste deutsche Startklasse. Ihr hohes tänzerisches Potenzial zeigte sich bei den Turnieren in der S-Klasse ebenfalls auf Anhieb. Bei LM-, DM- und RL-Turnieren landeten sie regelmäßig im vorderen Drittel der Rangfolge.

Den im wahrsten Sinne krönenden Abschluss bildete nun das Bonner Turnier, das im Brückenforum Bonn-Beuel im Rahmen eines festlichen Balls stattfand. Stefanie und Jeroen ertanzten sich im Feld von zwölf Paaren den ersten Platz. Als Siegpreis wurde dem Paar eine Halskette in Form einer goldenen Rebe überreicht.

„Wir hatten eine sehr tolle und schöne Zeit, die wir natürlich vermissen werden“, kommentiert Stefanie mit einem lachenden und einem weinenden Auge die berufsbedingte Trennung. Beide bleiben aber dem Tanzsport treu. Während Stefanie auf der Suche nach einem neuen Tanzpartner für den Turniersport ist, wird Jeroen in unserem Club weiterhin die Salsagruppe unterrichten. Ein Wiedersehen ist also glücklicherweise abzusehen.

(Das Foto oben re. wurde freundlicherweise von Stefan Weber zur Verfügung gestellt - www.photoplaza.de)
Wir wünschen den beiden alles Gute für ihre tänzerische und berufliche Zukunft.

Turniere in unserem Verein

08.03.2008: Nachwuchspaare überzeugten bei der Heimpremiere

Am Samstag richtete unser Verein einen Turniertag für die Standardtänzer der Hauptgruppe D bis A aus. Leider fielen die Startfelder in allen Klassen, wohl geschuldet durch die momentane Grippewelle, recht mager aus.

Besonders die D-Klasse, in der nur vier Paare an den Start gingen, war von zahlreichen Abmeldungen betroffen. Davon unbeeindruckt nutzten Marcel Pitz und Jadranka Adolph sowie Jochen Hormes und Elisabeth Kuczmarski die Möglichkeit, sich dem heimischen Publikum zu präsentieren. Marcel und Jadranka (im Foto oben re.) überzeugten die Wertungsrichter schon in der Vorrunde mit ihrem dynamischen Tanzen und führten das Teilnehmerfeld mit 14 Kreuzen an. In der Endrunde erhielten die beiden in allen Tänzen jeweils drei Einsen und ertanzten sich somit den ersten Platz. Auch im Folgeturnier der C-Klasse erreichten sie das Finale (5. von 7). Jochen und Elisabeth (im Foto oben li.) – nach der Vorrunde noch Drittplazierte – steigerten sich in der Endrunde deutlich und gingen mit zweiten Plätzen im Tango und Quickstep als zweitbestes Paar aus dem Turnier hervor.

Tobias Neugebauer und Erika Aretz-Neugebauer vom TSC Rheindahlen, die vor einem halben Jahr noch leistungsstarkes Mitglied der dortigen BSW-Mannschaft waren und unseren Breitensportlern wohl bekannt sind, belegten in der C-Klasse mit allen gewonnenen Tänzen den ersten Platz. Christoph Kämmerer und Andrea Koppers vom TC Seidenstadt Krefeld wurden zweite (von 7).

Auch die B-Klasse wurde durch Paare des TSC Rheindahlen geprägt. Marlon Meuters und Lisanne Kreuels ertanzten sich unter sechs Paaren mit Platzziffer 5 die oberste Treppchenposition, gefolgt von Marcus Danek und Carolin Schuster.

David Urbach und Anke-Kristin Bojahr (Foto unten re.) nutzten als Hauptgruppe II Paar ihre Doppelstartmöglichkeit und maßen sich nach krankheitsbedingter Trainingspause mit vier weiteren Paaren der A-Klasse. Ihr ausdrucksstarkes Tanzen wurde mit dem dritten Platz belohnt. Die vorderen Plätze erreichten Dimitrij Vorobyov und Maike Neumann vom TC Royal Oberhausen sowie Til Schubbe und Petra Schmidt vom TSC Royal Bonn. (Text: Ralph-Michael Nissing)

Den Paaren herzlichen Glückwunsch zu den Turnierergebnissen.

Turniere in Köln und Krefeld

02.03.2008: Treppchenplätze für Aachener Paare

Im Finale des B-Standardturniers beim Senioren II-Meeting des TTC Rot-Gold Köln am 24.02 wurden Bernd Schmidt und Anette Stockem sowie Bernd Binninger und Irmgard Kuhr (Foto links) harte Konkurrenten um den Sieg. Sie teilten die Einsen annähernd gerecht unter sich auf. Wiener Walzer und Tango gingen an Binninger/Kuhr, die sich über Platz zwei (von 5) freuten. Schmidt/Stockem gewannen Walzer, Tango und Slowfox und somit auch das Turnier. Im Folgeturnier der A-Klasse tanzten sie im großen Feld von 14 Paaren erneut bis ins Finale und erreichten dort Platz sechs.
Zum Turnierergebnis

Eine Woche später ertanzten die Aachener Paare beim TSC Mondial Köln weitere Treppchenplätze. Jürgen Dittrich und Karin Dohmen setzten sich bei den Senioren I D Standard mit nur einem halben Punkt Abstand knapp auf Platz drei (von 6) durch. In der Senioren I B-Klasse erreichten Jürgen und Petra Weidhase mit vier dritten Plätzen und einem flotten Abschlussquickstep auf Platz zwei ebenfalls den Bronzerang (3. von 10). Wolfgang und Annette Maß starteten ebenfalls bei den Senioren I. Im S-Turnier ertanzten sie einen glatten zweiten Platz (von 5).
Zum Turnierergebnis

Auch aus dem D-Standard-Turnier der Hauptgruppe beim TC Seidenstadt Krefeld waren die Aquisgrana-Paare nicht wegzudenken (Fotos unten rechts). Nach einem engen Vorrunden-Ergebnis aller drei Aachener Paare mit 11 bzw. 12 Kreuzen, setzten sich im Finale Marcel Pitz und Jadranka Adolph nach Skating auf Platz zwei durch (von 10). Dreimal Platz vier erhielten Jochen Hormes und Elisabeth Kuczmarski. Mit einem hervorragenden zweiten Platz im Walzer und sechsten Plätzen im Tango und im Quickstep lagen Tom Schröder und Daniela Hesse in der Gesamtwertung auf Rang fünf.
Zum Turnierergebnis

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren erfolgreichen Turnieren.

BSW-Turnier in Düsseldorf

02.03.2008: BSW-Siegesserie hält an

Zwölf Mannschaften traten am Sonntag beim traditionellen BSW-Pokalturnier des TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß an. Joseph und Alice Pankert, Renate und Bernd Kraus, Martin und Dorothee Oerder sowie Reinhard Urhahn und Christiane Schönenberg-Urhahn (Foto v. l. n. r.) starteten für unseren Verein und errangen den ersten Platz. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,5 Punkten vor der Heimmannschaft und 2,5 Punkten vor den Paaren des Grün-Gold Casino Wuppertal ließen die Aachener zwei der stärksten BSW-Teams im TNW hinter sich und schlossen damit an die Erfolge des letzten Jahres an. Als Sieger trugen sie einen schmucken Pokal nach Aachen und vergrößerten die stolze Sammlung um ein weiteres Exemplar.

(Text: Ralph-Michael Nissing)

Der BSW-Mannschaft herzlichen Glückwunsch zum Sieg


 

Euregio-Messe in Aachen

25.02.2008: Buntes Programm auf der Euregio

Auch in diesem Jahr sorgte unser Verein wieder für abwechslungsreiche Action auf der Showbühne der Euregio-Messe auf dem Aachener Bendplatz. André Krönchen leitete im klassischen Tänzerfrack durch das bunte und vielfältige Programm der Jazz- und Breakdance-Gruppen unseres Vereins. Er ließ es sich aber zusammen mit seiner Ehefrau Annegrete nicht entgehen, den Zuschauern auch das ein oder andere Standardtänzchen näher zu bringen (Foto oben re.).

Aufgrund zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle hatten insbesondere die Jazz-Gruppen Energy und Charisma (Fotos unten Mitte) noch bis zuletzt mit der kurzfristigen Umstellung ihrer Choreographien durch ihre Trainerin Leonore Gschaider zu kämpfen. Nichtsdestotrotz demonstrierten die Gruppen große Professionalität. Kleine Unsicherheiten wurden durch die vergnügte Ausstrahlung locker wettgemacht.

Auch die Jüngsten zeigten mit ihrer Gruppe Piccolo (Foto unten li.) keinerlei Scheu vor dem großen Auftritt. Mit ihrer coolen HipHop-Show treten sie bereits in die Fußstapfen unserer Breakdancer von Airotwist (Foto unten re.). Diese Gruppe ist nach einem dreiviertel Jahr Training bei Reagan Dikilu bereits so professionell, dass die meisten Tänzer einen Solopart präsentierten. Der lautstarke Beifall aus dem Publikum ließ darauf schließen, dass sie sich mittlerweile auch einen großen Fanclub ertanzt haben.

Durch die vom Messeveranstalter zur Verfügung gestellte, aufwendige Lichttechnik wurden alle Auftritte gekonnt in Szene gesetzt. Das Euregio-Publikum, darunter natürlich auch die Familien, Freunde und Vereinskollegen der Tänzer waren begeistert.

Allen Mitwirkenden herzlichen Dank für die fröhliche Präsentation unseres Vereins.


 

Landesmeisterschaft der Senioren I

24.02.2008: We proudly present...

…strahlende Aachener Gesichter, wo man nur hinguckte. Die Standard-Landesmeisterschaften der Senioren I beim TSC Brühl waren ein voller Erfolg für unsere Paare. Sie haben nicht nur ihre eigenen Ziele erreicht und übertroffen, sondern unseren Verein ausgezeichnet vertreten. Viele Aachener Fans waren die gesamten siebeneinhalb Stunden vor Ort, um alle fünf Paare lautstark zu unterstützen.

In der D-Klasse nutzten Ralph-Michael Nissing und Inge Duda (linkes Foto oben) souverän ihre Doppelstartmöglichkeit bei den Senioren I. Die Vorrunde schlossen sie als bestes Paar mit voller Kreuzchenzahl ab. Im Finale ertanzten sie dreimal den zweiten Platz und wurden Vizelandesmeister. Jürgen Dittrich und Karin Dohmen (rechtes Foto oben) zeigten sich mit gewohnt fröhlicher Ausstrahlung. Sie erreichten ebenfalls das Finale und landeten - trotz Majorität an Vieren und Fünfen - in allen drei Tänzen auf Platz sechs.

In der B-Klasse starteten 21 Paare. Dariusz und Eva Rupka (linkes Foto Mitte) erreichten mit ihrem von Spaß und Energie geprägten Auftritt mühelos das Semifinale. Ebenso lebhaft freuten sie sich über ihren achten Platz. Jürgen und Petra Weidhase (rechtes Foto Mitte) war die krankheitsbedingte Schwächung des Herrn in keiner Weise anzusehen. Sie gehörten von Beginn an zu den Finalfavoriten. Ihre souveräne Ausstrahlung wurde durch das elegante neue Kleid der Dame noch unterstrichen. Während der Meistertitel für das unschlagbare Leverkusener Ehepaar Alm reserviert war, entbrannte ein Kampf um Platz zwei. Aufgrund der sehr gemischten Wertungen auf den weiteren Finalrängen blieb für Weidhases trotz etlicher Zweien letztendlich die Bronzemedaille, über die die beiden aber nicht minder glücklich waren.

In noch größerer Runde, nämlich 24 Paare, gingen Axel Bauer und Silke Sowade (Foto rechts unten) zum ersten Mal an den Start. Nach einem Jahr intensiven Trainings wurde das Turnier sowohl von ihnen als auch von allen Aachener Fans mit großer Spannung erwartet. Nachdem sich die beiden bei der Formationspräsentation 2007 sozusagen in die Arme gelaufen waren, verabredeten sie sich kurz entschlossen zu einem Probetraining. Axel hatte Jahre zuvor bereits in der C-Klasse getanzt. Seine tänzerische Leidenschaft war so schnell wieder zum Leben erweckt worden, dass er sich bereits nach dem ersten Gruppentraining im Verein anmeldete. Einziger Diskussionspunkt blieb die Wahl der Startklasse, da Silke bereits langjährig in der S-Klasse getanzt hatte. Dass der Kompromiss nicht zwangsläufig in der Rückstufung in die A-Klasse hätte enden müssen, zeigte die Meisterschaft. Die beiden präsentierten sich tänzerisch von ihrer besten Seite. Durch die Kombination von Temperament der Dame und Souveränität des Herrn wirkte das Paar auf Anhieb sehr selbstbewusst und voller Freude. Die Vor- und die erste Zwischenrunde schlossen sie mit 35 bzw. 34 Kreuzen ab und gehörten damit zu den besten drei Paaren. Mit Rang vier im Semifinale zogen sie in die letzte Runde ein. Wenngleich sie im Finale immer eine deutliche Majorität an Dreien, Vieren und Fünfen erhielten, ergab die starke Mischung aller Noten am Ende zweimal den fünften (Walzer und Slowfox) und dreimal den sechsten und damit auch insgesamt den sechsten Platz – eine hervorragende Turnierpremiere, die von allen euphorisch gefeiert wurde.

Ein ausdrücklicher Dank geht von allen Paaren an die mitgereisten Fans!

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu den tollen Turnierergebnissen.

Zu den Turnierergebnissen Sen I D, Sen I B und Sen I A.


 

Orientalischer Abend

23.02.2008: Wie aus 1001 Nacht

Die Feste unserer orientalischen Tänzerinnen genießen mittlerweile schon den einschlägigen Ruf von Verzauberung gepaart mit perfekter Organisation und kulinarischer Vielseitigkeit. Die Liebe zum Detail, z. B. in Form stimmungsvoller Dekoration, sowie wechselnde Konzepte machen die Abende immer aufs Neue interessant und unterhaltsam.

Das diesjährige Fest wurde von Tänzerinnen der Mittwochs- und der Montagsgruppen unter der Leitung von Trainerin Anna Hoffmann organisiert. Der Abend startete mit einem Programmblock, in dem insgesamt 16 Tänzerinnen die verschiedensten Stilrichtungen des orientalischen Tanzes, angefangen beim klassischen ägyptischen Tanz, über Schleiertanz, Stocktanz, Trommelsolo, orientalische Rumba bis hin zur Formationen zu moderner arabischer Popmusik, präsentierten. Die Choreographien stammten dabei sowohl aus den regulären Trainingseinheiten in unserem Verein als auch aus internen und externen Workshops, die die leidenschaftlichen Tänzerinnen im Laufe des vergangenen Jahres belegt hatten. Krönenden Abschluss des Showteils bildete eine Improvisation – der Ursprung des orientalischen Tanzes bestand im improvisatorischen aufeinander Einlassen zwischen Tänzerin und Trommler – der Trainerin Anna Hoffmann selbst (Foto oben li.).

Nachdem den Tänzerinnen mit einem lang anhaltendem Applaus durch das begeisterte Publikum gedankt worden war, fand auch unser 1. Vorsitzender Bernd Kraus viele lobende Worte für das Engagement der „Orientalen“. Seine Rede schloss mit der Eröffnung des Buffets, das aus den reichhaltigen Spenden der Tänzerinnen und Gäste zusammengestellt worden war und keine Wünsche offen ließ.

Nach Schmaus und Plausch wurde die Musik zum aktiven Tanz aller Anwesenden wieder eine Stufe aufgedreht. Dabei fanden sich ganz im Sinne von „Multikulti“ fließende Übergänge zwischen Orientalischem, Disco- und natürlich auch dem ein oder anderen Gesellschaftstanz.

Allen Tänzerinnen großen Dank für einen traumhaften Abend.


 

Turniere in Recklinghausen und Köln

17.02.2008: Siegertreppchen gut besucht

Es folgen die Turnierberichte von Ralph-Michael Nissing 'live aus Köln':

Bei welchem Turnier auch immer Ehepaar Böhm auftaucht, macht sich bei den anwesenden Paaren schnell Ernüchterung breit. Beim Senioren II-Tag des VTG Grün-Gold-Recklinghausen stellten die beiden ihre Klasse einmal mehr unter Beweis. Im Standard B-Turnier hingen sie ihre Konkurrenten deutlich ab und belegten unter acht Paaren den ersten Platz. Wie sich im weiteren Verlauf des Tages zeigte, scheinen Siegerpodeste für die beiden erfunden worden zu sein. Im Folgeturnier bewiesen Walter und Doris Böhm, dass einem baldigen Aufstieg in die A-Klasse nichts im Wege steht. Sie ließen einen Großteil der 15 Paare hinter sich und bestiegen mit Platz drei zum zweiten Mal an diesem Tag das Treppchen.

Wer die Turnierübersicht des TSC Mondial Köln betrachtet, gewinnt schnell den Eindruck, dass der Verein in den letzten Wochen besonders den Senioren-Paaren Gelegenheit geben wollte, ihre Form vor den anstehenden Landesmeisterschaften zu testen. An diesem Sonntag luden die Kölner die Senioren I-Standardpaare der D- bis S-Klassen ein. Eine Woche vor der Landesmeisterschaft war die Motivation groß, so dass sich alle über gut besetzte Startfelder und gelegentlich (vor)meisterliche Atmosphäre freuten.

Zwei Aquisgrana-Paare starteten in der ausgewogen besetzten D-Klasse. Jürgen Dittrich und Karin Dohmen zogen sicher ins Finale ein. Dort verpassten sie mit Platz vier (von 8) knapp das Siegerpodest. Bei durchweg gemischten Wertungen aller Paare ertanzten sie sich einige gute Noten, darunter eine Eins im Langsamen Walzer.

Bernd Binninger und Irmgard Kuhr (Foto) nutzten ihre Doppelstartmöglichkeit bei den Senioren I und stellten sich dem leistungsmäßig starken Feld in der B-Klasse. Bis zuletzt hatten sie noch an neuen Elementen ihrer Programme gefeilt. Mit Erfolg: Die Wertungsrichter sahen die beiden klar in der Zwischenrunde. Überglücklich tanzten sie in der nächsten Runde befreit auf und erreichten den Anschlussplatz an das Finale (7.- 8. von 13). (Text und Foto: R.-M. Nissing)

Noch eine kleine Ergänzung zum Bericht:
Ralph-Michael Nissing und Inge Duda haben sichtlich vor, in die Fußstapfen von Ehepaar Böhm zu treten. Die beiden starteten beim TSC Mondial Köln in der D-Klasse. Während sie in der Vorrunde noch hinter bzw. gleichauf mit drei weiteren Paaren (u. a. auch mit Jürgen Dittrich und Karin Dohmen) lagen, ließen sie sich im Finale selbst durch die uneinheitlichen Wertungen nicht beirren. Sie siegten mit drei gewonnenen Tänzen. Im Folgeturnier konkurrierten sie souverän mit den C-Paaren. Sie erreichten wiederum das Finale und ertanzten sich Platz sechs (von 11).

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren erfolgreichen Turnieren.

Zu den Turnierergebnissen von Köln


 

Auszeichnung des Vereins

13.02.2008: Verein mit Prädikat!

Eine besondere Auszeichnung wurde unserem Verein durch den Deutschen Tanzsportverband (DTV) zuteil. Aufgrund unserer umfassenden und vielschichtigen Zusammenarbeit mit Aachener Schulen, insbesondere der David-Hansemann-Schule, erhält unser Tanzsportclub das Prädikat

Schulsportbetonter Verein

Es folgt ein Auszug aus dem Anschreiben von Hans-Jürgen Burger, dem Schulsportbeauftragten des DTV:

"… im Namen des Präsidiums des DTV und der Schulsportbeauftragten der Länder möchte ich Ihrem Verein für die exzellente Arbeit im Bereich der Zusammenarbeit Verein – Schule danken. Ihr Verein hat in dem Auswahlverfahren die Bedingungen für die Verleihung des Prädikats erfüllt. Zur Anerkennung erhält Ihr Verein das Prädikat

Schulsportbetonter Verein

für die kommenden zwei Jahre (2008 und 2009) verliehen. Herzlichen Glückwunsch!
Der DTV wünscht allen Mitwirkenden für die zukünftigen tanzsportlichen Aktivitäten viel Kreativität, gutes Gelingen und den bestmöglichen Erfolg...."

Im September 2006 ist die Kooperation durch Vermittlung unserer Schriftführerin Therese Mertens, die an der David-Hansemann-Realschule beschäftigt ist, entstanden. Eine Gruppe von 25 Schülern der Jahrgangsstufe 10 meldete sich aus freien Stücken zu einer zweistündigen, wöchentlichen Tanz-AG. Unsere Trainer Andreas Lippok und Britta Lengfeld begeisterten die Schüler nicht nur mit Standard- und Lateinschritten, sondern verstanden es auch, ihnen soziale Aspekte wie z. B. Umgangsformen auf ungezwungene Art und Weise näher zu bringen.

Im Februar 2007 konnte die Gruppe die neu erworbenen Fähigkeiten erstmals im Rahmen eines Tags der offenen Tür der Öffentlichkeit präsentieren. Die Zuschauer, darunter natürlich Eltern und Geschwister aber auch der Schulleiter Hanno Bennemann, waren sehr angetan, so dass einer Fortsetzung der Zusammenarbeit nichts im Wege stand. Die AG gehört mittlerweile fest ins Angebot der Schule. Durch das leidenschaftliche Engagement von Andreas und Britta sind die Schüler inzwischen auch bei Club-Veranstaltungen, wie z. B. unserer internen Jugendmeisterschaft im November, zahlreich vertreten.

Die aufwendigen Bewerbungsunterlagen für den Wettbewerb ‚Schulsportbetonter Verein – Tanzsportbetonte Schule’ haben Britta Lengfeld und unserer Sozialwart Armin Börner zusammengestellt.

Dem Team Tanzsportjugend herzlichen Dank für den großartigen Einsatz und viel Erfolg für zukünftige Projekte.


 

Turniere in Oberhausen, Dortmund und Köln

10.02.2008: Nachwuchspaare auf dem Treppchen

Am 9. Februar fand das 7. Dortmunder Tanzsportwochenende des TSC Dortmund statt. Die Veranstaltung bot abwechselnd Hauptgruppe- und Senioren II-Standardturniere der D- bis A-Klassen. Walter und Doris Böhm lagen in der Vorrunde mit 25 Kreuzen bereits weit vor ihren elf Konkurrenten. Im Finale ertanzten sie sich 23 Einsen und gewannen alle fünf Tänze. Mit diesem Sieg haben sie nun die erste Hälfte der 200 notwendigen Aufstiegspunkte für die A-Klasse erreicht. (…die Zahl ihrer Platzierungen – mittlerweile zwölfmal Platz eins und dreimal Platz drei in der B-Klasse - würde locker bis zur S-Klasse ausreichen...)

Zum Turnierergebnis von Dortmund

Der TC Royal Oberhausen richtete ebenfalls am Samstag einen Senioren I-Turniertag aus. Jürgen Dittrich und Karin Dohmen starteten in der D-Klasse im kleinen Feld von fünf Paaren und ertanzten sich Platz zwei.

Am Sonntag traten drei unserer Nachwuchspaare beim Turnier des TGC Rot-Weiß Porz an und verdoppelten kurzerhand das Startfeld der Hauptgruppe D Standard. „Eine kleine Clubmeisterschaft des TSC Grün-Weiß Aquisgrana“ kommentierte der Turnierleiter schmunzelnd die nicht nur zahlen- sondern auch leistungsmäßige Vorherrschaft der Aachener im Finale. Jochen Hormes und Elisabeth Kuczmarski (Foto oben re.) erreichten Platz vier. Tom Schröder und Daniela Hesse (Foto oben li.) beendeten ihr Premierenturnier mit Platz drei auf dem Treppchen. Sie freuten sich besonders über eine erste Einserwertung im Langsamen Walzer. Marcel Pitz und Jadranka Adolph (Foto unten li.) gewannen das Turnier unangefochten mit 13 von 15 Einsen. Im Folgeturnier der C-Klasse war die Konkurrenz mit elf Paaren zwar wesentlich größer, aber dennoch nicht unbesiegbar. Marcel und Jadranka erreichten wiederum das Finale und belegten Platz fünf. Seit ihrem ersten Turnierstart vor einem Monat haben die beiden an nur drei Turniertagen bereits ihre vierte Platzierung und die Hälfte der notwendigen Aufstiegspunkte zur C-Klasse gesammelt. (Fotos: Stefan Pfeiffer)

 

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren erfolgreichen Turnieren.

 

Landesmeisterschaft in Rheindahlen

09.02.2008: Bronze für Aachen

Im vergangenen Jahr noch am 02.09., dieses Jahr bereits am 09.02. – da ist nicht etwa aus Versehen ein Zahlendreher in der Terminfestlegung passiert. Durch die neue, konzentrierte Turnierstruktur im TNW sind die Landesmeisterschaften zum Teil terminlich gebündelt worden. So wurden die Landesmeisterschaften der Senioren D und C mit dem frühen Termin der Senioren S-Klasse zusammengelegt.

Ausrichtender Verein für diese ersten Meisterschaften des Jahres 2008 war der TSC Rheindahlen. Thorsten Müller und Antje Eder starteten in der C-Klasse. Wie bei der letzten Meisterschaft vor fünf Monaten lag das Düsseldorfer Ehepaar Sauer vor ihnen. Auf Platz zwei schob sich Ehepaar Maj, Gewinner der D-Klasse. Thorsten und Antje ertanzten sich mit Platzziffer 15 erfolgreich die Bronzemedaille (Platz 3 von 7).

Dem Paar herzlichen Glückwunsch zur Bronzemedaille.

Zum Turnierergebnis (mit Foto!)

1. Formationsturnier in Wesel

09.02.2008: Formation im großen Finale

Die Turniersaison der Regionalliga West Standard hat begonnen. Erfreulicherweise waren bis zum Stichtag alle Formationsmitglieder der Grippewelle entronnen bzw. bereits von ihr genesen. So hieß es für die Tänzer wieder einmal richtig früh aufstehen am Samstag, um pünktlich um 6.30 Uhr im Reisebus nach Wesel zu sitzen. Einige Aachener Fans bewiesen echte Loyalität und begleiteten die Mannschaft bereits zu dieser frühen Stunde.

Ankunft 8.30 Uhr, Stellprobe 10.30 Uhr, Turnierbeginn 14.00 Uhr …auch Warten kann – weniger körperlich, aber umso mehr nervlich - anstrengend sein. Nachdem sich die Zusammensetzung der Liga in dieser Saison grundlegend geändert hatte, sahen Mannschaft, Trainer und Fans dem Auftaktturnier mit großer Spannung entgegen. Aus den Vorjahren ist den Aachenern nur das A-Team aus Bocholt bekannt, das die letzten beiden Saisons jeweils einen Platz vor Aachen abgeschlossen hat. Die Regionalliga wird ergänzt durch die Teams aus Bochum und Düsseldorf, die aus der 2. Bundesliga abgestiegen waren, sowie durch das neu gegründete B-Team von Bocholt und eine neu zusammengesetzte Formationsgemeinschaft Gelsenkirchen/Bocholt.

In der Vorrunde zeigten die Aachener eine solide Leistung. Wenn auch die ein oder andere nervositätsbedingte Unsauberkeit auftrat, war die Teilnahme am großen Finale nie gefährdet. Der Finaldurchgang gelang wesentlich exakter, leider passierte aber auch ein grober „Aussetzer“ im Wiener Walzer. Für Aachen bedeutete dies fünfmal Platz vier, im Hinblick auf die geänderte, sehr schnelle Choreographie und die neue Zusammensetzung der Mannschaft – für einige war es die absolute Turnierpremiere – dennoch ein hoffnungsvoller Start.

Nach Einschätzung von Mannschaftskapitän Stefan Pfeiffer, der das Turnier vor Ort verfolgt hatte, deckten die sechs Mannschaften der Regionalliga ein breites Leistungsniveau ab. Die ehemaligen Bundesligisten ließen keinen Zweifel aufkommen, dass sie die Regionalliga derzeit nur als Zwischenstation sehen. Sie landeten auf Platz eins und zwei. Auf der anderen Seite standen die neuen Teams, die tänzerisch und formationstechnisch erst noch Routine sammeln müssen. Sie tanzten im kleinen Finale um Platz fünf. Im Mittelfeld wird voraussichtlich der ewige Kampf zwischen dem TSA des TV Bocholt und Aachen fortgesetzt. So lautet denn auch die Parole für kommende Turniere ganz klar: „Angriff auf den dritten Platz!“ (Fotos: Stefan Pfeiffer)

Der Formation herzlichen Glückwunsch zum großen Finale
und viel Erfolg für die nächsten Turniere

Zum Turnierergebnis

Seniorenturniere in Wuppertal, Solingen und Köln

03.02.2008: Erfolge in Folge

Peter und Gisela Paetzold zeigten sich in den letzten Monaten sowohl äußerst turniereifrig als auch erfolgreich. Ihre zahlreichen Treppchenplätze übersteigen bereits bei weitem die für den Aufstieg in die S-Klasse geforderten Platzierungen. Was die Punkte betrifft, so befinden sich die beiden sicherlich schon auf der Zielgeraden in die höchste Tanzsportklasse (da nicht alle Turnierergebnisse in der Meldeliste veröffentlicht sind, bleibt Raum für Überraschungen…).

Beim Standardturnier der Senioren IV A des Grün-Gold Casino Wuppertal gelang ihnen jedenfalls ein 8-Punkte-Sprung. Schon in der Vorrunde ließen sie mit 24 Kreuzen alle Konkurrenten deutlich hinter sich. Im Finale waren sie das einzige Paar, über das sich alle Wertungsrichter einig waren. Mit 21 von 25 Einsen gewannen sie das Turnier überragend.

Weitere Paare unseres Vereins feierten an diesem Wochenende Turniererfolge. Ralph-Michael Nissing war vor Ort und berichtet im Folgenden 'live und in Farbe':

Jecken und Karnevalsflüchtlinge… brachen kurz vor dem Höhepunkt des rheinischen Frohsinns ins Land auf, um Turnierluft zu atmen.

Der TC Blau-Gold Solingen richtete am Karnevalssamstag mehrere Turniere der Standard- und Lateinklassen aus. Jürgen Dittrich und Karin Dohmen starteten zum vierten Mal bei den Senioren I D Standard. Mit ihrem vierten Platz in dem mit zehn Paaren gut besetzten Feld stellten sie erneut unter Beweis, dass sie sich in ihrer Klasse bereits fest etabliert haben. Thorsten Müller und Antje Eder schnupperten eine Woche vor der Landesmeisterschaft der Senioren C Latein schon einmal Höhenluft. Sie erreichten in dieser Klasse mit einem zweiten Platz (von fünf) eine verheißungsvolle Treppchenposition.

Am Tulpensonntag rief der TSC Mondial Köln Paare der Senioren II D- bis S-Klasse zu einem Karnevalsturnier in die Hochburg der närrischen Ausgelassenheit. Der Turnierleiter machte allerdings schon zu Beginn des langen Tages darauf aufmerksam, dass nicht überall in Köln gleichermaßen Karneval gefeiert würde. So waren dann auch die Insignien der fünften Jahreszeit spärlich vertreten, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tat.

Ralph-Michael Nissing und Inge Duda ertanzten im Standardturnier der D-Klasse den ersten Platz (von 10). Im Folgeturnier der C-Klasse gelangten sie in der Zwischenrunde auf Platz 8 (von 14).

Bernd Schmidt und Anette Stockem (Foto) wechselten zu Beginn des Jahres ihre Startgruppe. In Köln bestritten sie souverän ihr erstes Turnier bei den Senioren II B. In der Vorrunde ließen sie bereits erahnen, dass an diesem Tag noch mehr von Ihnen zu erwarten sei. Mit sauberer Technik und sympathischer Ausstrahlung setzten sie sich im Finale deutlich von den anderen Paaren ab und belegten mit Platzziffer fünf einen nie gefährdeten ersten Platz (von 14). Kaum durchgeatmet standen sie im Folgeturnier der A-Klasse mit weiteren 20 Paaren erneut auf dem Parkett. Dass sie schon drei Runden in den Beinen hatten, war den beiden nicht anzumerken. Ganz selbstverständlich hinterließen sie in der Vor- und der Zwischenrunde einen so guten Eindruck, dass die Wertungsrichter samt Publikum sie wiederum in der Endrunde sahen. Dort ertanzten sie sich einige Dreier- und Viererwertungen und beendeten ihren Turniertag mit einem beachtenswerten sechsten Platz.

(Text und Foto: R.-M. Nissing)

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren erfolgreichen Turnieren.

Ein herzliches Dankeschön geht an Ralph-Michael Nissing für seinen 'hautnahen' Bericht. Über sein eigenes Turnier mit Inge Duda hat er in aller Bescheidenheit nur kurz berichtet. Dass sich die beiden bereits in ihrem zweiten Turnier gegen alle D- und etliche C-Paare durchzusetzen vermochten, ist jedoch ebenfalls äußerst bemerkenswert. Wir wünschen beiden viel Erfolg für die kommenden Turnieren.

Zu den Turnierergebnissen von Wuppertal und Solingen.


 

Turnier in Krefeld

27.01.2008: Ralph-Michael Nissing und Inge Duda haben endlich ein DTV-Startbuch

Wer Ralph-Michael Nissing und Inge Duda (Archivfoto) bei ihrem eifrigen und intensiven Training in den letzten Monaten beobachtet hatte, wunderte sich, dass die beiden immer noch unentschlossen schienen, ob sie den Schritt in den Einzelturniersport wagen sollten. In den letzten Jahren war das Paar fester Bestandteil unseres Breitensportteams. Durch sein hervorragendes Tanzen hat es den Aachenern so manches Mal zum Sieg verholfen. Allein im vergangenen Jahr nahmen die beiden an acht BSW-Turnieren teil, von denen sie die Hälfte mit Platz eins abschlossen, darunter auch der begehrte TNW-Pokal.

Die BSW-Mannschaft hat erfreulicherweise regen Nachwuchs; dennoch wird sie Ralph-Michael und Inge spätestens bei den „After-Show“-Abendessen vermissen, die ungeachtet der Ergebnisse jeden Breitensportturniertag fröhlich ausklingen lassen.

Dass sie die richtige Entscheidung getroffen haben, bewiesen die beiden unmittelbar im ersten Standardturnier beim TSC Preussen Krefeld. Zusammen mit neun weiteren Paaren starteten sie bei den Senioren II D und ertanzten sich auf Anhieb Platz zwei.

Dem Paar herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Turnierstart
und alles Gute für zukünftige Turniere.

Präsentation der Formationen

27.01.2008: Bekanntes Thema neu verpackt

Während die meisten Tanzsportler sich über Weihnachten eine mehr oder weniger lange Ruhepause gönnten, lief das Training der Standardformation wieder einmal auf Hochtouren. Jedes Wochenende wurden neben dem regulären Training noch zusätzliche Einheiten von vier bis acht Stunden zum Ändern, Üben, Durchgänge Tanzen, Durchgänge Besprechen und Durchgänge Verbessern eingelegt. Ein zweitägiges Trainingslager in Hellenthahl stärkte nicht nur die tänzerische Leistung sondern auch das Kennen lernen und den Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft – ein wichtiger Faktor, da einige Tänzer ohne Formations- und Turniererfahrung in dieser Saison neu hinzugekommen waren.

Das musikalische Thema Sinatra and friends ist geblieben. Doch die Choreographie wurde von den Trainern Heike Müller und Stefan Rattay vor allem hinsichtlich der Bildentwicklung kräftig überarbeitet. Die Figuren wurden entsprechend angepasst. Die zahlreichen Bildwechsel sind für die Zuschauer nun wesentlich schneller lesbar, was auch der Synchronität aller Paare zu Gute kommt.

In den letzten Wochen wurde das Trainerduo durch Anke-Kristin Bojahr ergänzt. Sie choreographierte nicht nur den Ein- und Ausmarsch, sondern war auch immer zur Stelle, wenn bei den Trainern terminliche Engpässe bestanden. Anke-Kristin, die bereits eine langjährige und erfolgreiche Formations- und Trainerkarriere im Lateinbereich vorweisen kann, wird nach dem privat bedingten Umzug von Heike Müller Mitte des Jahres deren Nachfolge antreten.

Am Sonntagnachmittag, zwei Wochen vor dem ersten Turnier in der Regionalliga West, präsentierte sich die Standardformation nun der neugierigen Öffentlichkeit. Nach Demonstration einer kleinen Trainingseinheit verließen die Tänzer kurzzeitig das Parkett zum Umziehen, um anschließend in Turnierkleidung die gesamte Choreographie darzubieten. Der frische „Look“ wurde durch das neue Outfit der Damen (die Kleider stammen von der ehemaligen Formation des TD TSC Düsseldorf Rot-Weiß) noch optimiert.

Für die Standardformation starten in der Saison 2008:
Bernd Binninger, Armin Börner, Guido Gehlhaar, Jochen Hormes, Stephan Meyer, Marcel Pitz, Tom Schröder, Ralf Thißen, Ilona Gehlhaar, Carolin Goergens, Monika Hennecke, Daniela Hesse, Petra Kaluza, Barbara Parczewska, Tanja Schmitt, Doris Schwitalla, Bärbel Selheim, Andrea Würzberger

Die Turniere der Regionalliga West Standard finden statt am:
09.02. in Wesel, 23.02. in Dorsten, 01.03. in Oberhausen, 15.03. in Bochum, 06.04. in Bocholt

In der Umziehpause wurde das Publikum durch die JMD-Formation Energy (Fotos unten re.) unterhalten. Die Gruppe, die dieses Jahr zum ersten Mal in der Landesliga West I starten wird, hatte ihre offizielle Präsentation bereits im November und nutzte die Veranstaltung, um ihr neues Programm Metamorphose ein weiteres Mal vor Publikum zu tanzen.

Für Energy starten in der Saison 2008:
Merle Bednarczyk, Tobias Borkowitz, Leonie Dentzer, Lina Dittrich, Karolina Haag, Corinna Hoadrea, Laura Kochanowski, Romina Krönchen, Lisa-Mari Neundorf, Jella Ritzen, Samantha Schirmer, Franziska Szott

Die JMD-Turniere der Landesliga West I finden statt am:
13.04. in Eitorf, am 20.04. in Stolberg, am 04.05. in Brühl, am 01.06. in Gevelsberg

 

Wir wünschen beiden Formationen viel Erfolg in der kommenden Saison.

 

Turniere in Ulm und Köln

13.01.2008: Erfolgreiches „Erstes Mal“

Gleich drei neue Turnierpaare unseres Vereins warfen sich an diesem Wochenende zum ersten Mal ins Wettkampfgeschehen.

Marcel Pitz und Jadranka Adolph sowie André Tekath und Christine Schröter suchten sprichwörtlich nicht nur das Weite sondern auch das Bad in der Menge bei den 10. Donau-Tanzsporttagen (DONATA) in Neu-Ulm. Verteilt auf drei Simultanflächen in der Wiley-Sporthalle boten die ausrichtenden Vereine 1. TC Weiß-Blau im TSV Neu-Ulm und die TSA des TSV Pfuhl am Samstag und Sonntag Turniere für alle Klassen der beiden Hauptgruppen. Marcel und Jadranka fanden den optimalen Einstieg im gut besetzten Turnier der Hauptgruppe D Standard. Sie setzten sich gegen alle 16 Konkurrenten durch. Mit ersten Plätzen im Langsamen Walzer und Tango und einem dritten Platz im Quickstep gewannen sie das Finale. Auch im Folgeturnier der C-Klasse ließen sie einige Paare hinter sich. Mit Platz 20 (von 27) verpassten sie nur knapp die erste Zwischenrunde. Anderntags tanzten sie in der D-Klasse erneut bis ins Finale. Mit Platzziffer 16 erreichten sie Rang fünf (von 20).

Jochen Hormes und Elisabeth Kuczmarski werden ihr erstes Turnier ebenfalls in guter Erinnerung behalten. Sie starteten beim TSC Mondial Köln in der Hauptgruppe D Standard. Siege im Langsamen Walzer und im Tango sowie Platz zwei im Quickstep führte auch sie auf die oberste Stufe des Siegertreppchens (1. von 4).

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren Turniererfolgen.

Zu den Turnierergebnissen von Neu-Ulm und Köln.

Turniere Senioren I D bis A in unserem Club

12.01.2008: Viele Finalplätze für Aachener Paare

Ein Turnier am zweiten Januarwochenende lässt geringe Meldezahlen geradezu vorhersehen. „…eben erst aus dem Urlaub, …noch nicht wieder im Training, …Kondition schlecht, …Beine lahm, …Programm vergessen“ – so lautet wohl die ein oder andere Ausrede. Nichtsdestotrotz sind unsere Senioren I-Paare beim Heimturnier fast vollzählig angetreten, und dass sie über diese Ausreden nur lächeln konnten, zeigten die hervorragenden Platzierungen.

Der Turniernachmittag startete mit der D-Klasse. Alle fünf Paare der Vorrunde gelangten natürlich ins Finale. Frank Braun und Jutta Spiess vom TSC Preussen Krefeld gewannen alle drei Tänze mit jeweils drei von fünf Einsen. Jürgen Dittrich und Karin Dohmen (Foto re.) folgten mit einem glatten zweiten Platz. Die beiden tanzten im September ihre ersten beiden gemeinsamen Turniere. Bei ihrem dritten Start stellten sie sich zum ersten Mal dem Aachener Publikum. Kräftig angefeuert von den Fans zeigten die beiden sehr harmonisches Tanzen mit fröhlicher Ausstrahlung. (Foto ganz re. Siegerehrung)

Dank der Teilnahme der D-Sieger wurde die Startzahl der C-Klasse auf vier aufgestockt. Michael Schülter und Dagmar Sieberichs vom TTC Rot-Gold Köln gewannen das Turnier mit Bestwertung. Roland Adam und Beate Fischer vom TC Rot-Weiß Leipzig belegten viermal Platz zwei. Die beiden haben die weite Reise zwar nicht allein wegen unseres Turniers auf sich genommen, dass sie ihren Aufenthalt im Rheinland aber mit einem Abstecher nach Aachen gekrönt haben, hat uns besonders gefreut! (Foto unten li. Siegerehrung)

Die B-Klasse versprach jede Menge Spannung. Von den 13 Teilnehmerpaaren stammten allein fünf aus unserem Club. Bernd Binninger und Irmgard Kuhr gehören zu den acht Paaren, die in diesem Jahr zum ersten Mal bzw. in neuer Konstellation für unseren Verein starten. Sie verpassten leider knapp das Semifinale. Guido und Ilona Gehlhaar belegten im Semifinale einen geteilten Platz acht.

Drei Aachener Paare, die zusammen mit Olaf und Daniela Groothuis vom TSC Rheindahlen in der Vorrunde ganz vorn lagen, tanzten ins Finale ein. Nachdem die Rheindahlener die ersten vier Tänze gewonnen hatten, wurde ihnen ein Krampf im Bein des Herrn zum Verhängnis. Den Quickstep mussten sie zwangsweise verfrüht abbrechen, so dass den Wertungsrichtern regelgerecht nur die Note sechs übrig blieb. Mit Platzziffer zehn rutschten sie auf Rang zwei. Glückliche Sieger wurden Jürgen und Petra Weidhase, die nach vier zweiten Plätzen den Quickstep gewannen und sich mit Platzziffer neun vor Ehepaar Groothuis schoben. Auf den weiteren Finalplätzen herrschte ein reges „Bäumchen-wechsle-dich“. Thorsten Müller und Antje Eder starteten mit fünften Plätzen im Walzer und Tango, verbesserten sich im Wiener Walzer und Slowfox auf den dritten Platz und erreichten im Quickstep Platz zwei. Dank der übrigen gemischten Wertungen ergab sich für sie der dritte Platz. Bernd Schmidt und Anette Stockem (Foto li.) fochten einen äußerst knappen Kampf mit Thomas und Karin Rill vom TSC Rheindahlen aus. Nach Skatingregel unterlagen sie letztlich ihren Konkurrenten und landeten auf Platz fünf. (Foto unten Mitte Siegerehrung)

Dass Geselligkeit für die Aachener Paare mindestens ebenso wichtig ist wie Erfolg, bewies das Siegerpaar Weidhase. „Wir gehen gleich Essen mit der Freitagsgruppe“, hieß es auf die Frage, ob sie denn das Folgeturnier noch mittanzen wollen. Nun, nach drei Runden und einem Sieg sei ihnen das Feiern vergönnt. So starteten denn die regulär gemeldeten 13 Paare in der A-Klasse. Tilman Vetter und Sandra Mösch von der TSG Leverkusen tanzten mit schier konkurrenzlosen Bestwertungen in allen drei Runden. Ihren Finalsieg machten sie mit 25 Einsen klar, gefolgt von Marc Anhut und Hella Stübe vom Casino Blau-Gelb Essen. Armin Börner und Doris Arz starteten ebenfalls mit 25 Kreuzen in der Vorrunde. Im Finale ertanzten sie in allen Tänzen Platz fünf. (Foto unten re. Siegerehrung)

Allen Paaren herzlichen Glückwunsch zu ihren Turniererfolgen.

Zu den Turnierergebnissen...

Zur Bildergallerie...